16.05.2018

Generationenwechsel in der Gewerkschaft der BerufsschullehrerInnen

Ing. Andreas Mascher übernimmt Vorsitz von Judith Roth

Seit 15. Mai 2018 hat die Bundesvertretung der Gewerkschaft Berufsschule in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst einen neuen Vorsitzenden.

Ing. Andreas Mascher (FCG) wurde von der erweiterten Bundesleitung im Zuge einer Sitzung in Salzburg einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er folgt damit Judith Roth nach, die den Vorsitz nach 5 Jahren zurückgelegt hat.

Ing. Mascher kommt wie seine Vorgängerin aus Oberösterreich. Er unterrichtete an der Berufsschule Freistadt in Berufen des Baugewerbes. Seit 2001 ist er Personalvertreter im Zentralausschuss der BerufsschullehrerInnen in Oberösterreich, seit 2016 ist er Mitglied der Bundesleitung der Gewerkschaft Berufsschule.

Rückfragehinweise:
Gewerkschaft Öffentlicher Dienst - Bundesvertretung Berufsschule
Ing. Andreas Mascher
+43 664 82 98 571
Schenkenstraße 4
1010 Wien
office.bv12@goed.at

Mehr zum Thema

FAQ

Hier findest Du Antworten zur derzeitigen Rechtslage seit der Besoldungsreform 2015 zur Anrechnung von Vordienstzeiten. Weitere FAQs zu Dienstrecht, Papamonat und vieles mehr findest Du nach Login in unseren Mitgliederbereich!

Antworten lesen
News
30.06.2018

Ablehnung des Initiativantrages durch die GÖD

GÖD TV
GÖDtv

Videos der GÖD zu den Themen Gehaltsverhandlungen, Bildung, Frauen in der Arbeitswelt und weitere gewerkschaftliche Anliegen.

News
19.01.2015

zum Entwurf der Änderung der Besoldung der Bundesbediensteten

News
16.09.2016

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist Voraussetzung für einen guten Übergang

Die GÖD-Gesundheitsgewerkschaft hat sich bei ihrer Bundesleitungstagung in Salzburg unter anderem wieder eingehend mit dem neuen Pflegegesetz samt der neuen Ausbildungsverordnung auseinandergesetzt.

News
01.06.2017

Fritz Neugebauer gedenkt Alois Mock

GÖDTV

Lehrerinnen und Lehrer legen die Grundlagen für das weitere Leben unserer Kinder und Jugendlichen.

Auch ihnen steht ein nachhaltiger Anteil am Wirtschaftswachstum und die Abgeltung der Inflationsrate zu.