12.05.2019

Hohe Pflegequalität im Öffentlichen Dienst weiterhin sicherstellen!

 

GÖD-Gesundheitsgewerkschaft präsentiert fünf Forderungspunkte zum Tag der Pflege: Pflegekräfte brauchen dringende Entlastung und mehr Nachwuchs.

„Dass unsere Kolleginnen und Kollegen im Pflegebereich ihr Bestes geben, ist allseits bekannt. Doch die Personalnot ist bereits erdrückend. In einer immer älter werdenden Gesellschaft müssen wir uns der großen Bedeutung des Pflegebereichs bewusst sein und durch eine zeitgemäße Personalausstattung die Arbeitsbedingungen für unsere Kolleginnen und Kollegen menschengerechter gestalten“, fordert Norbert Schnedl, GÖD-Vorsitzender und ÖGB-Vizepräsident, die hohe Pflegequalität im Öffentlichen Dienst weiterhin sicherzustellen. 

Dass sich die Arbeitssituation der Pflegerinnen und Pfleger in Österreich aufgrund der demografischen Entwicklung zunehmend erschwert, bekräftigt auch Vorsitzender der GÖD-Gesundheitsgewerkschaft Reinhard Waldhör: „Die Verkürzte Verweildauer in den Spitälern, die Übernahme von Tätigkeiten aus anderen Fachbereichen sowie ältere, multimorbide Patientinnen und Patienten, deren Krankheitsbilder in der Personalausstattung keine Berücksichtigung finden, sorgen mitunter dafür, dass sich Pflegekräfte aus dem Beruf verabschieden und sich gleichzeitig weniger Menschen in den Pflegeberufen ausbilden lassen wollen.“

Die GÖD fordert Bundesministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, Beate Hartinger-Klein, daher auf, der daraus resultierenden Schieflage in der Versorgung entgegenzuwirken und dringliche Maßnahmen für die  Verbesserung der Situation der Beschäftigten sowie Angehörigen aller Pflegeberufe zu setzen und die dringenden Forderungspunkte der GÖD-Gesundheitsgewerkschaft im „Masterplan Pflege“ zu verankern.

Fünf Forderungspunkte und Folder der GÖD-Gesundheitsgewerkschaft

Rückfragen & Kontakt:

Reinhard Waldhör 
Vorsitzender der GÖD-Gesundheitsgewerkschaft 
M ‭+43 676 6066250‬ 
reinhard.waldhoer@goed.at

Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) 
Anja-Therese Salomon, MSc (WU) 
Multimedia, Presse und PR im Bereich des GÖD-Vorsitzenden
0664 614 52 77
anja.salomon@goed.at

Mehr zum Thema

Justizwache
News
24.01.2019

Faktum ist: Die Kolleginnen und Kollegen leisten eine qualitativ hochwertige Arbeit für den Strafvollzug und unsere Sicherheit!”, so Albin Simma

GÖD-Justizgewerkschaft
News
04.02.2019

Vorsitzender der OÖ-Justizgewerkschaft Werner Gschwandtner fordert die Bundesregierung auf, mehr Personal sowie Budget bereitzustellen, um den Dienstbetrieb geordnet weiterführen zu können.

Leistungen

Mitglieder erhalten gratis Rechtsschutz und Rechtsauskunft zu Angelegenheiten des Arbeitsrechts und in gewerkschaftlichen bzw. betriebsrätlichen Funktionen.

News
29.06.2017

"Gute Pflege für Alle" – Demo hat klare Ergebnisse gebracht

Presse
29.01.2018

Der Vorsitzende der Interessensvertretung der über 14.000 Wiener PflichtschullehrerInnen und GÖD-Vorstandsmitglied Stephan Maresch unterstützt nach Kenntnis der bis jetzt bekannten Fakten die vorliegende Initiative von Bundesminister Dr. Heinz Faßmann.

News-Archiv
11.08.2015

Geplante Personalreduktion sorgt für Unmut - Kritik auch an Aushungern des Bundesheeres

Die von Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) geplante Reform des Ministeriums hat bei der Personalvertretung für Unmut gesorgt.

Presse
20.08.2019

„Der völlig unerwartete Tod von Rudi Hundstorfer ist bestürzend. Er hat den ÖGB in einer existenziellen Krise übernommen und als Präsident das Schiff wieder in ruhigere Gewässer geführt. Die Zusammenarbeit mit den Fraktionen war ihm immer ein wichtiges Anliegen."

News
20.03.2018

Rufbereitschaften wurden in Vergangenheit nicht immer zur Dienstzeit gerechnet. Zu Unrecht, wie aus der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) in der Rechtssache C-518/15 in Bezug auf einen konkreten Einzelfall eines belgischen Feuerwehrmannes hervorgeht. Darin wurde nun geklärt wann Bereitschaftsdienste, mit der Verpflichtung einem Ruf des Arbeitgebers zum Einsatz innerhalb kurzer Zeit zu folgen, als „Arbeitszeit“ zu werten sind.