31.05.2017

Erweiterter GÖD-Frauenausschuss stellt sich vor

Alle unsere GÖD-Frauen (im GÖD-Frauenausschuss) sind gewählte Personalvertreterinnen, gewählte GÖD-Funktionärinnen in den Landesvorständen, Landesleitungen sowie Bundesvertretungen und nehmen sich zusätzlich im GÖD-Frauenausschuss „um frauenpolitische Themen an“. Alles ehrenamtlich. Das bedeutet, dass unsere Frauen eine weitere (vor allem auch zeitliche) Mehrbelastung auf sich nehmen, damit gewerkschaftspolitische Frauenthemen eingehend diskutiert und abgestimmt werden können.

Frauen- und Gesellschaftspolitik im Fokus

Bei der erweiterten GÖD-Frauenausschusssitzung im April 2017 wurde besprochen, welche Frauen- und Familienforderungsthemen, die beim Bundeskongress mit dem Kalkül 1 angenommen wurden, Eingang in die Forderungsliste der zu verhandelnden Dienstrechtsnovelle gefunden haben. Darüber hinaus waren die stetig steigenden GÖD-Mitgliederzahlen Thema. Vor allem im GÖD-Bereich Frauen ist die Entwicklung sehr erfreulich: 54,78 Prozent der GÖD-Mitglieder sind weiblich.

Wir als GÖD verhelfen somit dem ÖGB zu einem Mitgliederzuwachs, der sich dort auch positiv auf die Frauen-Mitgliederdichte niederschlägt: Frauen stellen im ÖGB mittlerweile einen Anteil von 35,8 Prozent. Außerdem haben wir uns mit dem Thema „Pensionssplitting – das unbekannte Wesen“ auseinandergesetzt und über die geplante mögliche Änderung der Arbeitszeiten diskutiert. Wir kamen dabei zur mehrheitlichen Schlussfolgerung, dass das Arbeitszeitgesetz schon jetzt genug Möglichkeiten zur Flexibilisierung beinhalte und außerdem mit Betriebsvereinbarungen vieles möglich wäre.

Erwähnt wurde bei diesem Frauenausschuss auch, dass das Bildungsministerium den Mobbingpräventionsleitfaden für alle Bundesbedienstete des Ressorts entstehen ließ.

Engagierte GÖD-Frauen

Wir GÖD-Frauen setzen uns gerne für frauenpolitische (gewerkschaftspolitische) Themen ein, die eigentlich schon längst gesellschaftspolitische Themen sein sollten – nicht nur am Internationalen Frauentag oder bei einem Frauenvolksbegehren, sondern tagtäglich!

Mehr zum Thema

News-Archiv
18.12.2017

Das Betriebsratsteam des Landeskrankenhauses Bregenz in Vorarlberg hat vor etwa drei Jahren die Eigeninitiative ergriffen und trotz so mancher widriger Umstände eine eigene Kinderbetreuungseinrichtung „erschaffen“.

News-Archiv
13.07.2017

Das Niederösterreichische Leobersdorf war am 9. Juli 2017 der Austragungsort des 2. Women´s Duathlon. Bei diesem nahmen 11 GÖD Kolleginnen teil und feierten Erfolge. Insgesamt gingen rund 230 Frauen an den Start um sich im Laufen und Radfahren zu messen.

News-Archiv
29.05.2015

Bereits seit 70Jahren engagieren sich die Gewerkschaftsfrauen (ÖGB-Frauen) über alle Fraktionen und Fachgewerkschaften hinweg, für die Interessen der erwerbstätigen Frauen.

News-Archiv
21.07.2015

Adaptierungen treten mit 18.06.2015 in Kraft, aufgrund der Dienstrechts-Novelle 2015 (BGBl. I Nr. 65/2015)

News-Archiv
18.12.2017

Einer der vielen Forderungen der Gewerkschafterinnen - zB GÖD-Bundesfrauen*) und ÖGB-Bundesfrauen**) ist die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privat bzw. Familie.

 

Für mich steht als oberster Wert bei allen Entscheidungsmöglichkeiten die Wahlfreiheit!

News-Archiv
21.07.2015

Unter zum Teil schwierigen, physisch und psychisch sehr herausfordernden Umständen versuchen unsere Bundes- und Landesbediensteten im Öffentlichen Dienst die Flüchtlings- und Asylantenströme in und durch Österreich zu bewältigen.

News-Archiv
18.12.2017

Seit 2011 gibt es nun das „Steuerungs- und Beweisinstrument“ der Einkommensberichte. Die Ergebnisse dieser Einkommensberichte werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht und sollten à la longue dazu führen, dass die Einkommensschere zwischen Männereinkommen und Fraueneinkommen (Vollbeschäftigungsäquivalent) zusammenschrumpft. In der Privatwirtschaft beträgt der Einkommensunterschied zurzeit zwischen 31,4% (Vorarlberg) und 19,2% (Wien), im Gesamtbundesländerdurchschnitt 23,2% in Österreich.

News-Archiv
27.08.2015

Ein „Reizvokabel“ für viele Öffentlich Bedienstete und Gewerkschafts-funktionärInnen, da das Wort fast immer, einen Personalabbau beinhaltet. Ich habe kaum etwas gegen Reformen, wenn diese eine ehrliche und ernsthafte Aufgabenkritik und sachgerechte Aufgabenverteilung mit Qualitätsmerkmalen beeinhalten würden.