13.03.2018

GÖD-Klarstellung: Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst ist seit 2003 nicht mehr Eigentümer der damaligen „WBV-GÖD“

Rechtliche Schritte zum Entzug der Namensführung eingeleitet

Wien (OTS) - Aufgrund der aktuellen Medienberichterstattung über einen fragwürdigen Verkauf von Geschäftsanteilen an der ehemaligen „Wohnbauvereinigung der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst Gemeinnützige Gesellschaft m.b.H.“ (kurz: WBV-GÖD) sieht sich die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) zu nachstehender Klarstellung veranlasst:

Die GÖD hat sämtliche Anteile an der Wohnbaugesellschaft bereits im Jahr 2003 abgetreten und ist seither nicht mehr an dieser Gesellschaft beteiligt. Die Aufrechterhaltung der Gemeinnützigkeit stand damals außer Zweifel.

Bereits im November 2017 wurde von der GÖD die Berechtigung zur Namensverwendung (Wort- und Bildmarke) im Firmenwortlaut entzogen. Nachdem der Firmenwortlaut nicht geändert wurde, mussten seitens der GÖD Klagsschritte zur Durchsetzung eingeleitet werden.

Entgegen der medialen Berichterstattung hält die GÖD fest, dass kein Naheverhältnis der GÖD zur genannten Wohnbaugesellschaft besteht. Verunsicherten Gewerkschaftsmitgliedern bietet die GÖD wie bisher Unterstützung an.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Öffentlicher Dienst 
Otto Aiglsperger 
Tel.: 06646145280 
Mail: presse@goed.at

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Presse
02.11.2020

"Die österreichischen sowie europäischen Grundwerte stehen auf einem festen Fundament. Feige Angriffe von rücksichtslosen Mördern werden dieses Fundament nicht erschüttern" - Vors. Schnedl.

Aussendung lesen
Presse
30.06.2018

Arbeitszeitflexibilisierung und mehr Mitbestimmung müssen Hand in Hand gehen!

Posting Pflegekonzept
Presse
05.12.2018

„Dass die Menschen solange wie möglich in den eigenen vier Wänden betreut und auch gepflegt werden wollen, ist eine Tatsache und führt naturgemäß zu dem Schluss, dass es dafür geeignete sowie verbesserte Rahmenbedingungen braucht", Reinhard Waldhör.

Presse
20.08.2019

„Der völlig unerwartete Tod von Rudi Hundstorfer ist bestürzend. Er hat den ÖGB in einer existenziellen Krise übernommen und als Präsident das Schiff wieder in ruhigere Gewässer geführt. Die Zusammenarbeit mit den Fraktionen war ihm immer ein wichtiges Anliegen."

Presse
17.05.2018

Ing. Andreas Mascher übernimmt Vorsitz von Judith Roth

Posting Eckehard
Presse
07.12.2018

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können.

Presse
02.05.2018

Seit Jahren drängen sowohl die Justizwachegewerkschaft als auch die Personalvertretung den Gesetzgeber darauf, umgehend Maßnahmen zu setzen, um gewaltbereiten Vollzugsstörern restriktiv entgegentreten zu können.

Justizwache
News
24.01.2019

Faktum ist: Die Kolleginnen und Kollegen leisten eine qualitativ hochwertige Arbeit für den Strafvollzug und unsere Sicherheit!”, so Albin Simma