04.02.2019

GÖD-Justizgewerkschaft: Weitere Kürzungen gefährden unsere Rechtssicherheit

Klare Absage zu weiteren Einsparungsplänen der Bundesregierung im Bereich der Gerichte und Staatsanwaltschaften.

Wien (OTS) - „Neben dem bereits jetzt fehlenden Personal in den Gerichtskanzleien benötigen wir rund 150 Ausbildungsplanstellen, um die Pensionierungswelle abfedern zu können. Bei einer Ausbildungszeit von vier Jahren ist jetzt dringender Bedarf gegeben“, fordert der Vorsitzende der OÖ-Justizgewerkschaft Werner Gschwandtner die Bundesregierung auf, mehr Personal sowie Budget bereitzustellen, um den Dienstbetrieb geordnet weiterführen zu können.

„Zur Abdeckung des finanziellen Bedarfs für dringend notwendige Planstellen und zur Aufrechterhaltung des laufenden Dienstbetriebs braucht es bundesweit zusätzliche Budgetmittel. Für den Sprengel des Oberlandesgerichtes Linz würde das einen Personalbedarf von 30 Ausbildungsplanstellen bedeuten“, erklärt Gschwandtner und verweist auf das darunter leidende Betriebsklima sowie das schwierige Ringen um juristischen Nachwuchs: 

„Wir kämpfen mit Langzeitkrankenständen, Burnouts sowie mit der Tatsache, dass Kolleginnen und Kollegen im vermehrten Ausmaß vom Justizdienst weggehen und Ersatz am Arbeitsmarkt kaum zu finden ist“, so der Justizgewerkschafter. 

Mit Kompetenz und Engagement arbeiten die Justizmitarbeiterinnen und Justizmitarbeiter im Dienste der Gesellschaft und stützen damit die Rechtssicherheit und den Wirtschaftsstandort Österreich. „Personalnot und Budgetkürzungen gefährden dieses Service“, warnt Gschwandtner und fordert von der Bundesregierung dringend notwendige Mittel bereitzustellen.

Rückfragen & Kontakt:

Werner Gschwandtner 
Vorsitzender der OÖ-Justizgewerkschaft 
0676/898941111

Mehr zum Thema

News
12.05.2019

GÖD-Gesundheitsgewerkschaft präsentiert fünf Forderungspunkte zum Tag der Pflege: Pflegekräfte brauchen dringende Entlastung und mehr Nachwuchs.

Justizwache
News
24.01.2019

Faktum ist: Die Kolleginnen und Kollegen leisten eine qualitativ hochwertige Arbeit für den Strafvollzug und unsere Sicherheit!”, so Albin Simma

News-Archiv
11.08.2015

Geplante Personalreduktion sorgt für Unmut - Kritik auch an Aushungern des Bundesheeres

Die von Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) geplante Reform des Ministeriums hat bei der Personalvertretung für Unmut gesorgt.

News
20.03.2018

Rufbereitschaften wurden in Vergangenheit nicht immer zur Dienstzeit gerechnet. Zu Unrecht, wie aus der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) in der Rechtssache C-518/15 in Bezug auf einen konkreten Einzelfall eines belgischen Feuerwehrmannes hervorgeht. Darin wurde nun geklärt wann Bereitschaftsdienste, mit der Verpflichtung einem Ruf des Arbeitgebers zum Einsatz innerhalb kurzer Zeit zu folgen, als „Arbeitszeit“ zu werten sind.

Leistungen

Mitglieder erhalten gratis Rechtsschutz und Rechtsauskunft zu Angelegenheiten des Arbeitsrechts und in gewerkschaftlichen bzw. betriebsrätlichen Funktionen.

Presse
02.05.2018

Seit Jahren drängen sowohl die Justizwachegewerkschaft als auch die Personalvertretung den Gesetzgeber darauf, umgehend Maßnahmen zu setzen, um gewaltbereiten Vollzugsstörern restriktiv entgegentreten zu können.

News
29.06.2017

"Gute Pflege für Alle" – Demo hat klare Ergebnisse gebracht