21.09.2015

Dank an öffentlich Bedienstete für ihren Einsatz

Nachhaltige Verbesserung der Personalsituation ist notwendig

Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst hat in ihrer Vorstandssitzung vom 21. September 2015 folgende Resolution beschlossen:Asylrecht ist ein Menschenrecht. Diejenigen, die vor Krieg, Verfolgung, Unterdrückung und Verletzung der Menschenrechte flüchten müssen, verdienen unsere uneingeschränkte Solidarität. Europa muss rasche und menschliche Lösungen erarbeiten!

Alle Kolleginnen und Kollegen, die mit der Flüchtlingsproblematik befasst und betroffen sind, leisten unter schwierigsten Bedingungen hervorragende und vorbildliche Arbeit. Österreich kann stolz auf seine öffentlich Bediensteten sein! Welch ein positiver Unterschied zu Bildern, die uns aus manch anderen Ländern erreichen.

DANKE!

Die vielen Polizistinnen und Polizisten, die rund um die Uhr Dienst und Hilfe im Sinne der Sicherheit und Menschlichkeit leisten und geordnete Abläufe sicherstellen, gehen an ihre Leistungsgrenzen. Ebenso die Kolleginnen und Kollegen des Bundesheers, die der Exekutive Assistenz leisten und vorbildlich agieren. Mit einem Berufsheer wäre dieser umfassende und flächendeckende Einsatz nicht möglich. Unsere Lehrerinnen und Lehrer, die durch großen persönlichen Einsatz zum Teil traumatisierte Flüchtlingskinder unterrichten und damit den Grundstein für eine erfolgreiche Integration legen, engagieren sich in höchstem Maße.

Die Kolleginnen und Kollegen der Justizwache, die einen enormen Belastungszuwachs durch einen sprunghaften Anstieg der Schlepperkriminalität und den damit verbundenen Anstieg der Häftlingszahlen zu verzeichnen und zu bewältigen haben, sind an der Belastungsgrenze.

Die vielen Kolleginnen und Kollegen im Asylbereich, im Gesundheitswesen, in der Verwaltung und in allen anderen Bereichen, die durch die Flüchtlingsproblematik einen enormen Anstieg der Arbeitsbelastung zu bewältigen haben, sind vorbildlich und eine positive Visitenkarte der Republik.

Durch die Einsparungsmaßnahmen der vergangenen Jahre sind keine Personalreserven mehr vorhanden und alle Kolleginnen und Kollegen, auch jene, die nicht unmittelbar mit der Flüchtlingsproblematik befasst sind, arbeiten an der Belastungsgrenze und darüber hinausgehend.

Ein Ende der Dramatik an unseren Grenzen ist nicht abzusehen.

Der Vorstand der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst erwartet umgehend Maßnahmen seitens der Politik, um die Kolleginnen und Kollegen zu entlasten und die Personalsituation nachhaltig zu verbessern.

Schlagworte

Arbeitswelt

Mehr zum Thema

Romana Deckenbacher
News
24.01.2019

Verbale und körperliche Übergriffe in unseren Schulen haben inzwischen ein besorgniserregendes Ausmaß angenommen.

News
15.05.2019

Wir setzen uns weiterhin für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf von berufstätigen Eltern und pflegenden Angehörigen ein, um eine gerechte Aufteilung von Betreuungs- und Pflegeaufgaben zwischen Frauen und Männern zu erreichen.

Leistungen

Die GÖD setzt sich seit 52 Jahren erfolgreich für gesellschaftspolitische und rechtliche Anliegen von erwerbstätigen Frauen im Öffentlichen Dienst ein.

News
03.07.2017

Norbert Schnedl hält unmissverständlich fest, worauf es bei der Änderung im Hinblick auf die Arbeitszeitflexiblisierung wirklich ankommt!

News
01.03.2016

Mit der in Begutachtung stehenden Dienstrechtsnovelle 2016 konnten durch Verhandlungen zwischen dem Verhandlungsteam der GÖD und dem Dienstgeber zahlreiche Verbesserungen in dienst- und besoldungsrechtlichen Hinsicht für die Kolleginnen und Kollegen erreicht werden.

News
16.09.2016

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist Voraussetzung für einen guten Übergang

Die GÖD-Gesundheitsgewerkschaft hat sich bei ihrer Bundesleitungstagung in Salzburg unter anderem wieder eingehend mit dem neuen Pflegegesetz samt der neuen Ausbildungsverordnung auseinandergesetzt.