19.01.2020

IMAS-Studie

Der Öffentliche Dienst in den Augen der Bevölkerung

«Hohes Ansehen, aber auch hohe Anforderungen»

Öffentliche Debatten erwecken oftmals den Eindruck der Öffentliche Dienst leide unter einem Imageproblem. Doch das Gegenteil ist der Fall: Ergebnissen der aktuellen Studie des renommierten Meinungsforschungsinstitutes IMAS zufolge, ist sich die Bevölkerung Österreichs durchaus der großen Bedeutung des Öffentlichen Dienstes für die hohe Lebensqualität hierzulande bewusst.9 von 10 der 1.060 befragten Österreicherinnen und Österreicher über 16 Jahren beurteilen die Bedeutung des Öffentlichen Dienstes für die hohe Lebensqualität mit Note 1 oder 2. 9 von 10 der 1.060 befragten Österreicherinnen und Österreicher über 16 Jahren beurteilen die Bedeutung des Öffentlichen Dienstes für die hohe Lebensqualität mit Note 1 oder 2.

Gleichzeitig sehen viele der Befragten die steigenden Anforderungen an die Kolleginnen und Kollegen und stufen den Gesundheits-, Sicherheits-, Bildungs-, sowie Verwaltungsbereich als „sehr stark gefordert ein. Steigender Arbeitsdruck durch hohe Erwartungshaltungen, Personalmangel, aggressives Verhalten gegen Bedienstete sowie hohe Komplexität in Gesetzen und Richtlinien werden im IMAS-Report als große Herausforderungen im Öffentlichen Dienst identifiziert.

Verantwortungsvoll. Verlässlich. Hilfsbereit.

Und dennoch nimmt die österreichische Bevölkerung - quer durch alle Bevölkerungsschichten und Altersklassen – öffentliche Bedienstete als „verantwortungsvoll“, „verlässlich“ sowie „hilfsbereit“ wahr.

Diese Studienergebnisse bestätigen einmal mehr: Die Kolleginnen und Kollegen leisten trotz steigender Belastungen hervorragende Arbeit. Die Entwicklung Österreichs zu einem der wohlhabendsten sowie lebenswertesten Länder dieser Erde ist auch ein großer Verdienst der vielen Kolleginnen und Kollegen in allen Bereichen des Öffentlichen Dienstes. Denn, wenn es um die ausschlaggebenden Faktoren für die hohe Zufriedenheit mit der Lebensqualität hierzulande geht, werden „Natur und Umwelt“, „Gesundheitsversorgung“, „Abfallentsorgung“, „Infrastruktur“ sowie „Demokratie“ und „Berufsmöglichkeiten“ von den Befragten genannt – all jene Bereiche, die dem Öffentlichen Sektor zugeordnet sind.

Die Studie zeigt: Die Bevölkerung weiß um die große Bedeutung des Öffentlichen Dienstes für die hohe Lebensqualität in Österreich. Gleichzeitig ist sie sich auch dessen bewusst, dass die Arbeit unter immer schwieriger werdenden Rahmenbedingungen geschieht. Das müssen auch die politischen Verantwortungsträger erkennen. Denn die Bevölkerung baut auf einen leistungsstarken Öffentlichen Dienst.

GÖD TV
GÖDtv

Videos der GÖD zu den Themen Gehaltsverhandlungen, Bildung, Frauen in der Arbeitswelt und weitere gewerkschaftliche Anliegen.

GÖDTV

Würden sich die KollegInnen der Gesundheits- und Pflegeberufe an die Vorgaben der Dienstgeber halten, wäre die zur Verfügung gestellte Jahresarbeitszeit für 2019 längst verbraucht.

Video ansehen
News
03.02.2020

„Selbstbehalte können insbesondere für jene Lehrlinge, die im gemeinsamen Haushalt mit ihren Eltern wohnen, zu finanziellen Belastungen führen. Der Selbstbehalt für Lehrlinge darf nicht wirksam werden!“ – Markus Larndorfer, GÖD-Vorstandsmitglied und Bereichsleiter Junge GÖD & Sport.

GÖD News
Aktuelles

News und aktuelle Meldungen rund um die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst.

Generation Y
News
01.05.2018

Was bedeuten Digitalisierung und demografische Entwicklungen für die öffentliche Hand als Arbeitgeber?

Themen

Was der Gehaltsabschluss 2020 für Deine Berufsgruppe bedeutet, zeigen unsere digitalen Gehaltstabellen!

Gehaltstabelle lesen
News
22.06.2017

Der "Staatsfeinde-Paragraph", neue Tatbestände zum Schutz von Öffi-Bediensteten vor tätlichen Angriffen sowie zur Ahndung sexueller Belästigung in einer Gruppe, aber auch die Ausweitung der Notwehr zur Abwehr sexueller Gewalt sind die wesentlichen Punkte einer Strafgesetznovelle 2017, die am 21.6.2017 den Justizausschuss mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP und Team Stronach passierte.