12.05.2019

Hohe Pflegequalität im Öffentlichen Dienst weiterhin sicherstellen!

 

GÖD-Gesundheitsgewerkschaft präsentiert fünf Forderungspunkte zum Tag der Pflege: Pflegekräfte brauchen dringende Entlastung und mehr Nachwuchs.

„Dass unsere Kolleginnen und Kollegen im Pflegebereich ihr Bestes geben, ist allseits bekannt. Doch die Personalnot ist bereits erdrückend. In einer immer älter werdenden Gesellschaft müssen wir uns der großen Bedeutung des Pflegebereichs bewusst sein und durch eine zeitgemäße Personalausstattung die Arbeitsbedingungen für unsere Kolleginnen und Kollegen menschengerechter gestalten“, fordert Norbert Schnedl, GÖD-Vorsitzender und ÖGB-Vizepräsident, die hohe Pflegequalität im Öffentlichen Dienst weiterhin sicherzustellen. 

Dass sich die Arbeitssituation der Pflegerinnen und Pfleger in Österreich aufgrund der demografischen Entwicklung zunehmend erschwert, bekräftigt auch Vorsitzender der GÖD-Gesundheitsgewerkschaft Reinhard Waldhör: „Die Verkürzte Verweildauer in den Spitälern, die Übernahme von Tätigkeiten aus anderen Fachbereichen sowie ältere, multimorbide Patientinnen und Patienten, deren Krankheitsbilder in der Personalausstattung keine Berücksichtigung finden, sorgen mitunter dafür, dass sich Pflegekräfte aus dem Beruf verabschieden und sich gleichzeitig weniger Menschen in den Pflegeberufen ausbilden lassen wollen.“

Die GÖD fordert Bundesministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, Beate Hartinger-Klein, daher auf, der daraus resultierenden Schieflage in der Versorgung entgegenzuwirken und dringliche Maßnahmen für die  Verbesserung der Situation der Beschäftigten sowie Angehörigen aller Pflegeberufe zu setzen und die dringenden Forderungspunkte der GÖD-Gesundheitsgewerkschaft im „Masterplan Pflege“ zu verankern.

Fünf Forderungspunkte und Folder der GÖD-Gesundheitsgewerkschaft

Rückfragen & Kontakt:

Reinhard Waldhör 
Vorsitzender der GÖD-Gesundheitsgewerkschaft 
M ‭+43 676 6066250‬ 
reinhard.waldhoer@goed.at

Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) 
Anja-Therese Salomon, MSc (WU) 
Multimedia, Presse und PR im Bereich des GÖD-Vorsitzenden
0664 614 52 77
anja.salomon@goed.at

Mehr zum Thema

Themen

Im Zuge der Verhandlungen zur Dienstrechtsnovelle 2020 konnte die GÖD positive Veränderungen für die Kolleginnen und Kollegen durchsetzen. Adaptionen betreffen unter anderem Bereiche der Telearbeit, Pflegefreistellung, Frühkarenzurlaub, Bezüge von schwangeren Beamtinnen, und Dienstfreistellung für COVID-19-Risikogruppen.

Details lesen & Plakate herunterladen
Presse
15.01.2020

Langjährige Forderung umgesetzt! Der klare Vorteil des aktuellen Konzepts liegt darin, dass beim Ausbildungsbeginn die Alterslücke für 15 bis 17-Jährige geschlossen wird.

Aussendung lesen
Justizwache
News
24.01.2019

Faktum ist: Die Kolleginnen und Kollegen leisten eine qualitativ hochwertige Arbeit für den Strafvollzug und unsere Sicherheit!”, so Albin Simma

Presse
27.10.2020

Bevor wir an die Grenzen der Intensivbetten stoßen, überschreiten wir Grenzen der Personalbelastung. Nur, wenn wir die Corona-Infektionsschutzregeln konsequent einhalten, können wir das Gesundheits- sowie Pflegepersonal und damit uns alle schützen.

Aussendung lesen
GÖD-Justizgewerkschaft
News
04.02.2019

Vorsitzender der OÖ-Justizgewerkschaft Werner Gschwandtner fordert die Bundesregierung auf, mehr Personal sowie Budget bereitzustellen, um den Dienstbetrieb geordnet weiterführen zu können.

GÖDTV

Würden sich die KollegInnen der Gesundheits- und Pflegeberufe an die Vorgaben der Dienstgeber halten, wäre die zur Verfügung gestellte Jahresarbeitszeit für 2019 längst verbraucht.

Video ansehen
News
01.07.2017

Der Philosoph Konrad Paul Liessmann spricht im Interview mit GÖD aktuell über die Arbeit der Zukunft, neue Aufgaben des Staates und moderne Fetische.

News
05.04.2020

Am 5. April 2020 sind weitere drei COVID-19-Gesetze in Kraft getreten. Darin sind auch einige Bestimmungen enthalten, die für Betriebsräte von Bedeutung sein können (mitunter Sonderbetreuungszeit, weitere Verlängerung der Funktionsperiode, Projektarbeitsplätze an Universitäten, Unfälle in Zusammenhang mit Homeoffice, Freistellung von der Arbeitsleistung für Risikogruppe). Sie betrifft ausgegliederte Einrichtungen mit Betriebsräten nach dem ArbVG.

Details lesen