27.02.2017

Langjährige Forderungen visionär umgesetzt!

„Das erste, das der Mensch im Leben vorfindet, das letzte, wonach er die Hand ausstreckt, das Kostbarste, was er im Leben besitzt, ist die Familie.“ Adolph Kolping (1813 - 1865)

Das Jahr 2017 bringt für unsere KollegInnen und Familien, aber auch deren Angehörige, einige erwähnenswerte positive Veränderungen, für die wir uns stets eingesetzt haben. Somit tragen diese Neuerungen klar die Handschrift der GÖD.

Väter, die die ersten Wochen mit Frau und Kind verbringen möchten, können nach dem Familienzeitbonusgesetzmit dem Arbeitgeber einen sogenannten "Papamonat" vereinbaren. Im Sinne dieses Gesetzes versteht man den ununterbrochenen Zeitraum zwischen 28 und 31 Tagen innerhalb eines Zeitraumes von 91 Tagen ab dem Tag der Geburt des Kindes. Neben der Geldleistung von 22,60 Euro (bis max. 31 Tage) täglich bleibt auch die Kranken- und Pensionsversicherung bestehen. Mit diesem Gesetz konnte eine langjährige Forderung der GÖD- und der ÖGB-Frauen umgesetzt werden. Es bleibt zu hoffen, dass viele diese Neuerung annehmen und damit ganz im Sinne des positiven Zitates von A. Kolping handeln!

Im Zuge der Einigung auf den Finanzausgleich der Jahre 2017 bis 2021 wurde der Selbstbehalt für Kinder im Spital gestrichen! Denn wenn Kinder krank sind und im Krankenhaus aufgenommen werden müssen, ist das für Eltern meist eine große psychische und logistische Belastung. Mit diesem Schritt wird zumindest der finanzielle Aspekt erleichtert. Besonders hervorzuheben ist, dass damit einer langjährige Forderung Rechnung getragen und den Bedürfnissen und Lebensumständen der Familien entsprochen wurde!

Das Bildungsinvestitionsgesetzdient u.a. dem Ausbau der Ganztagsschule bis 2025. Gerade für Frauen, die in vielen Familien aufgrund der Betreuungssituation der Kinder nur Teilzeitarbeitsplätze annehmen können, kann die Ganztagsschule eine Verbesserung ihrer Situation darstellen. Fast jede zweite erwerbstätige Frau in Österreich arbeitet Teilzeit. Die Teilzeitquote bei Frauen ist hierzulande deutlich höher als im EU-Schnitt. Bei diesem Arbeitsmodell wird auch weniger in die Pensionsversicherung eingezahlt. So sind Frauen stärker von Altersarmut bedroht als Männer. Dennoch ist festzuhalten, dass im Sinne einer Wahlfreiheit die individuell beste Lösung für jedes Kind ermöglicht werden sollte. Das Ziel muss nicht nur eine bessere, sondern auch auf die individuellen Bedürfnisse von Familien abgestimmte, Vereinbarkeit mit dem Beruf bleiben!

Die Funktionsperiode der BetriebsrätInnen wird, nachdem es eine von vielen Forderungen der GÖD war und auf unterschiedlichsten Kommunikationskanälen begleitet wurde, endlich von vier auf fünf Jahre verlängert sowie die Bildungsfreistellungfür BetriebsrätInnen erhöht. Die Neuregelung gilt für alle Betriebsratsorgane, die sich ab 1. Jänner 2017 konstituieren. Mit der Verlängerung der Funktionsperiode kann somit eine bessere Kontinuität über einen längeren Zeitraum für positive Gestaltungsmöglichkeit in der täglichen gewerkschaftlichen Arbeit für unsere KollegInnen sichergestellt werden!

In diesem Sinne gilt auch 2017 mein Leitspruch: Fair im Dialog – stark für die Sache!

Mag. Roman Deckenbacher, BEd

GÖD-Vorsitzender-Stellvertreterin und
Bereichsleiterin Soziale Betreuung
Feedback per E-Mail an: romana.deckenbacher@goed.at

Mehr zum Thema

News-Archiv
18.12.2017

Einer der vielen Forderungen der Gewerkschafterinnen - zB GÖD-Bundesfrauen*) und ÖGB-Bundesfrauen**) ist die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privat bzw. Familie.

 

Für mich steht als oberster Wert bei allen Entscheidungsmöglichkeiten die Wahlfreiheit!

News-Archiv
21.07.2015

Unter zum Teil schwierigen, physisch und psychisch sehr herausfordernden Umständen versuchen unsere Bundes- und Landesbediensteten im Öffentlichen Dienst die Flüchtlings- und Asylantenströme in und durch Österreich zu bewältigen.

News-Archiv
26.03.2018

Gewalt im Öffentlichen Dienst: So kann es nicht mehr weitergehen!

In den letzten Wochen und Monaten finden sich vermehrt Pressemeldungen zum Thema Gewalt im Beruf.

News-Archiv
18.12.2017

Seit 2011 gibt es nun das „Steuerungs- und Beweisinstrument“ der Einkommensberichte. Die Ergebnisse dieser Einkommensberichte werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht und sollten à la longue dazu führen, dass die Einkommensschere zwischen Männereinkommen und Fraueneinkommen (Vollbeschäftigungsäquivalent) zusammenschrumpft. In der Privatwirtschaft beträgt der Einkommensunterschied zurzeit zwischen 31,4% (Vorarlberg) und 19,2% (Wien), im Gesamtbundesländerdurchschnitt 23,2% in Österreich.

News-Archiv
27.08.2015

Ein „Reizvokabel“ für viele Öffentlich Bedienstete und Gewerkschafts-funktionärInnen, da das Wort fast immer, einen Personalabbau beinhaltet. Ich habe kaum etwas gegen Reformen, wenn diese eine ehrliche und ernsthafte Aufgabenkritik und sachgerechte Aufgabenverteilung mit Qualitätsmerkmalen beeinhalten würden.

News-Archiv
01.06.2018

Vergessen wir auch im Rahmen der Digitalisierung nicht auf ein wertschätzendes Miteinander.

News-Archiv
18.12.2017

Gesundheit, Freude an und mit der Arbeit, ein regelmäßiges Einkommen zum „Auskommen“ sind wohl die besten Voraussetzungen, sich mit diesem Thema kaum zu beschäftigen. Doch selten „spielt“ das „Leben“ so wie wir uns das wünschen.

News-Archiv
09.12.2015

Fünf Jahrzehnte GÖD-Frauen: Ein guter Grund zu feiern – und einen Blick auf die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von frauenpolitischer Gewerkschaftsarbeit zu werfen.