21.09.2015

Dank an öffentlich Bedienstete für ihren Einsatz

Nachhaltige Verbesserung der Personalsituation ist notwendig

Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst hat in ihrer Vorstandssitzung vom 21. September 2015 folgende Resolution beschlossen:Asylrecht ist ein Menschenrecht. Diejenigen, die vor Krieg, Verfolgung, Unterdrückung und Verletzung der Menschenrechte flüchten müssen, verdienen unsere uneingeschränkte Solidarität. Europa muss rasche und menschliche Lösungen erarbeiten!

Alle Kolleginnen und Kollegen, die mit der Flüchtlingsproblematik befasst und betroffen sind, leisten unter schwierigsten Bedingungen hervorragende und vorbildliche Arbeit. Österreich kann stolz auf seine öffentlich Bediensteten sein! Welch ein positiver Unterschied zu Bildern, die uns aus manch anderen Ländern erreichen.

DANKE!

Die vielen Polizistinnen und Polizisten, die rund um die Uhr Dienst und Hilfe im Sinne der Sicherheit und Menschlichkeit leisten und geordnete Abläufe sicherstellen, gehen an ihre Leistungsgrenzen. Ebenso die Kolleginnen und Kollegen des Bundesheers, die der Exekutive Assistenz leisten und vorbildlich agieren. Mit einem Berufsheer wäre dieser umfassende und flächendeckende Einsatz nicht möglich. Unsere Lehrerinnen und Lehrer, die durch großen persönlichen Einsatz zum Teil traumatisierte Flüchtlingskinder unterrichten und damit den Grundstein für eine erfolgreiche Integration legen, engagieren sich in höchstem Maße.

Die Kolleginnen und Kollegen der Justizwache, die einen enormen Belastungszuwachs durch einen sprunghaften Anstieg der Schlepperkriminalität und den damit verbundenen Anstieg der Häftlingszahlen zu verzeichnen und zu bewältigen haben, sind an der Belastungsgrenze.

Die vielen Kolleginnen und Kollegen im Asylbereich, im Gesundheitswesen, in der Verwaltung und in allen anderen Bereichen, die durch die Flüchtlingsproblematik einen enormen Anstieg der Arbeitsbelastung zu bewältigen haben, sind vorbildlich und eine positive Visitenkarte der Republik.

Durch die Einsparungsmaßnahmen der vergangenen Jahre sind keine Personalreserven mehr vorhanden und alle Kolleginnen und Kollegen, auch jene, die nicht unmittelbar mit der Flüchtlingsproblematik befasst sind, arbeiten an der Belastungsgrenze und darüber hinausgehend.

Ein Ende der Dramatik an unseren Grenzen ist nicht abzusehen.

Der Vorstand der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst erwartet umgehend Maßnahmen seitens der Politik, um die Kolleginnen und Kollegen zu entlasten und die Personalsituation nachhaltig zu verbessern.

Schlagworte

Arbeitswelt

Mehr zum Thema

News
24.01.2019

Vizekanzler Strache hat im Vorjahr mit einem Erlass schon in seinem Ressort seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern freigegeben. Das ist das, was wir auch für den Öffentlichen Dienst einfordern werden.

Presse
15.01.2020

Langjährige Forderung umgesetzt! Der klare Vorteil des aktuellen Konzepts liegt darin, dass beim Ausbildungsbeginn die Alterslücke für 15 bis 17-Jährige geschlossen wird.

Aussendung lesen
News
26.01.2017

Im Rahmen der letzten großen Novellierung der Regelungen betr. Fahrtkostenzuschusses (2. Dienstrechtsnovelle 2007) konnte die GÖD die automatische Valorisierung der Beiträge durchsetzen.

Justizwache
News
24.01.2019

Faktum ist: Die Kolleginnen und Kollegen leisten eine qualitativ hochwertige Arbeit für den Strafvollzug und unsere Sicherheit!”, so Albin Simma

News
04.07.2018

Albin Simma fordert einen Masterplan zum Neubau der Justizanstalt Wien-Josefstadt

News
03.02.2020

„Selbstbehalte können insbesondere für jene Lehrlinge, die im gemeinsamen Haushalt mit ihren Eltern wohnen, zu finanziellen Belastungen führen. Der Selbstbehalt für Lehrlinge darf nicht wirksam werden!“ – Markus Larndorfer, GÖD-Vorstandsmitglied und Bereichsleiter Junge GÖD & Sport.

News
02.02.2017

Wesentliche Inhalte und Verbesserungen

Neben der Gehaltserhöhung für 2017 (staffelwirksam um 1,3 % ab 01.01.2017) enthält die 2. Dienstrechts-Novelle 2016 eine ganze Reihe weiterer Verbesserungen für die Kollegenschaft. In der GÖD-Info zur 2. Dienstrechts-Novelle finden Sie Details zu folgenden Punkten: