11.11.2016

Frauenpower in der GÖD

Unsere Ziele, unser Einsatz.

1. "Ich stehe für ein partnerschaftliches Miteinander im Berufs- und Beziehungsleben, denn Macht und Einflussnahme sind teilbar und können zum „doppelten Erfolg“ führen! Respekt und Wertschätzung
werden von mir solidarisch gelebt."
Monika Gabriel, Vorsitzender-Stellvertreterin der GÖD und Bereichsleiterin Frauen

2. "Ich setze mich ein für Gerechtigkeit und einen respektvollen Umgang miteinander."
Hermine Müller, Bereichsleiterin Finanzen

3. Mein Leitspruch lautet „Fair im Dialog, stark für die Sache“. Als gesprächsbereiter, verlässlicher, sozialer und lösungsorientierter Mensch ist es mir ein besonderes Anliegen, allen Mitgliedern meine Unterstützung in solidarischer Form anzubieten.
Mag. Romana Deckenbacher, BEd, Vorsitzender-Stellvertreterin der GÖD

4. Ich setze mich für die Gleichstellung von Frauen und Männern ein – weil ein gleichberechtigtes Miteinander einer der wesentlichen Grundpfeiler der Gewerkschaftsbewegung ist.
Korinna Schumann, stellvertretende Bereichsleiterin Frauen

5: Mein Motto: „Soll Gemeinschaft gelingen, dann muss ich mehr für sie tun, als ich von ihr erwarte“ (Peter Amendt, Franziskaner, *1944). Als Gymnasiallehrerin ist mir das Thema Bildung ein besonderes Anliegen.
Mag. Ursula Hafner, Bereichsleiterin Familie

6. Gute Arbeitsbedingungen, faire Löhne und Gehaltsanpassungen sind mir ein Anliegen.
Dipl.-Päd. Daniela Eysn, MA, Bereichsleiterin Besoldung

7. Mein Ziel: die Entwicklung einer Anerkennungs- und Wertschätzungskultur.
Patricia Zangerl, Mitglied des GÖD-Vorstandes

Bericht aus dem GÖD Magazin Sonderausgabe Nr. 7a/2016

Mehr zum Thema

News-Archiv
21.07.2015

Adaptierungen treten mit 18.06.2015 in Kraft, aufgrund der Dienstrechts-Novelle 2015 (BGBl. I Nr. 65/2015)

News-Archiv
01.12.2017

Bekannt ist, dass Männer und Frauen naturgemäß unterschiedlich, aber in Wert und Würde komplett gleich sind. Unsere Gesellschaft profitiert von der Vielfältigkeit und dem Wesen und der Erwerbstätigkeit beider Geschlechter. Aus meiner Sicht sollte das Prinzip der Vielfalt gefördert werden, und das auf allen Ebenen. Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst fördert seit Jahrzehnten das Prinzip der Vielfalt der Erwerbstätigen im Öffentlichen Dienst.

News-Archiv
18.12.2017

Einer der vielen Forderungen der Gewerkschafterinnen - zB GÖD-Bundesfrauen*) und ÖGB-Bundesfrauen**) ist die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privat bzw. Familie.

 

Für mich steht als oberster Wert bei allen Entscheidungsmöglichkeiten die Wahlfreiheit!

News-Archiv
21.07.2015

Unter zum Teil schwierigen, physisch und psychisch sehr herausfordernden Umständen versuchen unsere Bundes- und Landesbediensteten im Öffentlichen Dienst die Flüchtlings- und Asylantenströme in und durch Österreich zu bewältigen.

News-Archiv
26.03.2018

Gewalt im Öffentlichen Dienst: So kann es nicht mehr weitergehen!

In den letzten Wochen und Monaten finden sich vermehrt Pressemeldungen zum Thema Gewalt im Beruf.

News-Archiv
18.12.2017

Seit 2011 gibt es nun das „Steuerungs- und Beweisinstrument“ der Einkommensberichte. Die Ergebnisse dieser Einkommensberichte werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht und sollten à la longue dazu führen, dass die Einkommensschere zwischen Männereinkommen und Fraueneinkommen (Vollbeschäftigungsäquivalent) zusammenschrumpft. In der Privatwirtschaft beträgt der Einkommensunterschied zurzeit zwischen 31,4% (Vorarlberg) und 19,2% (Wien), im Gesamtbundesländerdurchschnitt 23,2% in Österreich.

News-Archiv
27.08.2015

Ein „Reizvokabel“ für viele Öffentlich Bedienstete und Gewerkschafts-funktionärInnen, da das Wort fast immer, einen Personalabbau beinhaltet. Ich habe kaum etwas gegen Reformen, wenn diese eine ehrliche und ernsthafte Aufgabenkritik und sachgerechte Aufgabenverteilung mit Qualitätsmerkmalen beeinhalten würden.

News-Archiv
01.06.2018

Vergessen wir auch im Rahmen der Digitalisierung nicht auf ein wertschätzendes Miteinander.