01.01.2018

„Diener des Staates“

Autor: Otto Aiglsperger

Vor dem Hintergrund einer neuen Bundesregierung

Für sehr viele öffentlich Bedienstete ist ihr Beruf nicht ein „Job“ wie jeder andere, vielmehr ist man Polizistin, Lehrer, Soldatin oder auch Finanzbediensteter aus Überzeugung und mitunter aus Leidenschaft. Arbeitsplatzwechsel innerhalb des Öffentlichen Dienstes sind mittlerweile nichts Ungewöhnliches mehr, ein Wechsel aus dem Öffentlichen Dienst in die Privatwirtschaft hat aber eher Seltenheitswert. Ist doch auch von der Systematik her der Öffentliche Dienst als dauerhafte bzw. lebenslange Tätigkeit konzipiert.

Mit den Worten „Ich gelobe, dass ich die Gesetze der Republik Österreich befolgen und alle mit meinem Amte verbundenen Pflichten treu und gewissenhaft erfüllen werde“ wird sowohl von Vertragsbediensteten als auch Beamten der Amtseid abgelegt1 und die besondere Stellung des Öffentlichen Dienstes hervorgehoben.

Die Bildung einer neuen Bundesregierung und ein Ministerwechsel haben auf die allermeisten öffentlich Bediensteten keine unmittelbare Auswirkung. Bei der Steuerfestsetzung im Finanzamt, bei Amtshandlungen durch Polizisten oder im Unterricht in den Schulen werden erst langsam, nämlich beispielsweise bei Umsetzung rechtlicher Änderungen durch den Nationalrat, Änderungen ­spürbar.

Mitglieder für Mitglieder

Ganzen Artikel lesen?

Dieser Inhalt ist nur für GÖD-Mitglieder sichtbar.

Jetzt Mitglied werden
Bist Du bereits Mitglied?
Hier anmelden

Schlagworte

Arbeitswelt

Mehr zum Thema

News
03.07.2017

Mit dem Beschluss des Nationalrates vom 29. Juni 2017 wurde einer jahrelangen Forderung der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst Rechnung getragen.

News-Archiv
11.08.2015

Geplante Personalreduktion sorgt für Unmut - Kritik auch an Aushungern des Bundesheeres

Die von Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) geplante Reform des Ministeriums hat bei der Personalvertretung für Unmut gesorgt.

News
20.03.2018

Rufbereitschaften wurden in Vergangenheit nicht immer zur Dienstzeit gerechnet. Zu Unrecht, wie aus der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) in der Rechtssache C-518/15 in Bezug auf einen konkreten Einzelfall eines belgischen Feuerwehrmannes hervorgeht. Darin wurde nun geklärt wann Bereitschaftsdienste, mit der Verpflichtung einem Ruf des Arbeitgebers zum Einsatz innerhalb kurzer Zeit zu folgen, als „Arbeitszeit“ zu werten sind.

Leistungen

Mitglieder erhalten gratis Rechtsschutz und Rechtsauskunft zu Angelegenheiten des Arbeitsrechts und in gewerkschaftlichen bzw. betriebsrätlichen Funktionen.

News
29.06.2017

"Gute Pflege für Alle" – Demo hat klare Ergebnisse gebracht

News
12.07.2018

Wer kennt es nicht: Im alltäglichen Chaos zwischen Arbeit, Chef, Kolleginnen und Kollegen lässt Arbeitsdruck oftmals keine Mittagspause zu. Kurz vor der Mittagszeit erhält man einen wichtigen Auftrag, der die sofortige Erledigung erfordert und die Pause verkürzt. Es bleibt dadurch wenig Zeit, um die eigenen Batterien wieder aufzuladen. In der einen Hand das belegte Brot, in der anderen das Smartphone, um E-Mails zu beantworten. Arbeitszeit und Arbeitsdichte stimmen nicht immer überein.

GÖD Dienstrecht und Kollektivverträge
Leistungen

Hier findest du alles zu den für den Öffentlichen Dienst relevanten Kollektivverträgen.