30.01.2018

Vors. Schnedl: Gewaltsame Übergriffe gegen öffentlich Bedienstete sind inakzeptabel und erfordern Maßnahmen

Schutzmaßnahmen müssen ausgebaut werden. Ein Bundesbediensteten-Hilfeleistungsgesetz ist zu schaffen!

Wien (OTS) - „Gewaltsame Übergriffe gegen Kolleginnen und Kollegen im Öffentlichen Dienst müssen bereits im Vorfeld verhindert werden“, fordert GÖD-Vorsitzender Norbert Schnedl verbesserte Rahmenbedingungen und zusätzliche Ressourcen für sensible Bereiche. „Angriffe auf öffentlich Bedienstete sind Angriffe auf unseren Rechtsstaat. Derartige Übergriffe dürfen nicht als Berufsrisiko abgetan werden“, so Schnedl weiter.

Als Erstmaßnahme fordert Schnedl die Ausweitung des im Exekutivbereich geltenden Wachebediensteten-Hilfeleistungsgesetzes (WHG) hin zu einem Bundesbediensteten-Hilfeleistungsgesetz. Dadurch sollen Kolleginnen und Kollegen, die durch Gewalt einen Schaden erleiden, finanzielle Unterstützung erhalten. Vor allem bei Nichteinbringlichkeit von Schmerzensgeldforderungen muss hier eine Bevorschussung greifen.

Verbale und körperliche Übergriffe auf öffentlich Bedienstete haben inzwischen ein besorgniserregendes Ausmaß angenommen und gehören für viele Berufsgruppen des Öffentlichen Dienstes zum Alltag. Das betrifft vor allem die Bereiche der Justiz- und Finanzverwaltung, Justizwache, Exekutive sowie den Gesundheits- und Schulbereich. Seit 2014 haben sich tätliche Angriffe auf Strafvollzugsbeamte nahezu verdreifacht, alleine in der letzten Woche wurden in der Justizanstalt Graz-Karlau bei zwei Vorfällen elf Kolleginnen und Kollegen der Justizwache verletzt. Auch im Exekutivbereich hat sich die Zahl mehr als verdoppelt. Im Zeitraum von 2000 bis 2017 haben insgesamt rund 16.000 Exekutivbedienstete Verletzungen durch fremde Gewalteinwirkung erlitten. „Das ist ein gesamtgesellschaftliches Problem und darf nicht akzeptiert werden. Unsere Kolleginnen und Kollegen im Öffentlichen Dienst leisten täglich wertvolle Arbeit für unser aller Gemeinwesen. Da ist es nur recht und billig, dass umfassende Schutzmaßnahmen greifen müssen“, schließt Schnedl und fordert von der Bundesregierung die rasche Umsetzung eines Bundesbediensteten-Hilfeleistungsgesetzes. 

Rückfragen & Kontakt:

GÖD - Gewerkschaft Öffentlicher Dienst 
Anja-Therese Salomon, MSc (WU) 
T 01 53 454 462 
M 0664 614 52 77 
anja.salomon@goed.at 
www.goed.at

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Presse
04.07.2018

Albin Simma fordert einen Masterplan zum Neubau der Justizanstalt Wien-Josefstadt

Presse
22.02.2018

Justizminister Dr. Josef Moser ist für das Gesetz, fordert aber das dafür nötige Budget – völlig zu Recht! Die österreichischen Richterinnen und Richter haben von Anfang an darauf hingewiesen, dass die Reformziele ohne die Bereitschaft, auch die nötigen Mittel aufzuwenden, nicht erreicht werden können.

Presse
04.07.2018

GÖD-Vorsitzender Norbert Schnedl sieht wichtigen Meilenstein in der beschlossenen Familienunterstützung

Presse
22.09.2018

Aussagen von der Regierungsspitze setzen einen positiven Impuls für die anstehenden Lohn- und Gehaltsverhandlungen. “Die hervorragende Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes und die gute wirtschaftliche Situation sind überwiegend Ergebnis der Einsatzbereitschaft aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in allen Bereichen", begrüßt Vors. Norbert Schnedl das Bekenntnis der Regierung zu guten Lohnabschlüssen.

Presse
30.06.2018

Arbeitszeitflexibilisierung und mehr Mitbestimmung müssen Hand in Hand gehen!

Posting Pflegekonzept
Presse
05.12.2018

„Dass die Menschen solange wie möglich in den eigenen vier Wänden betreut und auch gepflegt werden wollen, ist eine Tatsache und führt naturgemäß zu dem Schluss, dass es dafür geeignete sowie verbesserte Rahmenbedingungen braucht", Reinhard Waldhör.

Presse
17.05.2018

Ing. Andreas Mascher übernimmt Vorsitz von Judith Roth

Posting Eckehard
Presse
07.12.2018

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können.