06.05.2015

Ohne Quoten keine Chancengleichheit

Text: Korinna Schumann

 

Quotenregelungen – selten wird ein Thema so emotional diskutiert wie dieses. Besonders dann, wenn es sich um „Frauenquoten“ handelt. Erstaunlicherweise führen Quoten, deren Basis die Zugehörigkeit zu einem Land, zu einer Berufsgruppe, zu Organisationen etc. zu keiner Aufregung und werden als sinnvolles Regulativ angesehen. Niemand würde in solch einem Fall den Zusammenhang mit dem Innehaben eines derartigen Quotenplatzes und der Qualifikation der betroffenen Person herstellen. Nicht so bei Frauen auf Quotenplätzen. Hier ist dieser Zusammenhang leicht hergestellt und wird vielleicht auch manchmal ganz bewusst genützt. Das ist mehr als bedauerlich. Natürlich wäre es viel besser, wir würden keine Quotenregelungen benötigen und allein die Fähigkeiten und Qualifikationen der Frauen würden reichen, um ihnen den Zugang zu Funktionen und in Gremien zu eröffnen. Die Realität sieht, wie wir alle wissen, ganz anders aus. Wenn man sich zu Chancengleichheit bekennt, dann ist der Einsatz einer wirksamen Quotenregelung derzeit leider der einzige Weg, um diese zu erreichen.

 

Erschienen im GÖD-Magazin 3/15.

Schlagworte

Frauen

Mehr zum Thema

News
06.05.2015

Frauenrecht ist nicht nur ein abstrakter Begriff; es ist vor allem eine persönliche Sache. Es geht dabei nicht nur um „uns“, sondern ebenso um mich und um dich.

Leistungen
06.05.2015

Die Abteilung Familie setzt sich gemeinsam mit der Abteilung Frauen für rechtliche und familienpolitische Anliegen ein.

News
06.05.2015

Als Frau kann man stolz sein, in der Verwaltung des Öffentlichen Dienstes zu arbeiten.

Presse
06.05.2015

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können.

News
06.05.2015

Homeoffice – Teleworking – Mobiles Arbeiten

News
06.05.2015

Stellen Sie sich vor, Sie hätten eine 15-jährige Tochter, deren sehnlichster Wunsch es ist, Gartenbaulehrling zu werden. Sie helfen Ihrer Tochter, eine passende Lehrstelle zu finden, und sind sehr zufrieden, dass das nach einiger Zeit gut gelingt. Die Lehrstelle ist im selben Bundesland, und der Weg von der Wohnung zur Lehrstelle ist gut bewältigbar. Die Eltern sind Inhaber eines Holzbearbeitungsbetriebes und sehr froh, dass die Tochter sich für einen „praktischen Beruf“ entschieden hat.

News
06.05.2015

Der GÖD-Bereich Frauen veranstaltet jährlich Seminare zur Fortund Weiterbildung für GÖD-Funktionärinnen, Personalvertreterinnen und Betriebsrätinnen.

News-Archiv
06.05.2015

Anfang des Jahres 2014 veröffentlichte die GFK eine interessante Studie zum Thema: Frauen und Männer in Österreich – Rollenbilder, Wunsch und Wirklichkeit im Zeitvergleich. Hauptverantwortliche für diese Studie war Frau Dr. Angelika Kofler.

Ideale Frauen, Ideale Männer …