25.11.2019

GÖD-Gesundheits­gewerkschaft: Nur exzellente Arbeit­geber werden zukünftig gut ausgebildetes Pflege­personal bekommen

Studie bestätigt: Um den zusätzlichen Bedarf von 75.700 Kräften im Pflegebereich zu decken, benötigen wir bessere Arbeitsbedingungen!

„Wir wissen heute, dass sich Kolleginnen und Kollegen im Pflegebereich bei der Auswahl des künftigen Arbeitgebers sehr stark an den Arbeitsbedingungen orientieren. Umfassende Lösungen, welche unter anderem die Dienstplansicherheit, Kinderbetreuung, Erholungszeit, Arbeitszeit, Personalberechnung und vieles andere betreffen, beeinflussen diese Entscheidung maßgeblich. Die Struktur des zukünftigen Arbeitgebers, ob in öffentlicher Hand oder als Privatbetrieb, wird bei dieser Wahl immer weniger wichtig werden“, kommentiert Reinhard Waldhör, Vorsitzender der GÖD-Gesundheitsgewerkschaft, die heute präsentierte Studie des Gesundheitsministeriums „Zahlen zur Finanzierung und Bedarf an Pflegepersonal und Betreuung durch das Gesundheitsministerium“.

Neben der wesentlichen Frage der Finanzierbarkeit besteht die große Herausforderung im steigenden Bedarf an Betreuungspersonal: „Da rund ein Drittel der Pflege- sowie Betreuungspersonen über 50 Jahre alt ist, ergibt sich allein aufgrund von Pensionierungen sowie weiteren demographischen Faktoren ein Bedarf von 75.700 Kräften. Spätestens ab 2024 kann laut der Studie „Gesundheit Österreich“ nicht mehr davon ausgegangen werden, dass der Bedarf an Pflegefachkräften mit AbsolventInnen gedeckt werden kann. Hier gibt es enormen Handlungsbedarf“, appelliert Waldhör an die Bundesregierung, umgehend wirksame Maßnahmen zu setzen, und verweist auf das schwierige Ringen um gut ausgebildeten Nachwuchs.

„Die Kolleginnen und Kollegen leisten mit hoher Kompetenz und großem Engagement Hervorragendes. Doch der Arbeitsdruck steigt. Wir kämpfen mit Langzeitkrankenständen, Burnouts sowie mit der Tatsache, dass Kolleginnen und Kollegen immer häufiger den Pflegeberuf verlassen. Qualifizierter Ersatz am Arbeitsmarkt ist schwer zu finden“, hält Waldhör fest und fordert bessere Rahmenbedingungen ein. 

Rückfragen & Kontakt

Reinhard Waldhör 
Vorsitzender der GÖD-Gesundheitsgewerkschaft 
M +43 676 6066250 
reinhard.waldhoer@goed.at

Mehr zum Thema

Posting Pflegekonzept
Presse
05.12.2018

„Dass die Menschen solange wie möglich in den eigenen vier Wänden betreut und auch gepflegt werden wollen, ist eine Tatsache und führt naturgemäß zu dem Schluss, dass es dafür geeignete sowie verbesserte Rahmenbedingungen braucht", Reinhard Waldhör.

Presse
27.11.2019

Die Vertreter der Fraktionen:

GÖD Vorsitzender Norbert Schnedl (FCG),

GÖD Vorsitzender-Stellvertreter Hannes Gruber (FSG) und

GÖD Vorstandsmitglied Gary Fuchsbauer (UG)

laden die Vertreterinnen und Vertreter der Medien zur Bekanntgabe des offiziellen Wahlergebnisses ein.

Anmelden
Presse
16.12.2019

Als Wahlsieger konnte die stimmenstärkste Fraktion FCG mit 53,75 Prozent ihre absolute Mehrheit gegenüber den letzten Wahlen 2014 noch weiter ausbauen. Die FSG erhielt 25,44 Prozent der Stimmen, gefolgt von den Unabhängigen GewerkschafterInnen (UG) mit 11,43 Prozent.

Ergebnisse sehen
Presse
15.01.2020

Langjährige Forderung umgesetzt! Der klare Vorteil des aktuellen Konzepts liegt darin, dass beim Ausbildungsbeginn die Alterslücke für 15 bis 17-Jährige geschlossen wird.

Aussendung lesen
News
01.03.2018

Die Sozialpartner als wichtiger Partner für wirtschaftliche Stabilität

Presse
04.07.2018

GÖD-Vorsitzender Norbert Schnedl sieht wichtigen Meilenstein in der beschlossenen Familienunterstützung

Presse
22.02.2018

Justizminister Dr. Josef Moser ist für das Gesetz, fordert aber das dafür nötige Budget – völlig zu Recht! Die österreichischen Richterinnen und Richter haben von Anfang an darauf hingewiesen, dass die Reformziele ohne die Bereitschaft, auch die nötigen Mittel aufzuwenden, nicht erreicht werden können.

Presse
25.07.2019

„Ein „Weiter so“ ist mit Blick auf die bevorstehende Pensionierungswelle nicht machbar. Unsere hochqualifizierten Kolleginnen und Kollegen verdienen die bestmögliche Unterstützung für ihre verantwortungsvolle und komplexe Aufgabenerfüllung. Ein funktionierender Rechtsstaat erfordert eine angemessene Personalausstattung“