03.07.2019

GÖD-Schnedl: Besoldungsreform 2019 im Sinne der öffentlich Bediensteten

Der Nationalrat hat das Verhandlungsergebnis der GÖD mit überwältigender Mehrheit beschlossen.

Wien (OTS) - „Der EuGH hat in seiner Entscheidung vom 8. Mai 2019 festgestellt, dass das Besoldungssystem der Bundesbediensteten diskriminierend ist. Damit wurde die Rechtsmeinung der GÖD bestätigt. Bereits am Tag der Urteilsverkündung hat das Verhandlungsteam der GÖD klargemacht, dass die Diskriminierten entschädigt werden müssen und aufgrund der notwendigen Besoldungsreform niemand etwas in der Lebensverdienstsumme verlieren darf“, erläutert GÖD-Vorsitzender Norbert Schnedl die Vorgangsweise der GÖD.

„Das erzielte Verhandlungsergebnis ist ein Erfolg für die Kolleginnen und Kollegen. In komplexen und schwierigen Verhandlungen konnten die erhobenen Forderungen umgesetzt werden. Die diskriminierten Kolleginnen und Kollegen werden entschädigt. Verluste sind ausgeschlossen“, begrüßt Schnedl das Verhandlungsergebnis.

„Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und ein funktionierendes Gemeinwesen ist ohne Öffentlichen Dienst und den vielen hoch motivierten Kolleginnen und Kollegen nicht denkbar. Die verhandelte Regelung ist fair und zeugt von einem hohen Maß an Verantwortungsbewusstsein aller Beteiligten“, schließt Schnedl.

Weitere Details zur Reparatur des Besoldungssystems im Rahmen der 2. Dienstrechtsnovelle 2019 gibt es hier zum Nachlesen.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) 
Anja-Therese Salomon, MSc (WU) 
Multimedia, Presse und PR im Bereich des GÖD-Vorsitzenden
0664 614 52 77
anja.salomon@goed.at

Mehr zum Thema

Presse
30.01.2018

Schutzmaßnahmen müssen ausgebaut werden. Ein Bundesbediensteten-Hilfeleistungsgesetz ist zu schaffen!

Presse
02.06.2019

Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) ist gerne bereit, die bestehenden Herausforderungen in sozialpartnerschaftlicher Manier mit der neuen Bundesregierung gemeinsam zu lösen“, so Schnedl.

Presse
29.01.2018

GÖD fordert verstärkten Gewaltschutz von Justizwachebeamten

Presse
29.01.2018

Der Vorsitzende der Interessensvertretung der über 14.000 Wiener PflichtschullehrerInnen und GÖD-Vorstandsmitglied Stephan Maresch unterstützt nach Kenntnis der bis jetzt bekannten Fakten die vorliegende Initiative von Bundesminister Dr. Heinz Faßmann.

Presse
12.06.2019

Maßnahmen gegen die unhaltbaren Zustände im Strafvollzug müssen trotz ausgerufener Neuwahlen oberste Priorität haben.

Presse
12.07.2018

Reinhard Waldhör appelliert an alle Abgeordneten: „Es gibt in Österreich bereits genügend Pflegeberufe! Es braucht keinen weiteren!“

Presse
24.01.2018

Kampfrhetorik hilft keinem einzigen Schüler

Presse
05.07.2018

Im Rahmen der Verhandlungen zur Dienstrechtsnovelle konnte die GÖD wichtige Forderungen durchsetzen.