Gute Gründe für GÖD

Es gibt viele Gründe in der GÖD Mitglied zu werden.

Hier sind die besten.

» Unterstützend

Weil wir unseren Mitgliedern umfassende soziale Unterstützung und juristische Beratung in beruflichen Belangen bieten - und das in allen Lebenslagen. Denn der Einsatz der Gewerkschaften für die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer war und ist ein entscheidender Beitrag zur sozialen Sicherheit unseres Landes.

» Entscheidend

Weil ein gesundes Arbeitsumfeld nicht mit einer Einheitsformel zu gewährleisten ist, entwickeln wir für alle Herausforderungen eine nachhaltige Lösung.

» Zukunftsgerichtet

Weil die Förderung von lebensbegleitendem Lernen persönliche Weiterentwicklung und Erfolg bringt. Denn die Ausbildung und Vernetzung innovativer Kräfte im Öffentlichen Dienst ist für die Zukunft unserer Arbeitswelt entscheidend.

» Vorteilhaft

Weil unsere Ermäßigungen nicht nur beim Sparen helfen, sondern wertvolle Freizeittipps liefern.

Schlagworte

Mitgliedschaft

Mehr zum Thema

FAQ

Hier findest Du Antworten zu häufig gestellten Fragen Dienstrecht, GÖD-Mitgliedschaft, Anmeldung, GÖD-Ermäßigungen, Behinderung, Gesundheit und Recht, Besoldungs- sowie Dienstrecht, Pflegefreistellung, Papamonat, Kollektivvertrags- und Arbeitsverfassungsrecht, Schulungskurse und vieles mehr! Zuvor im Mitgliederbereich einloggen & registrieren!

Antworten lesen
Mitgliedschaft

Weil man gemeinsam mehr erreicht und bewegt!

Jetzt Mitglied werden
Presse

Als Wahlsieger konnte die stimmenstärkste Fraktion FCG mit 53,75 Prozent ihre absolute Mehrheit gegenüber den letzten Wahlen 2014 noch weiter ausbauen. Die FSG erhielt 25,44 Prozent der Stimmen, gefolgt von den Unabhängigen GewerkschafterInnen (UG) mit 11,43 Prozent.

Ergebnisse sehen
Presse

Höchster Mitgliederstand seit Gründung der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD)

Aussendung lesen
News

Tag des Öffentlichen Dienstes: Öffentlich Bedienstete arbeiten im Dienst der Gemeinschaft.

Details lesen
Presse

Richtiger Schritt für Gleichbehandlung aller österreichischen Kinder Wien.

Aussendung lesen