13.03.2018

GÖD-Klarstellung: Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst ist seit 2003 nicht mehr Eigentümer der damaligen „WBV-GÖD“

Rechtliche Schritte zum Entzug der Namensführung eingeleitet

Wien (OTS) - Aufgrund der aktuellen Medienberichterstattung über einen fragwürdigen Verkauf von Geschäftsanteilen an der ehemaligen „Wohnbauvereinigung der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst Gemeinnützige Gesellschaft m.b.H.“ (kurz: WBV-GÖD) sieht sich die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) zu nachstehender Klarstellung veranlasst:

Die GÖD hat sämtliche Anteile an der Wohnbaugesellschaft bereits im Jahr 2003 abgetreten und ist seither nicht mehr an dieser Gesellschaft beteiligt. Die Aufrechterhaltung der Gemeinnützigkeit stand damals außer Zweifel.

Bereits im November 2017 wurde von der GÖD die Berechtigung zur Namensverwendung (Wort- und Bildmarke) im Firmenwortlaut entzogen. Nachdem der Firmenwortlaut nicht geändert wurde, mussten seitens der GÖD Klagsschritte zur Durchsetzung eingeleitet werden.

Entgegen der medialen Berichterstattung hält die GÖD fest, dass kein Naheverhältnis der GÖD zur genannten Wohnbaugesellschaft besteht. Verunsicherten Gewerkschaftsmitgliedern bietet die GÖD wie bisher Unterstützung an.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Öffentlicher Dienst 
Otto Aiglsperger 
Tel.: 06646145280 
Mail: presse@goed.at

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Presse
29.01.2018

Der Vorsitzende der Interessensvertretung der über 14.000 Wiener PflichtschullehrerInnen und GÖD-Vorstandsmitglied Stephan Maresch unterstützt nach Kenntnis der bis jetzt bekannten Fakten die vorliegende Initiative von Bundesminister Dr. Heinz Faßmann.

Presse
24.01.2018

Kampfrhetorik hilft keinem einzigen Schüler

Presse
12.07.2018

Reinhard Waldhör appelliert an alle Abgeordneten: „Es gibt in Österreich bereits genügend Pflegeberufe! Es braucht keinen weiteren!“

Presse
16.01.2018

BM Faßmann agiert nach der Devise „Wer schnell hilft, hilft doppelt“

Presse
05.07.2018

Im Rahmen der Verhandlungen zur Dienstrechtsnovelle konnte die GÖD wichtige Forderungen durchsetzen.

Presse
01.02.2018

Die laufenden Budgetverhandlungen lassen auch im Bereich der Justiz weitere finanzielle und personelle Kürzungen befürchten. Erklärtes Ziel des Regierungsprogramms ist es, eine effiziente und moderne Gerichtsbarkeit aufrechtzuerhalten.

Presse
04.07.2018

Albin Simma fordert einen Masterplan zum Neubau der Justizanstalt Wien-Josefstadt

Presse
22.02.2018

Justizminister Dr. Josef Moser ist für das Gesetz, fordert aber das dafür nötige Budget – völlig zu Recht! Die österreichischen Richterinnen und Richter haben von Anfang an darauf hingewiesen, dass die Reformziele ohne die Bereitschaft, auch die nötigen Mittel aufzuwenden, nicht erreicht werden können.