Konflikt- und Mobbingberatung

Hilfe bei Konflikten beim Arbeitsplatz

In Zeiten sich rasch verändernder Arbeitsbedingungen kann es leicht zu Konflikten kommen. Mobbing am Arbeitsplatz muss entschieden entgegengetreten werden.

Das Wissen über Mobbing(-prävention) sowohl Personalverantwortlichen und Führungskräften, als auch Personalvertretung und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen, ist deshalb ein erster Schritt. Strategien der Mobbingprävention festzulegen ist leicht und schwierig zugleich, denn eigentlich bedeutet Mobbingprävention u. a. gegenseitige Wertschätzung, offene Kommunikation, Transparenz, gute Führungsqualität, Ethik in der Dienststelle und Partizipation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Wichtig dabei ist, alle Bediensteten im Ressort (Zentralstelle einschließlich nachgeordneter Bereich) - ob selbst betroffen oder nicht - über die negativen Konsequenzen von Mobbing aufzuklären und für dieses heikle Thema zu sensibilisieren.

Gutes Arbeitsklima schaffen

Ein gutes Arbeitsklima ist wesentlicher Bestandteil einer erfolgreichen Mobbingprävention. Die Abgrenzung zwischen für das Arbeitsleben typischen Konflikten und echtem Mobbing ist oft sehr schwierig und muss anhand der Umstände des Einzelfalls erfolgen.

Unser Service

Die GÖD bietet für ihre Mitglieder Einzelberatungsgespräche an, die als Hilfe zur Selbsthilfe dienen sollen. In allen Fällen, die rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, und bei Dienstrechtsverletzungen hilft die GÖD-Rechtsberatung. Wird therapeutische Hilfe benötigt, erhalten GÖD-Mitglieder bis zu 350 Euro Kostenersatz für ein Erstgespräch in Mobbingfällen.

Hier finden Sie einen Artikel zum Thema „Achtungsvoller Umgang – statt Mobbing“ aus dem GÖD-Magazin 01/2017.


Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und dass alles, was geschieht, richtig ist - von da an konnte ich ruhig sein. Heute weiß ich, das nennt man VERTRAUEN.

 

Als ich mich selbst zu lieben begann, konnte ich erkennen, dass emotionaler Schmerz und Leid nur Warnungen für mich sind, gegen meine eigene Wahrheit zu leben. Heute weiß ich, das nennt man AUTHENTISCH SEIN.

 

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, mich nach einem anderen Leben zu sehnen und konnte sehen, dass alles um mich herum eine Aufforderung zum Wachsen war. Heute weiß ich, das nennt man REIFE.

 

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen. Heute mache ich nur das, was mir Spaß und Freude macht, was ich liebe und was mein Herz zum Lachen bringt, auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo. Heute weiß ich, das nennt man EHRLICHKEIT.

 

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich mich von allem befreit, was nicht gesund für mich war, von Speisen, Menschen, Dingen und Situationen und von allem, das mich immer wieder hinunterzog, weg von mir selbst. Anfangs nannte ich das „gesunden Egoismus“. Heute weiß ich, das ist SELBSTLIEBE.

 

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, immer Recht haben zu wollen, so habe ich mich weniger geirrt. Heute habe ich erkannt, das nennt man DEMUT.

 

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich mich geweigert, weiter in der Vergangenheit zu leben und mich um meine Zukunft zu sorgen. Jetzt lebe ich nur noch in diesem Augenblick, wo ALLES stattfindet. Und so lebe ich heute jeden Tag und nenne es BEWUSSTHEIT.

 

Als ich mich zu lieben begann, erkannte ich, dass mich mein Denken anfällig und krank machen kann. Als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte, bekam der Verstand einen wichtigen Partner. Diese Verbind nennen ich heute HERZENSWEISHEIT.

 

Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen, Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen zu fürchten - denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander - und es entstehen neue Welten. Heute weiß ich: DAS IST LEBEN.

 

– Aus einer Rede von Charlie Chaplin anlässlich seines 70. Geburtstags am 16.04.1959

Kontakt

GÖD-Konflikt- und Mobbingberatung
mobbingberatungsymbolgoedpunktat
Tel.: 01/534 54 – 211

Schlagworte

Arbeitswelt

Mehr zum Thema

Generation Y
News
01.05.2018

Was bedeuten Digitalisierung und demografische Entwicklungen für die öffentliche Hand als Arbeitgeber?

News
22.06.2017

Der "Staatsfeinde-Paragraph", neue Tatbestände zum Schutz von Öffi-Bediensteten vor tätlichen Angriffen sowie zur Ahndung sexueller Belästigung in einer Gruppe, aber auch die Ausweitung der Notwehr zur Abwehr sexueller Gewalt sind die wesentlichen Punkte einer Strafgesetznovelle 2017, die am 21.6.2017 den Justizausschuss mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP und Team Stronach passierte.

News
29.08.2019

Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst fordert eine nachhaltige Erhöhung der Gehälter, Monatsentgelte, Zulagen und Vergütungen.

Brief lesen
Mañana?
News
01.05.2018

Die Regierung hat sich in puncto Modernisierung des Dienstrechtes einiges vorgenommen. Wird sie es auch umsetzen?

News
27.06.2017

Langjährige GÖD-Forderung wird jetzt umgesetzt

Mit dem Beschluss des parlamentarischen Verfassungsausschusses vom 26. Juni 2017 zur unbeschränkten pensionsrechtlichen Anrechnung der Dienstzeiten von Zeitsoldaten wird einer jahrelangen Forderung der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) entsprochen.