26.04.2018

Vors. Schnedl: Am Prinzip der Selbstverwaltung darf nicht gerüttelt werden

Eine Versachlichung der Diskussion rund um die Sozialversicherungsträger ist unbedingt notwendig

Wien (OTS) - „Die Selbstverwaltung der Sozialversicherungsträger ist eine große gesellschaftliche Errungenschaft. Sie ist Ausdruck demokratischer Mitbestimmung und Selbstorganisation. An den Prinzipien dieser hervorragend funktionierenden Errungenschaft darf nicht gerüttelt werden“, hält FCG-Bundesvorsitzender, ÖGB-Vizepräsident und GÖD-Chef Norbert Schnedl unmissverständlich fest. „Das Infragestellen der AUVA ist mir unerklärlich. Mehr als fünf Millionen Menschen beziehen im Bedarfsfall qualitativ hochstehende Leistungen aus den Einrichtungen der AUVA. Alle Kolleginnen und Kollegen der AUVA und auch in den anderen Sozialversicherungsträgern leisten hoch motiviert hervorragende Arbeit. Daher müssen sie auch darauf vertrauen können, dass ihre Arbeitsplätze gesichert bleiben. Eine Auflösung der AUVA kommt nicht in Frage“, so Schnedl an die Adresse von Gesundheitsministerin Hartinger-Klein.

„Niemand stellt sich gegen sinnvolle Reformen. Aber mit - noch dazu falschen - Brachialargumenten die Selbstverwaltung schlecht zu reden hat mit Seriosität nichts mehr zu tun. Jene Teile der Bundesregierung, die hier versuchen mit „fake-news“ Stimmung zu machen, sollten sich an ihren Amtseid, den sie auf die Verfassung der Republik Österreich abgelegt haben, erinnern“, fordert Schnedl dringend eine tatsachenbezogene Versachlichung der Debatte und einen sozialpartnerschaftlichen Dialog ein.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Öffentlicher Dienst 
Otto Aiglsperger 
Tel.: 06646145280 
Mail: presse@goed.at

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Presse
02.06.2019

Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) ist gerne bereit, die bestehenden Herausforderungen in sozialpartnerschaftlicher Manier mit der neuen Bundesregierung gemeinsam zu lösen“, so Schnedl.

Presse
30.01.2018

Schutzmaßnahmen müssen ausgebaut werden. Ein Bundesbediensteten-Hilfeleistungsgesetz ist zu schaffen!

Presse
29.01.2018

GÖD fordert verstärkten Gewaltschutz von Justizwachebeamten

Presse
12.06.2019

Maßnahmen gegen die unhaltbaren Zustände im Strafvollzug müssen trotz ausgerufener Neuwahlen oberste Priorität haben.

Presse
29.01.2018

Der Vorsitzende der Interessensvertretung der über 14.000 Wiener PflichtschullehrerInnen und GÖD-Vorstandsmitglied Stephan Maresch unterstützt nach Kenntnis der bis jetzt bekannten Fakten die vorliegende Initiative von Bundesminister Dr. Heinz Faßmann.

Presse
24.01.2018

Kampfrhetorik hilft keinem einzigen Schüler

Presse
03.07.2019

„Das erzielte Verhandlungsergebnis ist ein Erfolg für die Kolleginnen und Kollegen. In komplexen und schwierigen Verhandlungen konnten die erhobenen Forderungen umgesetzt werden. Die diskriminierten Kolleginnen und Kollegen werden entschädigt. Verluste sind ausgeschlossen“, begrüßt Schnedl das Verhandlungsergebnis.

Presse
12.07.2018

Reinhard Waldhör appelliert an alle Abgeordneten: „Es gibt in Österreich bereits genügend Pflegeberufe! Es braucht keinen weiteren!“