27.08.2015

Verwaltungsreform …. 2015

Ein „Reizvokabel“ für viele Öffentlich Bedienstete und Gewerkschafts-funktionärInnen, da das Wort fast immer, einen Personalabbau beinhaltet. Ich habe kaum etwas gegen Reformen, wenn diese eine ehrliche und ernsthafte Aufgabenkritik und sachgerechte Aufgabenverteilung mit Qualitätsmerkmalen beeinhalten würden. Außerdem hat der Öffentliche Dienst schon sehr viele „interne Verwaltungsreformen“ durchgeführt, wie zB die Einführung des elektronischen Aktes (ELAK), die Möglichkeit, Steuerbelange elektronisch zu erledigen, die Einführung von SAP-PM und SAP-HV uvam.

Möglicherweise gehören auch die Aufgaben zwischen Bund, Ländern und Kommunen „neu überdacht“. Dies wäre eine wirklich zukunftsorientierte und möglicherweise effizienzsteigernde Aufgabe für alle gewählten PolitikerInnen. Jede Regierung lässt die Bürgerinnen und Bürger „glauben“, dass durch eine Verwaltungsreform „alles besser“ wird. Selten bis nie wird dazu gesagt, dass die Bundes- und Landesverwaltungen (= Menschen, die ihren Arbeitsplatz und ihr Dienstverhältnis mit dem Öffentlichen Dienst eingegangen sind!!) „nur jene Gesetze vollziehen“, die die PolitikerInnen in Auftrag geben und beschließen. Darüber hinaus werden aus meiner Sicht die politisch beschlossenen Verwaltungsreformen seit 1995 von jeder Regierung „vorangetrieben“, oft ohne zu bedenken, dass jede Form einer „Reform“ ein gewisses Maß an steter Entwicklung bzw. Weiterentwicklung benötigt und darstellt.

Zahlen-Daten-Fakten

Gesamtbeschäftigte im Öffentlichen Dienst Bund, Länder und Gemeinden 342.399 (lt. Personalbericht des Bundes, Stand 2014 – BKA) Im Verwaltungsdienst (Bund- und Länder) beträgt der Frauenanteil 53,1%.
10,7% der Gesamtbeschäftigten in Österreich sind im Öffentlichen Dienst beschäftigt. Laut OECD liegt der Durchschnitt der Beschäftigtenzahl bei 15,5%(!!!). Nordische Länder, die gerne zum Vergleich herangezogen werden, haben einen wesentlich höheren Anteil der Erwerbstätigen im Öffentlichen Dienst trotz niedriger Gesamtbevölkerung, zB Norwegen: 5.063.709 Einwohner, davon 30,5% im Öffentlichen Dienst! (Quelle: Government at a Glance 2013)  

Mit besten Grüßen  

Ihre
Monika GABRIEL
Vorsitzenden-Stellvertreterin
Bereichsleiterin GÖD - Frauen

Mehr zum Thema

News-Archiv
18.12.2017

Anfang des Jahres 2014 veröffentlichte die GFK eine interessante Studie zum Thema: Frauen und Männer in Österreich – Rollenbilder, Wunsch und Wirklichkeit im Zeitvergleich. Hauptverantwortliche für diese Studie war Frau Dr. Angelika Kofler.

Ideale Frauen, Ideale Männer …

News-Archiv
28.12.2016

Nach langen, zum Teil sehr zeitintensiven und schwierigen Verhandlungen zwischen den politischen Parteien, den zuständigen MinisterInnen und den GewerkschafterInnen kommt es nun ab 1.3.2017 zu folgenden Neuerungen

News-Archiv
18.12.2017

Pro Europa = am 25. Mai an der EU-Parlamentswahl teilnehmen, damit Österreich mit seinen 18 VertreterInnen weiterhin in allen wichtigen Gremien mitgestalten kann.

News-Archiv
27.02.2017

„Die Würde des Menschen besteht in der Wahl.“ Max Frisch (1911–1991), Schweizer Schriftsteller. Auszug aus der Rechtsvorschrift:

News-Archiv
18.12.2017

1000e unserer Kolleginnen und Kollegen aus dem Öffentlichen Dienst werden sich am 26. und 27. November 2014 der Bundespersonalvertretungswahl stellen.

News-Archiv
27.02.2017

Das Jahr 2017 bringt für unsere KollegInnen und Familien, aber auch deren Angehörige, einige erwähnenswerte positive Veränderungen, für die wir uns stets eingesetzt haben. Somit tragen diese Neuerungen klar die Handschrift der GÖD.

News-Archiv
18.12.2017

Die Bundesregierung hat im Regierungsübereinkommen beschlossen, unterschiedliche Nationale Aktionspläne, wie zB NAP für Frauengesundheit, NAP zum Schutz von Frauen vor Gewalt oder auch NAP für Integration zu forcieren. Das Bildungs- und Frauenministerium ist u.a. federführend für den NAP Frauengesundheit verantwortlich.

News-Archiv
03.07.2017

Wir brauchen Frauen, die an sich glauben und etwas bewegen wollen

"20 Jahre nach dem Frauenvolksbegehren sind die Herausforderungen von heute und morgen nahezu unverändert. Gesellschaftliche Balance und Chancengleichheit sind heute wie damals Ziele, für die engagierte Frauenpolitikerinnen kämpfen.