01.02.2018

Richter und Staatsanwälte warnen vor Kürzungen

Dringender Appell an die Bundesregierung

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler,

sehr geehrter Herr Vizekanzler,

sehr geehrte Mitglieder der Bundesregierung!

Die laufenden Budgetverhandlungen lassen auch im Bereich der Justiz weitere finanzielle und personelle Kürzungen befürchten. Erklärtes Ziel des Regierungsprogramms ist es, eine effiziente und moderne Gerichtsbarkeit aufrechtzuerhalten. Einer zügigen Verfahrensführung wird höchste Priorität eingeräumt. Die funktionierende und unabhängige Justiz wird – zu Recht - als Garant für die Wahrung von Rechtsfrieden und Rechtssicherheit sowie für den Wirtschaftsstandort Österreich genannt.

Durch personelle Einsparungen und unzureichende Mittel ist die Belastungsgrenze bereits jetzt überschritten. Bei Budget- und Personalkürzungen können wir weder den aktuellen Standard aufrechterhalten noch die im Regierungsprogramm genannten Maßnahmen umsetzen. Einsparungen führen unweigerlich zu längeren Verfahren und Qualitätseinbußen.

Eine Aufstockung des Personals und der Mittel im Bereich der Sicherheitsbehörden muss zwingend auch zur Erhöhung der Ressourcen der Gerichte und Staatsanwaltschaften führen. Andernfalls werden die sicherheitspolitischen Zielsetzungen verfehlt und wird die Gerichtsbarkeit zum Flaschenhals werden. Auch die heute beschlossene Antikorruptionsstrategie kann ohne zusätzliche Mittel für die Justiz nicht umgesetzt werden.

Die österreichischen Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte appellieren dringend an Ihre staatspolitische Verantwortung, die für eine ausreichende budgetäre und personelle Ausstattung einer modernen Justiz erforderlichen zusätzlichen Mittel zur Verfügung zu stellen!

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Presse
04.07.2018

Albin Simma fordert einen Masterplan zum Neubau der Justizanstalt Wien-Josefstadt

Presse
22.02.2018

Justizminister Dr. Josef Moser ist für das Gesetz, fordert aber das dafür nötige Budget – völlig zu Recht! Die österreichischen Richterinnen und Richter haben von Anfang an darauf hingewiesen, dass die Reformziele ohne die Bereitschaft, auch die nötigen Mittel aufzuwenden, nicht erreicht werden können.

Presse
25.07.2019

„Pauschalierende und generalisierende Unterstellungen gegen einzelne Bedienstetengruppen sind fehl am Platz und werden entschieden zurückgewiesen“

Presse
04.07.2018

GÖD-Vorsitzender Norbert Schnedl sieht wichtigen Meilenstein in der beschlossenen Familienunterstützung

Presse
22.09.2018

Aussagen von der Regierungsspitze setzen einen positiven Impuls für die anstehenden Lohn- und Gehaltsverhandlungen. “Die hervorragende Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes und die gute wirtschaftliche Situation sind überwiegend Ergebnis der Einsatzbereitschaft aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in allen Bereichen", begrüßt Vors. Norbert Schnedl das Bekenntnis der Regierung zu guten Lohnabschlüssen.

Presse
25.07.2019

„Ein „Weiter so“ ist mit Blick auf die bevorstehende Pensionierungswelle nicht machbar. Unsere hochqualifizierten Kolleginnen und Kollegen verdienen die bestmögliche Unterstützung für ihre verantwortungsvolle und komplexe Aufgabenerfüllung. Ein funktionierender Rechtsstaat erfordert eine angemessene Personalausstattung“

Presse
30.06.2018

Arbeitszeitflexibilisierung und mehr Mitbestimmung müssen Hand in Hand gehen!

Posting Pflegekonzept
Presse
05.12.2018

„Dass die Menschen solange wie möglich in den eigenen vier Wänden betreut und auch gepflegt werden wollen, ist eine Tatsache und führt naturgemäß zu dem Schluss, dass es dafür geeignete sowie verbesserte Rahmenbedingungen braucht", Reinhard Waldhör.