11.08.2015

Bundesheer - Personalvertreter üben scharfe Kritik an Klug

Geplante Personalreduktion sorgt für Unmut - Kritik auch an Aushungern des Bundesheeres

Die von Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) geplante Reform des Ministeriums hat bei der Personalvertretung für Unmut gesorgt. Vor allem die angepeilte Personalreduktion stößt auf Unverständnis, wie aus einem Schreiben des Vorsitzenden des Dienststellenausschusses im Verteidigungsministerium, Ronald Heider, das der APA vorliegt, hervorgeht.

Die Personalvertretung zweifelt darin an, dass mit der geplanten Kürzung des Personals um fast ein Drittel (von derzeit 900 auf 660) "künftig ein planmäßiges Verwaltungshandeln qualitativ und quantitativ im Sinne des Souveräns sichergestellt werden kann". Der Vorsitzende des Dienststellenausschusses fordert vom Minister außerdem eine sofortige Einbindung der Personalvertretung in die Reformpläne.

Für Heider sind die Vorgaben Klugs "nicht nachvollziehbar", wie er am Montag im Gespräch mit der APA sagte. Zu der geplanten Kürzung jedes dritten Arbeitsplatzes gebe es weder eine "Aufgaben- noch eine Problemanalyse". "Wir fordern eine Offenlegung, wie der Minister zu diesen Zahlen kommt", so Heider. Die Personalvertretung sei bis dato in keiner Weise eingebunden worden.

Der Personalvertreter übte auch im Allgemeinen Kritik am Umgang der Politik mit dem Bundesheer. Während andere Länder ihre Systeme hochfahren, werden beim Bundesheer Geräte, Fahrzeuge und Waffen verkauft. Demgegenüber stünden aber keine Investitionen. Heider sprach von einer "fast schon systematischen Vernichtung von Volksvermögen". Er habe Zweifel, dass das Bundesheer momentan seine verfassungsmäßigen Aufgaben erfüllen könne. So sei "ein Assistenzeinsatz im großen Stil im Moment kaum möglich".

Mehr zum Thema

News-Archiv
09.05.2017

Steigender Pflegebedarf erfordert Ausbau der Ressourcen!

Pflege ist ein gesellschaftlicher Auftrag

"Auch der ehemalige Rechnungshofspräsident Moser zeigt in seinem Statement im heutigen Morgenjournal auf, dass es klar festgelegte Kriterien, was Pflegequalität, den Personalschlüssel und Qualitätssicherungssysteme betrifft, braucht.

News-Archiv
09.05.2017

13.300 Wiener PflichtschullehrerInnen an 460 Standorten zeigen Geschlossenheit

Im Rahmen der Infomationsveranstaltung der Personalvertretung der Wiener PflichtschllehrerInnen am 27.4.2017 in der Wiener Stadthalle wurde vom Vorsitzenden Stephan Maresch und seinem Team eine Unterschriftenaktion zum Bildungsreformgesetz 2017 (Schulautonomiepaket) präsentiert. In dieser werden 7 Abänderungen des Gesetzesentwurfes für den Wiener Pflichtschulbereich gefordert.

News-Archiv
30.05.2017

Vorstand der GÖD fordert rasche Beschlussfassung

Der Vorstand der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) hat in seiner Sitzung vom 29. Mai 2017 die rasche Umsetzung der StGB-Novelle 2017 gefordert.

News
18.01.2018

Bildung ist die Grundvoraussetzung für die berufliche Weiterentwicklung. Dabei lernen wir an den verschiedensten Orten, mit einem klaren Ziel: Dem Abschluss.

Wir treffen Dich am Ziel! Mit unserem Bildungsförderungsbeitrag erleichtern wir den finanziellen Aufwand der beruflichen Weiterbildung.

#GÖDstärkt: Social Media Aktivitäten
Themen

Wir setzen uns für Deine Interessen ein. Auf Social Media findest Du unter #GÖDstärkt viele unserer Erfolge - auf Facebook, Twitter, Instagram oder YouTube.

News
12.07.2018

Wer kennt es nicht: Im alltäglichen Chaos zwischen Arbeit, Chef, Kolleginnen und Kollegen lässt Arbeitsdruck oftmals keine Mittagspause zu. Kurz vor der Mittagszeit erhält man einen wichtigen Auftrag, der die sofortige Erledigung erfordert und die Pause verkürzt. Es bleibt dadurch wenig Zeit, um die eigenen Batterien wieder aufzuladen. In der einen Hand das belegte Brot, in der anderen das Smartphone, um E-Mails zu beantworten. Arbeitszeit und Arbeitsdichte stimmen nicht immer überein.

News
25.07.2018

Kaum hat man sich gut eingearbeitet, steht der Wechsel des Arbeitsplatzes bevor. Eine Langzeitanstellung gilt längst nicht mehr als Regelfall und fällt heutzutage eher in die Kategorie einer aussterbenden Spezies.

News
12.04.2018

Die Justiz ist bereits am Limit. Weitere Einsparungen sind nicht machbar.