30.06.2018

Vors. Schnedl: Wir wollen eine Sozialpartnereinigung beim Thema Arbeitszeitflexibilisierung

Arbeitszeitflexibilisierung und mehr Mitbestimmung müssen Hand in Hand gehen!

Wien (OTS) - „Der bisherige Weg des gegenseitigen Ausgleichs und der sozialpartnerschaftlichen Verhandlungen muss wieder eingeschlagen werden. Die Sozialpartnerschaft ist ein Grundpfeiler der 2. Republik. Gerade die Arbeitszeit ist ein „UR-Thema“ sozialpartnerschaftlicher Verhandlungen. Einseitige Gesetzesbeschlüsse sind hier fehl am Platz“, hält ÖGB-Vizepräsident und FCG-Bundesvorsitzender Norbert Schnedl fest und fordert, den Weg des Interessensausgleichs nicht zu verlassen. 

„Wir müssen den sozialpartnerschaftlichen Dialog intensivieren. Die Sozialpartnerschaft sichert den sozialen Frieden in Österreich -  das hat Österreich zu einem der reichsten und erfolgreichsten Länder der Welt gemacht. Ausbauen, nicht abbauen, muss die Devise lauten“, fordert Norbert Schnedl und pocht darauf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. 

„Gerade das Thema Arbeitszeitflexibilisierung muss für beide Seiten Vorteile bringen. Um diesen Anspruch umsetzen zu können, erfordert Arbeitszeitflexibilisierung mehr Rechte von Betriebsrätinnen und Betriebsräten und nicht weniger. Nur so können die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gewahrt werden“, bekräftigte Schnedl seine Forderung nach mehr Mitbestimmung in den Betrieben.

„Der ÖGB ist überparteilich. Wir lassen uns auch von keiner Partei bei unseren Aktivitäten vereinnahmen! Wenn es um die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer geht, ziehen alle Fraktionen im ÖGB an einem Strang. Das ist unsere große Stärke. Der ÖGB ist die besondere Partei für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Österreich!“, hält Schnedl fest. 

„Dass ein Gewerkschaftsfunktionär bei seiner Rede den Sturz der Regierung fordert, ist inakzeptabel und für das legitime Anliegen, einen sozialpartnerschaftlichen Dialog  auf Augenhöhe einzufordern, kontraproduktiv. Er hat ein grundlegendes Prinzip des ÖGB nicht verstanden - die Überparteilichkeit“, schließt Schnedl.

Rückfragen & Kontakt:

GÖD - Gewerkschaft Öffentlicher Dienst 
Anja-Therese Salomon, MSc (WU) 
T 01 53 454 462 
M 0664 614 52 77 
anja.salomon@goed.at 
www.goed.at

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Presse
04.07.2018

Albin Simma fordert einen Masterplan zum Neubau der Justizanstalt Wien-Josefstadt

Presse
22.02.2018

Justizminister Dr. Josef Moser ist für das Gesetz, fordert aber das dafür nötige Budget – völlig zu Recht! Die österreichischen Richterinnen und Richter haben von Anfang an darauf hingewiesen, dass die Reformziele ohne die Bereitschaft, auch die nötigen Mittel aufzuwenden, nicht erreicht werden können.

Presse
04.07.2018

GÖD-Vorsitzender Norbert Schnedl sieht wichtigen Meilenstein in der beschlossenen Familienunterstützung

Presse
22.09.2018

Aussagen von der Regierungsspitze setzen einen positiven Impuls für die anstehenden Lohn- und Gehaltsverhandlungen. “Die hervorragende Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes und die gute wirtschaftliche Situation sind überwiegend Ergebnis der Einsatzbereitschaft aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in allen Bereichen", begrüßt Vors. Norbert Schnedl das Bekenntnis der Regierung zu guten Lohnabschlüssen.

Presse
17.05.2018

Ing. Andreas Mascher übernimmt Vorsitz von Judith Roth

Posting Pflegekonzept
Presse
05.12.2018

„Dass die Menschen solange wie möglich in den eigenen vier Wänden betreut und auch gepflegt werden wollen, ist eine Tatsache und führt naturgemäß zu dem Schluss, dass es dafür geeignete sowie verbesserte Rahmenbedingungen braucht", Reinhard Waldhör.

Presse
02.05.2018

Seit Jahren drängen sowohl die Justizwachegewerkschaft als auch die Personalvertretung den Gesetzgeber darauf, umgehend Maßnahmen zu setzen, um gewaltbereiten Vollzugsstörern restriktiv entgegentreten zu können.

Posting Eckehard
Presse
07.12.2018

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können.