Frauen in der Arbeitswelt

Service für Sie ist unser Anliegen

Das Team des GÖD-Bereichs Frauen setzt sich seit 52 Jahren erfolgreich für gesellschaftspolitische und rechtliche Anliegen von erwerbstätigen Frauen im Öffentlichen Dienst ein. Sei es die Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder die Interessen von Frauen im Job.

Der Bereich Frauen stellt sich vor

Unser Service

  • Vertretung gewerkschaftspolitischer Anliegen aus dem frauenpolitischen Blickwinkel
  • Information zu Gewerkschaftsaktivitäten und zu aktuellen gesellschafts- bzw. frauenpolitischen Themen
  • Information und telefonische Beratungen für Mütter und Väter vor und nach der Geburt eines Kindes, z.B. zum Thema Mutterschutz, Väterkarenz, Elternkarenz und Kinderbetreuungsgeld.
  • Gewerkschaftspolitische Seminare mit persönlichkeitsbildenden Einheiten für Personalvertreterinnen und Personalvertreter, Betriebsrätinnen und Betriebsräte und GÖD-Funktionärinnen und -Funktionäre.

Unser Angebot

  • Telefonische Beratung
  • Hilfestellung für GÖD-Mitglieder
  • Broschüre „Leitfaden für berufstätige Eltern im öffentlichen Dienst“
  • Infomaterial zu Gleichbehandlung, Gender Mainstreaming und „Achtungsvollem Umgang“

Unsere Themen = unser Einsatz

  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Gleichbehandlung, Gender Mainstreaming, Maßnahmen gegen Diskriminierungen jeglicher Art
  • Mitwirkung bei der Umsetzung der Frauenförderpläne in den Ressorts
  • Präventionsmaßnahmen zur psychischen Gesundheitsförderung sowie Tipps für ein gesundes Betriebsklima (Konfliktlösungsansätze, Stressbewältigung, Schutz der psychischen und physischen Gesundheit am Arbeitsplatz, Aufblühen statt Ausbrennen ...)
  • Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen bei Arbeitszeitflexibilisierung, Teilzeit und Karenzmöglichkeiten, Kinderbetreuungsmöglichkeiten, altersgerechtes Arbeiten, Gleitpension …
Mitglieder für Mitglieder

STARK.WEIBLICH

Dieser Inhalt ist nur für GÖD-Mitglieder sichtbar.

Jetzt Mitglied werden
Bist Du bereits Mitglied?
Hier anmelden

Wissenswerte Informationen zu externen Plattformen

Downloads

Unsere Broschüren und Informationsmaterialien zu Mutterschutz, Väterkarenz, Papamonat, Versicherungen, Eltern-Leitfaden und vieles mehr findest Du in unserem Mitgliedernetzwerk. 

Kontakt

Nachricht senden!

Du hast Fragen an den Bereich GÖD-Frauen? Sende uns eine Nachricht per Kontaktformular im Mitgliederbereich!

Telefonisch erreichst Du uns unter 01/534 54 – 270 und -273 oder sende eine Nachricht an frauensymbolgoedpunktat.

Mehr zum Thema

News
15.05.2019

Wir setzen uns weiterhin für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf von berufstätigen Eltern und pflegenden Angehörigen ein, um eine gerechte Aufteilung von Betreuungs- und Pflegeaufgaben zwischen Frauen und Männern zu erreichen.

News
17.11.2017

Verdienen Frauen im Öffentlichen Dienst weniger als Männer?

GÖD Arbeitswelt
Themen

Wir als GÖD sichern auch in der Arbeitswelt der Zukunft faire Arbeitsbedingungen im Öffentlichen Dienst.

News-Archiv
18.12.2017

Seit 2011 gibt es nun das „Steuerungs- und Beweisinstrument“ der Einkommensberichte. Die Ergebnisse dieser Einkommensberichte werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht und sollten à la longue dazu führen, dass die Einkommensschere zwischen Männereinkommen und Fraueneinkommen (Vollbeschäftigungsäquivalent) zusammenschrumpft. In der Privatwirtschaft beträgt der Einkommensunterschied zurzeit zwischen 31,4% (Vorarlberg) und 19,2% (Wien), im Gesamtbundesländerdurchschnitt 23,2% in Österreich.

News
01.12.2017

Hat man nach der Kündigung noch Anspruch auf Resturlaub, wenn noch nicht alle Urlaubstage konsumiert wurden? Ihre GÖD hat die Antwort:

News-Archiv
27.01.2016

Fragt man „Google“ so erfährt man, dass ein Schaltjahr ein Jahr mit 366 anstelle von 365 Tagen ist. Alle 4 Jahre wird am Ende des Monats Februar ein Tag eingefügt.

News-Archiv
09.05.2017

Steigender Pflegebedarf erfordert Ausbau der Ressourcen!

Pflege ist ein gesellschaftlicher Auftrag

 

"Auch der ehemalige Rechnungshofspräsident Moser zeigt in seinem Statement im heutigen Morgenjournal auf, dass es klar festgelegte Kriterien, was Pflegequalität, den Personalschlüssel und Qualitätssicherungssysteme betrifft, braucht.