26.04.2018

Vors. Schnedl: Am Prinzip der Selbstverwaltung darf nicht gerüttelt werden

Eine Versachlichung der Diskussion rund um die Sozialversicherungsträger ist unbedingt notwendig

Wien (OTS) - „Die Selbstverwaltung der Sozialversicherungsträger ist eine große gesellschaftliche Errungenschaft. Sie ist Ausdruck demokratischer Mitbestimmung und Selbstorganisation. An den Prinzipien dieser hervorragend funktionierenden Errungenschaft darf nicht gerüttelt werden“, hält FCG-Bundesvorsitzender, ÖGB-Vizepräsident und GÖD-Chef Norbert Schnedl unmissverständlich fest. „Das Infragestellen der AUVA ist mir unerklärlich. Mehr als fünf Millionen Menschen beziehen im Bedarfsfall qualitativ hochstehende Leistungen aus den Einrichtungen der AUVA. Alle Kolleginnen und Kollegen der AUVA und auch in den anderen Sozialversicherungsträgern leisten hoch motiviert hervorragende Arbeit. Daher müssen sie auch darauf vertrauen können, dass ihre Arbeitsplätze gesichert bleiben. Eine Auflösung der AUVA kommt nicht in Frage“, so Schnedl an die Adresse von Gesundheitsministerin Hartinger-Klein.

„Niemand stellt sich gegen sinnvolle Reformen. Aber mit - noch dazu falschen - Brachialargumenten die Selbstverwaltung schlecht zu reden hat mit Seriosität nichts mehr zu tun. Jene Teile der Bundesregierung, die hier versuchen mit „fake-news“ Stimmung zu machen, sollten sich an ihren Amtseid, den sie auf die Verfassung der Republik Österreich abgelegt haben, erinnern“, fordert Schnedl dringend eine tatsachenbezogene Versachlichung der Debatte und einen sozialpartnerschaftlichen Dialog ein.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Öffentlicher Dienst 
Otto Aiglsperger 
Tel.: 06646145280 
Mail: presse@goed.at

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Presse
04.07.2018

Albin Simma fordert einen Masterplan zum Neubau der Justizanstalt Wien-Josefstadt

Presse
22.02.2018

Justizminister Dr. Josef Moser ist für das Gesetz, fordert aber das dafür nötige Budget – völlig zu Recht! Die österreichischen Richterinnen und Richter haben von Anfang an darauf hingewiesen, dass die Reformziele ohne die Bereitschaft, auch die nötigen Mittel aufzuwenden, nicht erreicht werden können.

Presse
04.07.2018

GÖD-Vorsitzender Norbert Schnedl sieht wichtigen Meilenstein in der beschlossenen Familienunterstützung

Presse
22.09.2018

Aussagen von der Regierungsspitze setzen einen positiven Impuls für die anstehenden Lohn- und Gehaltsverhandlungen. “Die hervorragende Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes und die gute wirtschaftliche Situation sind überwiegend Ergebnis der Einsatzbereitschaft aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in allen Bereichen", begrüßt Vors. Norbert Schnedl das Bekenntnis der Regierung zu guten Lohnabschlüssen.

Presse
30.06.2018

Arbeitszeitflexibilisierung und mehr Mitbestimmung müssen Hand in Hand gehen!

Posting Pflegekonzept
Presse
05.12.2018

„Dass die Menschen solange wie möglich in den eigenen vier Wänden betreut und auch gepflegt werden wollen, ist eine Tatsache und führt naturgemäß zu dem Schluss, dass es dafür geeignete sowie verbesserte Rahmenbedingungen braucht", Reinhard Waldhör.

Presse
17.05.2018

Ing. Andreas Mascher übernimmt Vorsitz von Judith Roth

Posting Eckehard
Presse
07.12.2018

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können.