21.09.2015

Dank an öffentlich Bedienstete für ihren Einsatz

Nachhaltige Verbesserung der Personalsituation ist notwendig

Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst hat in ihrer Vorstandssitzung vom 21. September 2015 folgende Resolution beschlossen:Asylrecht ist ein Menschenrecht. Diejenigen, die vor Krieg, Verfolgung, Unterdrückung und Verletzung der Menschenrechte flüchten müssen, verdienen unsere uneingeschränkte Solidarität. Europa muss rasche und menschliche Lösungen erarbeiten!

Alle Kolleginnen und Kollegen, die mit der Flüchtlingsproblematik befasst und betroffen sind, leisten unter schwierigsten Bedingungen hervorragende und vorbildliche Arbeit. Österreich kann stolz auf seine öffentlich Bediensteten sein! Welch ein positiver Unterschied zu Bildern, die uns aus manch anderen Ländern erreichen.

DANKE!

Die vielen Polizistinnen und Polizisten, die rund um die Uhr Dienst und Hilfe im Sinne der Sicherheit und Menschlichkeit leisten und geordnete Abläufe sicherstellen, gehen an ihre Leistungsgrenzen. Ebenso die Kolleginnen und Kollegen des Bundesheers, die der Exekutive Assistenz leisten und vorbildlich agieren. Mit einem Berufsheer wäre dieser umfassende und flächendeckende Einsatz nicht möglich. Unsere Lehrerinnen und Lehrer, die durch großen persönlichen Einsatz zum Teil traumatisierte Flüchtlingskinder unterrichten und damit den Grundstein für eine erfolgreiche Integration legen, engagieren sich in höchstem Maße.

Die Kolleginnen und Kollegen der Justizwache, die einen enormen Belastungszuwachs durch einen sprunghaften Anstieg der Schlepperkriminalität und den damit verbundenen Anstieg der Häftlingszahlen zu verzeichnen und zu bewältigen haben, sind an der Belastungsgrenze.

Die vielen Kolleginnen und Kollegen im Asylbereich, im Gesundheitswesen, in der Verwaltung und in allen anderen Bereichen, die durch die Flüchtlingsproblematik einen enormen Anstieg der Arbeitsbelastung zu bewältigen haben, sind vorbildlich und eine positive Visitenkarte der Republik.

Durch die Einsparungsmaßnahmen der vergangenen Jahre sind keine Personalreserven mehr vorhanden und alle Kolleginnen und Kollegen, auch jene, die nicht unmittelbar mit der Flüchtlingsproblematik befasst sind, arbeiten an der Belastungsgrenze und darüber hinausgehend.

Ein Ende der Dramatik an unseren Grenzen ist nicht abzusehen.

Der Vorstand der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst erwartet umgehend Maßnahmen seitens der Politik, um die Kolleginnen und Kollegen zu entlasten und die Personalsituation nachhaltig zu verbessern.

Schlagworte

Arbeitswelt

Mehr zum Thema

News
01.12.2017

Hat man nach der Kündigung noch Anspruch auf Resturlaub, wenn noch nicht alle Urlaubstage konsumiert wurden? Ihre GÖD hat die Antwort:

News-Archiv
09.05.2017

Steigender Pflegebedarf erfordert Ausbau der Ressourcen!

Pflege ist ein gesellschaftlicher Auftrag

 

"Auch der ehemalige Rechnungshofspräsident Moser zeigt in seinem Statement im heutigen Morgenjournal auf, dass es klar festgelegte Kriterien, was Pflegequalität, den Personalschlüssel und Qualitätssicherungssysteme betrifft, braucht.

News
18.01.2018

Bildung ist die Grundvoraussetzung für die berufliche Weiterentwicklung. Dabei lernen wir an den verschiedensten Orten, mit einem klaren Ziel: Dem Abschluss.

 

Wir treffen Dich am Ziel! Mit unserem Bildungsförderungsbeitrag erleichtern wir den finanziellen Aufwand der beruflichen Weiterbildung.

#GÖDstärkt: Social Media Aktivitäten
Themen

Wir setzen uns für Deine Interessen ein. Auf Social Media findest Du unter #GÖDstärkt viele unserer Erfolge - auf Facebook, Twitter, Instagram oder YouTube.

News
03.07.2017

Mit dem Beschluss des Nationalrates vom 29. Juni 2017 wurde einer jahrelangen Forderung der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst Rechnung getragen.

News-Archiv
09.05.2017

13.300 Wiener PflichtschullehrerInnen an 460 Standorten zeigen Geschlossenheit

Im Rahmen der Infomationsveranstaltung der Personalvertretung der Wiener PflichtschllehrerInnen am 27.4.2017 in der Wiener Stadthalle wurde vom Vorsitzenden Stephan Maresch und seinem Team eine Unterschriftenaktion zum Bildungsreformgesetz 2017 (Schulautonomiepaket) präsentiert. In dieser werden 7 Abänderungen des Gesetzesentwurfes für den Wiener Pflichtschulbereich gefordert.

News
20.03.2018

Rufbereitschaften wurden in Vergangenheit nicht immer zur Dienstzeit gerechnet. Zu Unrecht, wie aus der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) in der Rechtssache C-518/15 in Bezug auf einen konkreten Einzelfall eines belgischen Feuerwehrmannes hervorgeht. Darin wurde nun geklärt wann Bereitschaftsdienste, mit der Verpflichtung einem Ruf des Arbeitgebers zum Einsatz innerhalb kurzer Zeit zu folgen, als „Arbeitszeit“ zu werten sind.