Familie

In enger Kooperation mit dem GÖD-Bereich Frauen setzt sich der Bereich Familie für rechtliche und familienpolitische Anliegen im Öffentlichen Dienst ein.

In enger Kooperation mit dem GÖD-Bereich Frauen setzt sich der Bereich Familie für rechtliche und familienpolitische Anliegen im Öffentlichen Dienst ein.

Unser Angebot

  • Telefonische Beratung
  • Hilfestellung für GÖD-Mitglieder
  • Stellungnahmen zu Gesetzesentwürfen, die Familienthemen betreffen
  • Konflikt- und Mobbingberatung im Lehrerinnen- und Lehrerbereich
  • Vorträge zu familienpolitischen bzw. gewerkschaftspolitischen Themen bei Veranstaltungen und Seminaren

Familien- und frauenpolitische Schwerpunktthemen

  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Erhöhung der Familienbeihilfe
  • Pflegefreistellung auch ohne gemeinsamen Haushalt
  • Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen beim Kinderbetreuungsgeld /Kindergeldkonto
  • Gesetzesbegutachtung Familienbonus Plus

Schlagworte

Frauen

Kontakt

Nachricht senden!

Du hast Fragen an den Bereich GÖD-Familie? Sende uns eine Nachricht per Kontaktformular im Mitgliederbereich!

Telefonisch erreichst Du uns unter +43 1 53454-115 oder sende eine Nachricht an ursula.hafner@goed.at. Danke!

Mehr zum Thema

News-Archiv
27.01.2016

Fragt man „Google“ so erfährt man, dass ein Schaltjahr ein Jahr mit 366 anstelle von 365 Tagen ist. Alle 4 Jahre wird am Ende des Monats Februar ein Tag eingefügt.

News
17.11.2017

Verdienen Frauen im Öffentlichen Dienst weniger als Männer?

News
04.12.2018

um 20 Prozent erhöht!

News
16.04.2015

Wenn wir Frauen uns auf die Ziele, Wünsche und Sehnsüchte konzentrieren, die uns wirklich wichtig sind, besteht keine Gefahr des Ausbrennens. Lassen wir uns nicht verheizen

News
05.05.2014

Als Frau kann man stolz sein, in der Verwaltung des Öffentlichen Dienstes zu arbeiten. Beispielgebend vor allem für die Privatwirtschaft sind die Gehaltsschemata, die Frauenfördermaßnahmen, die Möglichkeiten der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und die Angebote der Aus- und Weiterbildung.

News-Archiv
18.12.2017

Seit 2011 gibt es nun das „Steuerungs- und Beweisinstrument“ der Einkommensberichte. Die Ergebnisse dieser Einkommensberichte werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht und sollten à la longue dazu führen, dass die Einkommensschere zwischen Männereinkommen und Fraueneinkommen (Vollbeschäftigungsäquivalent) zusammenschrumpft. In der Privatwirtschaft beträgt der Einkommensunterschied zurzeit zwischen 31,4% (Vorarlberg) und 19,2% (Wien), im Gesamtbundesländerdurchschnitt 23,2% in Österreich.

News
22.01.2020

Betrachtung aus dem gewerkschaftspolitischen Frauenblickwinkel

News-Archiv
11.11.2016

"Ich stehe für ein partnerschaftliches Miteinander im Berufs- und Beziehungsleben, denn Macht und Einflussnahme sind teilbar und können zum „doppelten Erfolg“ führen! Respekt und Wertschätzung

werden von mir solidarisch gelebt."