17.11.2017

Geschlechtsspezifischer Lohnunterschied im Öffentlichen Dienst

Verdienen Frauen im Öffentlichen Dienst weniger als Männer?

Anlässlich des Equal Pay Days des Öffentlichen Dienstes erklärt Monika Gabriel, Vorsitzende Stv. und Bereichsleiterin für Frauen in der GÖD den geschlechtsspezifischen Lohnunterschied:

Gleichbehandlung ….es ist noch immer einiges dafür zu tun.

Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst hat bereits vor Jahrzehnten danach getrachtet, dass das Dienst- und Besoldungsrecht für Frauen und Männer gleich ist. Diese Form der gelebten Gleichbehandlung führt nun dazu, dass der Gender Pay Gap für den Öffentlichen Dienst nur mehr 11,9%beträgt. Wogegen in der Privatwirtschaft der Einkommensunterschied immer noch bei 21,7% liegt!

Wirklich genau erklären kann man den GAP im Öffentlichen Dienst zur schwer. Ein Parameter dürfte die Tatsache sein, dass wir 17,7% Teilzeitbeschäftigte (hauptsächlich Frauen) und viele heterogene Berufsgruppen haben. Der zweite Parameter dürfte sein, dass Frauen zwar auch Überstunden leisten, dafür aber lieber Freizeitausgleich konsumieren, als sich diese auszahlen zu lassen. Der dritte Parameter betrifft wahrscheinlich das unterschiedliche Eintrittsalter in den Bundesdienst. Und der vierte Parameter ist die Tatsache, dass wir betreffend Frauen in Führungsfunktionen noch Luft nach oben haben. Übrigens sind nur 16% der Gesamtbeschäftigen in Österreich im Öffentlich Dienst erwerbstätig. Somit liegt die Beschäftigtenzahl des Öffentlichen Dienstes in Österreich um 2,1 % unter dem OECD Durchschnitt. Und trotzdem ist der Öffentliche Dienst mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die stets qualitätsvolle und serviceorientierte Arbeit leisten, der Garant dafür, dass der Staat gut funktioniert!

Mehr zum Thema

Leistungen

Die GÖD setzt sich seit 52 Jahren erfolgreich für gesellschaftspolitische und rechtliche Anliegen von erwerbstätigen Frauen im Öffentlichen Dienst ein.

News
15.05.2019

Wir setzen uns weiterhin für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf von berufstätigen Eltern und pflegenden Angehörigen ein, um eine gerechte Aufteilung von Betreuungs- und Pflegeaufgaben zwischen Frauen und Männern zu erreichen.

News-Archiv
18.12.2017

Seit 2011 gibt es nun das „Steuerungs- und Beweisinstrument“ der Einkommensberichte. Die Ergebnisse dieser Einkommensberichte werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht und sollten à la longue dazu führen, dass die Einkommensschere zwischen Männereinkommen und Fraueneinkommen (Vollbeschäftigungsäquivalent) zusammenschrumpft. In der Privatwirtschaft beträgt der Einkommensunterschied zurzeit zwischen 31,4% (Vorarlberg) und 19,2% (Wien), im Gesamtbundesländerdurchschnitt 23,2% in Österreich.

News
01.12.2017

Hat man nach der Kündigung noch Anspruch auf Resturlaub, wenn noch nicht alle Urlaubstage konsumiert wurden? Ihre GÖD hat die Antwort:

News-Archiv
27.01.2016

Fragt man „Google“ so erfährt man, dass ein Schaltjahr ein Jahr mit 366 anstelle von 365 Tagen ist. Alle 4 Jahre wird am Ende des Monats Februar ein Tag eingefügt.

News-Archiv
09.05.2017

Steigender Pflegebedarf erfordert Ausbau der Ressourcen!

Pflege ist ein gesellschaftlicher Auftrag

 

"Auch der ehemalige Rechnungshofspräsident Moser zeigt in seinem Statement im heutigen Morgenjournal auf, dass es klar festgelegte Kriterien, was Pflegequalität, den Personalschlüssel und Qualitätssicherungssysteme betrifft, braucht.

News
08.03.2017

Der Internationalen Frauentag brachte am 8. März 2017 Rosen für alle Mitarbeiterinnen der GÖD. Verteilt wurden diese vom GÖD-Bereich Frauen, welcher die Rosen-Verteilaktion auch ins Leben rief.