04.02.2019

GÖD-Justizgewerkschaft: Weitere Kürzungen gefährden unsere Rechtssicherheit

Klare Absage zu weiteren Einsparungsplänen der Bundesregierung im Bereich der Gerichte und Staatsanwaltschaften.

Wien (OTS) - „Neben dem bereits jetzt fehlenden Personal in den Gerichtskanzleien benötigen wir rund 150 Ausbildungsplanstellen, um die Pensionierungswelle abfedern zu können. Bei einer Ausbildungszeit von vier Jahren ist jetzt dringender Bedarf gegeben“, fordert der Vorsitzende der OÖ-Justizgewerkschaft Werner Gschwandtner die Bundesregierung auf, mehr Personal sowie Budget bereitzustellen, um den Dienstbetrieb geordnet weiterführen zu können.

„Zur Abdeckung des finanziellen Bedarfs für dringend notwendige Planstellen und zur Aufrechterhaltung des laufenden Dienstbetriebs braucht es bundesweit zusätzliche Budgetmittel. Für den Sprengel des Oberlandesgerichtes Linz würde das einen Personalbedarf von 30 Ausbildungsplanstellen bedeuten“, erklärt Gschwandtner und verweist auf das darunter leidende Betriebsklima sowie das schwierige Ringen um juristischen Nachwuchs: 

„Wir kämpfen mit Langzeitkrankenständen, Burnouts sowie mit der Tatsache, dass Kolleginnen und Kollegen im vermehrten Ausmaß vom Justizdienst weggehen und Ersatz am Arbeitsmarkt kaum zu finden ist“, so der Justizgewerkschafter. 

Mit Kompetenz und Engagement arbeiten die Justizmitarbeiterinnen und Justizmitarbeiter im Dienste der Gesellschaft und stützen damit die Rechtssicherheit und den Wirtschaftsstandort Österreich. „Personalnot und Budgetkürzungen gefährden dieses Service“, warnt Gschwandtner und fordert von der Bundesregierung dringend notwendige Mittel bereitzustellen.

Rückfragen & Kontakt:

Werner Gschwandtner 
Vorsitzender der OÖ-Justizgewerkschaft 
0676/898941111

Mehr zum Thema

Justizwache
News
24.01.2019

Faktum ist: Die Kolleginnen und Kollegen leisten eine qualitativ hochwertige Arbeit für den Strafvollzug und unsere Sicherheit!”, so Albin Simma

News
12.05.2019

GÖD-Gesundheitsgewerkschaft präsentiert fünf Forderungspunkte zum Tag der Pflege: Pflegekräfte brauchen dringende Entlastung und mehr Nachwuchs.

News
15.05.2019

Wir setzen uns weiterhin für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf von berufstätigen Eltern und pflegenden Angehörigen ein, um eine gerechte Aufteilung von Betreuungs- und Pflegeaufgaben zwischen Frauen und Männern zu erreichen.

Leistungen

Die GÖD setzt sich seit 52 Jahren erfolgreich für gesellschaftspolitische und rechtliche Anliegen von erwerbstätigen Frauen im Öffentlichen Dienst ein.

Presse
05.07.2018

Im Rahmen der Verhandlungen zur Dienstrechtsnovelle konnte die GÖD wichtige Forderungen durchsetzen.

News
03.07.2017

Norbert Schnedl hält unmissverständlich fest, worauf es bei der Änderung im Hinblick auf die Arbeitszeitflexiblisierung wirklich ankommt!

Presse
16.01.2018

BM Faßmann agiert nach der Devise „Wer schnell hilft, hilft doppelt“

News
01.03.2016

Die Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten traten 2015 mit durchschnittlich 61,2 Jahren in den Ruhestand. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Pensionsantrittsalter somit um 0,3 Jahre angestiegen.