03.07.2017

GÖD-Gabriel: Frauenpolitik ist Gesellschaftspolitik

Wir brauchen Frauen, die an sich glauben und etwas bewegen wollen

"20 Jahre nach dem Frauenvolksbegehren sind die Herausforderungen von heute und morgen nahezu unverändert. Gesellschaftliche Balance und Chancengleichheit sind heute wie damals Ziele, für die engagierte Frauenpolitikerinnen kämpfen. Dabei ist Frauenpolitik Gesellschaftspolitik, aber es passiert zu wenig. Wir brauchen mehr Frauen in Führungspositionen, in Vorständen und Aufsichtsräten. Mixed Leadership muss die Zukunft sein“, betont die GÖD-Frauenvorsitzende Monika Gabriel anlässlich des Internationalen Frauentags. 

Im Öffentlichen Dienst geht es langsam aufwärts. Der Frauenanteil bei den Führungskräften stieg von 2006 bis 2015 von rund 15 auf knapp 28 Prozent. „Der Anstieg zeigt eine positive Richtung auf, die weiter vorangetrieben werden muss. Frauen müssen bei gleicher Qualifikation bevorzugt werden, um hier endlich auf Augenhöhe mit den männlichen Führungskräften zu sein. Wenn notwendig auch mit sanftem Zwang, denn freiwillig passiert – wie uns die Vergangenheit lehrte – wenig. Ohne Frauenquote wird sich wenig ändern“, so Gabriel weiter. 

Der Öffentliche Dienst muss hier weiterhin eine Vorbildrolle einnehmen. Nicht nur der Anteil der weiblichen Führungskräfte ist höher als jener im privatwirtschaftlichen Bereich, auch der Gender Pay Gap ist niedriger als bei Frauen, die in der Privatwirtschaft beschäftigt sind. Im Öffentlichen Dienst gibt es bei gleicher Qualifikation, Dienstalter und Tätigkeit keinerlei Gehaltsunterschiede. Lediglich auf Grund von Karenzzeiten, Teilzeitarbeit und ähnlichem mehr kommt es zu einem Gender Pay Gap von 12,6 Prozent, während dieser in der Privatwirtschaft bei 17,3 Prozent liegt. 

„Der Spruch von Margaret Thatcher ‚Wenn du willst, dass etwas gesagt wird, frage einen Mann. Wenn du willst, dass etwas getan wird, Frage eine Frau’ hat heute mehr Bedeutung denn je. Wir brauchen in diesem Land viel mehr Frauen, die an sich glauben und die etwas bewegen wollen, denn geredet wird ohnehin genug“, hebt Gabriel deutlich hervor. 

„Mit dem Kinderbetreuungsgeldkonto, dem Familienzeitgesetz und dem Pensionssplitting wurden die Rahmenbedingungen verbessert. Was wir jetzt brauchen, ist ein Umdenken in den Köpfen der Männer und Frauen. Denn nur dann ist es möglich, gleichberechtigt und partnerschaftlich zu leben“, schließt die GÖD-Frauenvorsitzende.

Monika GABRIEL  

GÖD-Vorsitzender Stellvertreterin 
GÖD-Frauenvorsitzende 
Mail: monika.gabrielsymbolgoedpunktat

Presseaussendung vom 07. März 2017

Mehr zum Thema

News-Archiv
18.12.2017

Das Betriebsratsteam des Landeskrankenhauses Bregenz in Vorarlberg hat vor etwa drei Jahren die Eigeninitiative ergriffen und trotz so mancher widriger Umstände eine eigene Kinderbetreuungseinrichtung „erschaffen“.

News-Archiv
13.07.2017

Das Niederösterreichische Leobersdorf war am 9. Juli 2017 der Austragungsort des 2. Women´s Duathlon. Bei diesem nahmen 11 GÖD Kolleginnen teil und feierten Erfolge. Insgesamt gingen rund 230 Frauen an den Start um sich im Laufen und Radfahren zu messen.

News-Archiv
29.05.2015

Bereits seit 70Jahren engagieren sich die Gewerkschaftsfrauen (ÖGB-Frauen) über alle Fraktionen und Fachgewerkschaften hinweg, für die Interessen der erwerbstätigen Frauen.

News-Archiv
21.07.2015

Adaptierungen treten mit 18.06.2015 in Kraft, aufgrund der Dienstrechts-Novelle 2015 (BGBl. I Nr. 65/2015)

News-Archiv
18.12.2017

Einer der vielen Forderungen der Gewerkschafterinnen - zB GÖD-Bundesfrauen*) und ÖGB-Bundesfrauen**) ist die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privat bzw. Familie.

 

Für mich steht als oberster Wert bei allen Entscheidungsmöglichkeiten die Wahlfreiheit!

News-Archiv
21.07.2015

Unter zum Teil schwierigen, physisch und psychisch sehr herausfordernden Umständen versuchen unsere Bundes- und Landesbediensteten im Öffentlichen Dienst die Flüchtlings- und Asylantenströme in und durch Österreich zu bewältigen.

News-Archiv
18.12.2017

Seit 2011 gibt es nun das „Steuerungs- und Beweisinstrument“ der Einkommensberichte. Die Ergebnisse dieser Einkommensberichte werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht und sollten à la longue dazu führen, dass die Einkommensschere zwischen Männereinkommen und Fraueneinkommen (Vollbeschäftigungsäquivalent) zusammenschrumpft. In der Privatwirtschaft beträgt der Einkommensunterschied zurzeit zwischen 31,4% (Vorarlberg) und 19,2% (Wien), im Gesamtbundesländerdurchschnitt 23,2% in Österreich.

News-Archiv
27.08.2015

Ein „Reizvokabel“ für viele Öffentlich Bedienstete und Gewerkschafts-funktionärInnen, da das Wort fast immer, einen Personalabbau beinhaltet. Ich habe kaum etwas gegen Reformen, wenn diese eine ehrliche und ernsthafte Aufgabenkritik und sachgerechte Aufgabenverteilung mit Qualitätsmerkmalen beeinhalten würden.