01.01.2018

„Diener des Staates“

Autor: Otto Aiglsperger

Vor dem Hintergrund einer neuen Bundesregierung

Für sehr viele öffentlich Bedienstete ist ihr Beruf nicht ein „Job“ wie jeder andere, vielmehr ist man Polizistin, Lehrer, Soldatin oder auch Finanzbediensteter aus Überzeugung und mitunter aus Leidenschaft. Arbeitsplatzwechsel innerhalb des Öffentlichen Dienstes sind mittlerweile nichts Ungewöhnliches mehr, ein Wechsel aus dem Öffentlichen Dienst in die Privatwirtschaft hat aber eher Seltenheitswert. Ist doch auch von der Systematik her der Öffentliche Dienst als dauerhafte bzw. lebenslange Tätigkeit konzipiert.

Mit den Worten „Ich gelobe, dass ich die Gesetze der Republik Österreich befolgen und alle mit meinem Amte verbundenen Pflichten treu und gewissenhaft erfüllen werde“ wird sowohl von Vertragsbediensteten als auch Beamten der Amtseid abgelegt1 und die besondere Stellung des Öffentlichen Dienstes hervorgehoben.

Die Bildung einer neuen Bundesregierung und ein Ministerwechsel haben auf die allermeisten öffentlich Bediensteten keine unmittelbare Auswirkung. Bei der Steuerfestsetzung im Finanzamt, bei Amtshandlungen durch Polizisten oder im Unterricht in den Schulen werden erst langsam, nämlich beispielsweise bei Umsetzung rechtlicher Änderungen durch den Nationalrat, Änderungen ­spürbar.

Mitglieder für Mitglieder

Ganzen Artikel lesen?

Dieser Inhalt ist nur für GÖD-Mitglieder sichtbar.

Jetzt Mitglied werden
Bist Du bereits Mitglied?
Hier anmelden

Schlagworte

Arbeitswelt

Mehr zum Thema

Leistungen

In Zeiten sich rasch verändernder Arbeitsbedingungen kann es leicht zu Konflikten kommen. Mobbing am Arbeitsplatz muss entschieden entgegengetreten werden.

News
16.09.2016

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist Voraussetzung für einen guten Übergang

Die GÖD-Gesundheitsgewerkschaft hat sich bei ihrer Bundesleitungstagung in Salzburg unter anderem wieder eingehend mit dem neuen Pflegegesetz samt der neuen Ausbildungsverordnung auseinandergesetzt.

News
26.01.2017

Im Rahmen der letzten großen Novellierung der Regelungen betr. Fahrtkostenzuschusses (2. Dienstrechtsnovelle 2007) konnte die GÖD die automatische Valorisierung der Beiträge durchsetzen.

News
04.07.2018

Albin Simma fordert einen Masterplan zum Neubau der Justizanstalt Wien-Josefstadt

News
02.02.2017

Wesentliche Inhalte und Verbesserungen

Neben der Gehaltserhöhung für 2017 (staffelwirksam um 1,3 % ab 01.01.2017) enthält die 2. Dienstrechts-Novelle 2016 eine ganze Reihe weiterer Verbesserungen für die Kollegenschaft. In der GÖD-Info zur 2. Dienstrechts-Novelle finden Sie Details zu folgenden Punkten: