17.11.2017

Geschlechtsspezifischer Lohnunterschied im Öffentlichen Dienst

Verdienen Frauen im Öffentlichen Dienst weniger als Männer?

Anlässlich des Equal Pay Days des Öffentlichen Dienstes erklärt Monika Gabriel, Vorsitzende Stv. und Bereichsleiterin für Frauen in der GÖD den geschlechtsspezifischen Lohnunterschied:

Gleichbehandlung ….es ist noch immer einiges dafür zu tun.

Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst hat bereits vor Jahrzehnten danach getrachtet, dass das Dienst- und Besoldungsrecht für Frauen und Männer gleich ist. Diese Form der gelebten Gleichbehandlung führt nun dazu, dass der Gender Pay Gap für den Öffentlichen Dienst nur mehr 11,9%beträgt. Wogegen in der Privatwirtschaft der Einkommensunterschied immer noch bei 21,7% liegt!

Wirklich genau erklären kann man den GAP im Öffentlichen Dienst zur schwer. Ein Parameter dürfte die Tatsache sein, dass wir 17,7% Teilzeitbeschäftigte (hauptsächlich Frauen) und viele heterogene Berufsgruppen haben. Der zweite Parameter dürfte sein, dass Frauen zwar auch Überstunden leisten, dafür aber lieber Freizeitausgleich konsumieren, als sich diese auszahlen zu lassen. Der dritte Parameter betrifft wahrscheinlich das unterschiedliche Eintrittsalter in den Bundesdienst. Und der vierte Parameter ist die Tatsache, dass wir betreffend Frauen in Führungsfunktionen noch Luft nach oben haben. Übrigens sind nur 16% der Gesamtbeschäftigen in Österreich im Öffentlich Dienst erwerbstätig. Somit liegt die Beschäftigtenzahl des Öffentlichen Dienstes in Österreich um 2,1 % unter dem OECD Durchschnitt. Und trotzdem ist der Öffentliche Dienst mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die stets qualitätsvolle und serviceorientierte Arbeit leisten, der Garant dafür, dass der Staat gut funktioniert!

Mehr zum Thema

Leistungen

Die GÖD setzt sich seit 52 Jahren erfolgreich für gesellschaftspolitische und rechtliche Anliegen von erwerbstätigen Frauen im Öffentlichen Dienst ein.

News-Archiv
18.12.2017

Reden, sprechen, verständigen, Kontakt aufnehmen, Begegnung bedeutet in eine KOMMUNIKATION eintreten. Diese findet übrigens sehr oft nonverbal aber immer körpersprachlich statt. Nichtkommunizieren ist nicht möglich.

 

Jede und Jeder von uns macht sich sein individuelles Bild von der Welt = Ihre bzw. Seine sehr „individuelle Landkarte“ im Kopf.

GÖD Arbeitswelt
Themen

Wir als GÖD sichern auch in der Arbeitswelt der Zukunft faire Arbeitsbedingungen im Öffentlichen Dienst.

News-Archiv
14.09.2016

Die 16. Funktionsperiode der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst neigt sich dem Ende zu. Am 17. GÖD-Bundeskongress (10. 10.– 13. 10. 2016) werden die „Karten neu gemischt“, Funktionärinnen und Funktionäre des Präsidiums und Vorstandes, sowie der Bereiche werden neu oder wiedergewählt.

News
16.05.2018

Ing. Andreas Mascher übernimmt Vorsitz von Judith Roth

News-Archiv
30.05.2017

Vorstand der GÖD fordert rasche Beschlussfassung

Der Vorstand der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) hat in seiner Sitzung vom 29. Mai 2017 die rasche Umsetzung der StGB-Novelle 2017 gefordert.

Presse
07.12.2018

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können.