03.07.2017

Aber sicher!

„Furcht besiegt mehr Menschen als irgendetwas anderes auf der Welt.“ Ralph Waldo Emerson (1803–1882) Us-amerikanischer Philosoph und Schriftsteller

Viel wurde in letzter Zeit darüber diskutiert, wie sicher Österreich ist. Zwei Perspektiven eines komplexen Themas.

Wo Gewalt totgeschwiegen wird, wächst sie“, sagte die niederösterreichische Landeshauptfrau und damalige Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner treffend.1 Einem Bericht der Wochenzeitung „Die Zeit“ zufolge haben viele Frauen nach eigenen Angaben ihr Verhalten in den vergangenen beiden Jahren beträchtlich verändert. So vermeiden 62 Prozent aller Frauen abends grundsätzlich bestimmte Gegenden. Öffentliche Verkehrsmittel am Abend vermeidet fast jede dritte befragte Frau. Ein gesteigertes Bedrohungsgefühl zeigt sich vor allem daran, dass 13 Prozent aller befragten Frauen Reizgas bei sich tragen.2 Auch unsere KollegInnen im Öffentlichen Dienst spüren diese Entwicklungen deutlich. Sei es z. B. im Bereich der Exekutive oder im LehrerInnenbereich – immer öfter hören wir FunktionärInnen der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst von gefährlichen bzw. bedrohlichen Situationen im beruflichen Umfeld. Unser Dienstgeber ist aufgefordert, die KollegInnen vor solchen Situationen zu schützen. Auch unsere Gesellschaft muss dieser Problematik mit Mut und Entschlossenheit entgegentreten!

„Nur, wer sich sicher fühlt, kann sich wohl fühlen und sein Leben frei gestalten“, meinte Innenminister Mag. Wolfgang Sobotka vor kurzem.

Von Mag. Ursula Hafner
GÖD-Vorstandsmitglied
und Bereichsleiterin Familie

Für unsere Sicherheit in Österreich sorgen vor allem etwa 29.000 (davon etwa 24.000 Männer und etwa 5000 Frauen) unsere Kolleginnen und Kollegen der Bundespolizei. Zum Teil befinden sich von diesen Kolleginnen und Kollegen etwa 1800 in der PolizeischülerInnenausbildung. 63 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher haben bei einer Umfrage angegeben, dass sie „sich sicher fühlen“, z. B. auch in großen Menschenmengen. Sicherheitsgefühl ist und bleibt etwas sehr subjektiv Empfundenes, und es kommt sicherlich auch darauf an, wo man lebt und welche Erfahrungen bereits gemacht wurden. Objektiv betrachtet zeigt die Kriminalstatistik in Österreich keine „bedenkenswert“ schlechteren Werte als noch vor einigen Jahren, und das ist sicherlich zum großen Teil unserer gesamten Exekutive zu verdanken. Auch im internationalen Vergleich liegt unser Land übrigens im Spitzenfeld: Laut Global Peace Index ist Österreich das drittsicherste Land der Welt (nach Island und Dänemark).

Von Monika Gabriel
GÖD-Vorsitzenden- Stellvertreterin
und Bereichsleiterin der GÖD-Frauen

Mehr zum Thema

News-Archiv
21.07.2015

Adaptierungen treten mit 18.06.2015 in Kraft, aufgrund der Dienstrechts-Novelle 2015 (BGBl. I Nr. 65/2015)

News-Archiv
01.12.2017

Bekannt ist, dass Männer und Frauen naturgemäß unterschiedlich, aber in Wert und Würde komplett gleich sind. Unsere Gesellschaft profitiert von der Vielfältigkeit und dem Wesen und der Erwerbstätigkeit beider Geschlechter. Aus meiner Sicht sollte das Prinzip der Vielfalt gefördert werden, und das auf allen Ebenen. Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst fördert seit Jahrzehnten das Prinzip der Vielfalt der Erwerbstätigen im Öffentlichen Dienst.

News-Archiv
18.12.2017

Einer der vielen Forderungen der Gewerkschafterinnen - zB GÖD-Bundesfrauen*) und ÖGB-Bundesfrauen**) ist die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privat bzw. Familie.

 

Für mich steht als oberster Wert bei allen Entscheidungsmöglichkeiten die Wahlfreiheit!

News-Archiv
21.07.2015

Unter zum Teil schwierigen, physisch und psychisch sehr herausfordernden Umständen versuchen unsere Bundes- und Landesbediensteten im Öffentlichen Dienst die Flüchtlings- und Asylantenströme in und durch Österreich zu bewältigen.

News-Archiv
26.03.2018

Gewalt im Öffentlichen Dienst: So kann es nicht mehr weitergehen!

In den letzten Wochen und Monaten finden sich vermehrt Pressemeldungen zum Thema Gewalt im Beruf.

News-Archiv
18.12.2017

Seit 2011 gibt es nun das „Steuerungs- und Beweisinstrument“ der Einkommensberichte. Die Ergebnisse dieser Einkommensberichte werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht und sollten à la longue dazu führen, dass die Einkommensschere zwischen Männereinkommen und Fraueneinkommen (Vollbeschäftigungsäquivalent) zusammenschrumpft. In der Privatwirtschaft beträgt der Einkommensunterschied zurzeit zwischen 31,4% (Vorarlberg) und 19,2% (Wien), im Gesamtbundesländerdurchschnitt 23,2% in Österreich.

News-Archiv
27.08.2015

Ein „Reizvokabel“ für viele Öffentlich Bedienstete und Gewerkschafts-funktionärInnen, da das Wort fast immer, einen Personalabbau beinhaltet. Ich habe kaum etwas gegen Reformen, wenn diese eine ehrliche und ernsthafte Aufgabenkritik und sachgerechte Aufgabenverteilung mit Qualitätsmerkmalen beeinhalten würden.

News-Archiv
01.06.2018

Vergessen wir auch im Rahmen der Digitalisierung nicht auf ein wertschätzendes Miteinander.