15.01.2016

Steuerreform aus dem Blickwinkel der Frau

Text: Eveline Ostermann, GÖD-Frauenvorsitzende Landesvorstand Steiermark

 

Durch die erfolgreiche Initiative der Gewerkschaften kam es zur aktuellen Steuerreform. ÖGB-Frauen und Fachgewerkschaftsfrauenvorsitzende hatten dabei die Möglichkeit, gut „mitreden“ und ein Stückchen „mitgestalten“ zu können. Immerhin profitieren viele Frauen von der Senkung des Eingangssteuersatzes auf 25 Prozent. 81 Prozent der Frauen im Alter von 25 bis 54 Jahren sind erwerbstätig, und viele davon arbeiten in Teilzeit. Die Bemühungen um Chancengleichheit und gerechteres Einkommen sowie um Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehen weiter.

Geschlechtsneutralität im Steuerrecht

Für die Geschlechtsneutralität im Steuerrecht gibt es allerdings noch viel zu tun! Formal gesehen ist das Steuerrecht geschlechtsneutral. Gesetze und Maßnahmen richten sich gleichermaßen an Männer und Frauen, wirken auf diese jedoch unterschiedlich. Die Normfigur im österreichischen Steuerrecht und in der Steuerrechtsprechung ist derzeit der Vollzeit arbeitende Mann. Arbeitszeitverhältnisse mit 40 Wochenstunden bei voller sozial- und arbeitsrechtlicher Absicherung und oftmals auch langjähriger Betriebszugehörigkeit spiegeln in erster Linie die männliche Normalität am Arbeits markt wider. Hingegen gestalten atypische Beschäftigungsverhältnisse und ein hoher Prozentsatz an unbezahlter Arbeit vielfach die Lebens- und Arbeitsrealität von Frauen. So ist beispielsweise die Entlohnung für zehn Überstunden steuerfrei. Männer leisten öfter und mehr Überstunden als Frauen, weil sie weniger unbezahlte Arbeiten übernehmen, und schöpfen daher diese Steuerbegünstigung viel öfter aus als Frauen. Die Absetzbarkeit von Kosten für doppelte Haushaltsführung und für Familienheimfahrten sowie das Pendlerpauschale werden überwiegend von Männern in Anspruch genommen. Erst mit der Einführung der Pendlerpauschale für Teilzeitkräfte und der Absetzbarkeit der Kinderbetreuungskosten wurde erstmals die weibliche Arbeitsrealität auch berücksichtigt. In der Steuerrechtsprechung (Richter beim VwGH sind in der Regel männlich) finden sich leider immer noch Beispiele für Frauendiskriminierung: Die Berufstätigkeit der Frau wird als Privatinteresse eingestuft, während die steuerliche Absetzbarkeit von teilweise privaten Aufwendungen, die überwiegend von Männern geltend gemacht werden, seit Jahrzehnten als beruflich veranlasst unbestritten ist. Hier sind ein dringendes Um- bzw. Neudenken der Ist-Situation und eine Sensibilisierung der Entscheidungsträgerinnen und -träger notwendig, damit im Steuerrecht die Lebensrealität von Frauen endlich berücksichtigt wird. Dennoch: Diese Steuerreform ist im „Geldbörsel“ für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und für Pensionistinnen und Pensionisten spürbar, und das ist gut so und einer der vielen Miterfolge unserer Solidargemeinschaft GÖD.

 

Erschienen im GÖD-Magazin 3/16.

Schlagworte

Frauen

Mehr zum Thema

News
02.05.2014

Wie soll die perfekte Partnerin, der perfekte Partner sein? Eine GfK-Studie brachte interessante Erkenntnisse zutage: So zeigte sich, dass das männliche Verlangen nach der „Rundum-Superfrau“ wieder etwas gesunken ist. Gleichzeitig hat sich das Profil idealer Eigenschaften einer Frau wieder mehr auf traditionelle weibliche Eigenschaften verlagert – allerdings mehr, als Frauen selbst diesem Bild entsprechen wollen.

News
02.04.2014

Gesellschaftliche Balance und Chancengleichheit sind weiterhin die Herausforderungen von Heute und Morgen

News
02.05.2016

Seit der letzten Landeskonferenz sind ein Drittel der FunktionärInnen im Landesvorstand Burgenland Frauen.

News
08.04.2015

Manchmal ist ein Blick in die Vergangenheit erforderlich, um die aktuelle Entwicklung besser einschätzen zu können.

News-Archiv
18.12.2017

Gesellschaftliche Balance und Chancengleichheit sind weiterhin die Herausforderungen von Heute und Morgen

News
01.06.2020

Obgleich „corona“ Krone, Kranz oder frohe Runde bedeutet, ist diese Pandemie vielmehr eine „Plage“. Unser Leben wurde Anfang März 2020 von heute auf morgen ein anderes.

News
17.08.2016

Gesundheitsprävention (physisch und psychisch) sollte im Öffentlichen Dienst auf Grund des Bundesbedienstetenschutzgesetzes und anderer Gesetze bereits umgesetzt worden sein. Unsere PersonalvertreterInnen und die GÖD-FunktionärInnen sind diesbezüglich trotzdem immer wieder gefordert.