12.07.2018

GÖD-Gesundheitsgewerkschaft: Eine Pflegelehre mit 15 Jahren würde geltendes EU-Recht verletzen

Reinhard Waldhör appelliert an alle Abgeordneten: „Es gibt in Österreich bereits genügend Pflegeberufe! Es braucht keinen weiteren!“

Wien (OTS) - In einem offenen Brief an alle Abgeordneten zu den gesetzgebenden Körperschaften spricht sich der Vorsitzende der GÖD-Gesundheitsgewerkschaft Reinhard Waldhör gegen die von Experten vorgeschlagene Einführung einer Pflegelehre mit 15 Jahren aus und fordert verbesserte Rahmenbedingungen zur Attraktivierung des Pflegeberufes. Im Folgenden der offene Brief im Wortlaut: 

„Sehr geehrte Frau Abgeordnete! 
Sehr geehrter Herr Abgeordneter! 

Nachstehend erlaube ich mir, Ihnen die Stellungnahme der GÖD-Gesundheitsgewerkschaft zum Thema: „Pflegelehre mit 15!“ zu übermitteln und ersuche Sie um entsprechende Berücksichtigung derselben bei Ihrer parlamentarischen Arbeit. 

Pflegelehre mit 15!
Dies würde geltendes EU-Recht verletzen – und die Jugendlichen in ihrer Seele!

Es gibt ein EU-weites Übereinkommen, dass die Arbeit am Menschen in Gesundheitsberufen erst im Alter von 17 Jahren beginnen soll!

Die Argumente dafür sind in den beiden unten angeführten Studien klar dargelegt! Der Umgang mit schwer erkrankten, multimorbiden und sterbenden Menschen kann bei jugendlichen Pflegenden zu negativen emotionalen Ausnahmezuständen führen. 
Die Studien im Auftrag des Gesundheitsministeriums belegen ganz klar, dass Jugendliche, die in der Familie Pflegearbeit leisten müssen, eine sehr engmaschige psychologische Begleitung brauchen. 

http://www.studienreihe.at/cms/Z02/Z02_2.a/1342558553555/bisherige-studien/studien-einzelband-uebersicht/band-19-kinder-und-jugendliche-als-pflegende-angehoerige 

https://www.zqp.de/wp-content/uploads/ZQP_2017_Report_JungePflegende.pdf 

Es gibt auch in Vorarlberg derzeit keine „Pflegelehre“! Dort erlernen die Jugendlichen den Beruf der "Betriebsassistenz“. Nach dem Lehrabschluss gibt es ein Aufnahmeverfahren für die Ausbildung zur "Pflegeassistenz" - an der aber dann nur mehr ein Bruchteil der Lehrlinge teilnimmt! Diese Ausbildung entspricht denselben Kriterien wie in allen anderen Bundesländern auch! Die Teilnahme an der Ausbildung zur Pflegeassistenz ist aber äußerst gering! 

https://www.karrierekompass.at/berufe/1691-BetriebsassistentIn/ 

Die vorgesehene Theorieausbildung der Pflegeassistenz passt auch nicht in die Zeitschiene eines dualen Lehrberufes (Schwerpunkt Praxis im Betrieb und Theorie in der Berufsschule). Völlig ungeklärt ist auch, wer denn der sogenannte Lehrherr sein wird? Einer in der Organisation? Einer pro Abteilung? Wer soll denn diese Praxis schulen? Derzeit gibt es in den Organisationen dafür kein Personal. 

Aus all diesen Gründen lehnt die GÖD-Gesundheitsgewerkschaft die Pflegelehre weiterhin ab! 

Was wir wirklich brauchen ist eine adäquate, qualitative Umsetzung der GuKG Novelle 2016 für die Pflegeassistenz und die Pflegefachassistenz im Rahmen einer Pflegeausbildung. Wenn diese modulhaft aufgebaut ist und bis zur Matura und somit ins FH-Studium „Pflege“ führt, wäre eine echte Durchlässigkeit in diesem Berufsfeld gegeben. 

Eine "Gesundheitsakademie", die dies umsetzt, könnte auch an den bestehenden Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege umgesetzt werden und würde die Lücke zwischen dem 15. Lehrjahr und 17. Lehrjahr schließen! Ein entsprechend gut machbares, die Pflegeberufe in Wert setzendes Konzept liegt diesem Schreiben bei! 

Es gibt in Österreich bereits genügend Pflegeberufe! Es braucht keinen weiteren!

Was wir dringend brauchen, ist eine Attraktivierung des Berufs - keine zusätzliche Verunsicherung! Es braucht Attraktivierung durch verbesserte Rahmenbedingungen im Bereich der Personalbesetzung, es braucht die Qualität der Ausbildung und vor allem die Wertschätzung der Pflegeberufe!“ 

Mit freundlichen Grüßen 

Reinhard Waldhör
Vorsitzender der GÖD-Gesundheitsgewerkschaft

 

Rückfragen & Kontakt:

Reinhard Waldhör 
Vorsitzender der GÖD-Gesundheitsgewerkschaft 
M ‭+43 676 6066250‬ 
reinhard.waldhoer@goed.at

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Presse
22.09.2018

Aussagen von der Regierungsspitze setzen einen positiven Impuls für die anstehenden Lohn- und Gehaltsverhandlungen. “Die hervorragende Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes und die gute wirtschaftliche Situation sind überwiegend Ergebnis der Einsatzbereitschaft aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in allen Bereichen", begrüßt Vors. Norbert Schnedl das Bekenntnis der Regierung zu guten Lohnabschlüssen.

Presse
25.07.2019

„Ein „Weiter so“ ist mit Blick auf die bevorstehende Pensionierungswelle nicht machbar. Unsere hochqualifizierten Kolleginnen und Kollegen verdienen die bestmögliche Unterstützung für ihre verantwortungsvolle und komplexe Aufgabenerfüllung. Ein funktionierender Rechtsstaat erfordert eine angemessene Personalausstattung“

Presse
30.06.2018

Arbeitszeitflexibilisierung und mehr Mitbestimmung müssen Hand in Hand gehen!

Posting Pflegekonzept
Presse
05.12.2018

„Dass die Menschen solange wie möglich in den eigenen vier Wänden betreut und auch gepflegt werden wollen, ist eine Tatsache und führt naturgemäß zu dem Schluss, dass es dafür geeignete sowie verbesserte Rahmenbedingungen braucht", Reinhard Waldhör.

Presse
20.08.2019

„Der völlig unerwartete Tod von Rudi Hundstorfer ist bestürzend. Er hat den ÖGB in einer existenziellen Krise übernommen und als Präsident das Schiff wieder in ruhigere Gewässer geführt. Die Zusammenarbeit mit den Fraktionen war ihm immer ein wichtiges Anliegen."

Presse
17.05.2018

Ing. Andreas Mascher übernimmt Vorsitz von Judith Roth

Posting Eckehard
Presse
07.12.2018

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können.

Presse
02.05.2018

Seit Jahren drängen sowohl die Justizwachegewerkschaft als auch die Personalvertretung den Gesetzgeber darauf, umgehend Maßnahmen zu setzen, um gewaltbereiten Vollzugsstörern restriktiv entgegentreten zu können.