20.02.2020

GÖD: Suspendierungen erfolgen nicht auf Zuruf!

In einem Rechtsstaat gelten klare Spielregeln und keine Willkür.

Der Klubobmann der FPÖ, Herbert Kickl, hat vom Innenminister die Suspendierung von zwei Sektionschefs mit der Begründung, dass die Anklagen wegen Vorwürfen der Untreue rechtskräftig geworden seien, eingefordert.

Dazu wird von den Rechtsexperten der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) festgehalten: 
Nachdem eine weisungsfreie und unabhängige Disziplinarkommission mit dieser Sache bereits befasst ist, ist ausschließlich diese Kommission für allfällige Suspendierungen zuständig. Die Zuständigkeit liegt damit nicht mehr bei der Dienstbehörde bzw. beim obersten Organ der Vollziehung. 

Politische Einmischungen und Zurufe, egal ob von einem ehemaligen Innenminister oder einer Abgeordneten der NEOS, sind in einem rechtsstaatlichen Verfahren nicht angebracht. Der Versuch der Einflussnahme auf eine weisungsfreie und unabhängige Disziplinarkommission hat in einem Rechtsstaat keinen Platz.

Rückfragehinweis:

Gewerkschaft Öffentlicher Dienst
Anja-Therese Salomon, MSc (WU)
Tel.: 0664/614 52 77
 

Mehr zum Thema

Presse
22.02.2018

Justizminister Dr. Josef Moser ist für das Gesetz, fordert aber das dafür nötige Budget – völlig zu Recht! Die österreichischen Richterinnen und Richter haben von Anfang an darauf hingewiesen, dass die Reformziele ohne die Bereitschaft, auch die nötigen Mittel aufzuwenden, nicht erreicht werden können.

FAQ

Hier findest Du Antworten zu häufig gestellten Fragen Dienstrecht, GÖD-Mitgliedschaft, Anmeldung, GÖD-Ermäßigungen, Behinderung, Gesundheit und Recht, Besoldungs- sowie Dienstrecht, Pflegefreistellung, Papamonat, Kollektivvertrags- und Arbeitsverfassungsrecht, Schulungskurse und vieles mehr! Zuvor im Mitgliederbereich einloggen & registrieren!

Antworten lesen
Presse
30.06.2018

Arbeitszeitflexibilisierung und mehr Mitbestimmung müssen Hand in Hand gehen!

Posting Pflegekonzept
Presse
05.12.2018

„Dass die Menschen solange wie möglich in den eigenen vier Wänden betreut und auch gepflegt werden wollen, ist eine Tatsache und führt naturgemäß zu dem Schluss, dass es dafür geeignete sowie verbesserte Rahmenbedingungen braucht", Reinhard Waldhör.

Presse
20.08.2019

„Der völlig unerwartete Tod von Rudi Hundstorfer ist bestürzend. Er hat den ÖGB in einer existenziellen Krise übernommen und als Präsident das Schiff wieder in ruhigere Gewässer geführt. Die Zusammenarbeit mit den Fraktionen war ihm immer ein wichtiges Anliegen."

Presse
17.05.2018

Ing. Andreas Mascher übernimmt Vorsitz von Judith Roth

Posting Eckehard
Presse
07.12.2018

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können.