01.05.2018

„Wir wollen vorne sein statt nur dabei“

Autoren: Dr. Michaela Baumgartner, Mag. Gundi Mayrhofer

Interview mit Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort. Im Interview mit GÖD-aktuell spricht sie sich dafür aus, den Digitalisierungsschub positiv zu nützen.

Frau Bundesministerin, die Digitalisierung wird den Arbeitsmarkt auf lange Sicht völlig verändern. Worin liegen die größten Herausforderungen?
Schramböck:
Digitalisierung wird alle Berufsbilder und jede Branche betreffen. Das ist einerseits Chance für neue Unternehmen und Geschäftsmodelle, andererseits auch Auftrag, bestehende Arbeitsplätze und Berufsbilder weiterzuentwickeln. In Zukunft werden nicht weniger, dafür andere Jobs entstehen. Aufgabe der Politik und der Interessenvertretungen ist, entsprechende Weichenstellungen in der Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Wirtschaftspolitik vorzunehmen, um die digitale Transformation aktiv gestalten zu können. Gemeinsames Ziel muss sein, dass die Chancen des technischen Wandels überwiegen. Neben Innovation und Forschung sind Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie eine permanente Weiterentwicklung von Berufsbildern entscheidend. Ein Tischler bzw. eine Tischlerin oder ein Automechaniker bzw. Automechanikerin braucht heute andere berufliche Qualifikationen als vor 20 Jahren. Daher modernisieren wir sukzessive alle 200 Lehrberufe und schaffen im Herbst mit dem E-Commerce-Kaufmann bzw. der -Kauffrau neue zeitgemäße Berufsbilder. Wichtig ist, das gilt für alle Bildungseinrichtungen, eine höhere Durchlässigkeit. EU-weit besitzen 40 Prozent der Menschen keine oder nur geringe digitale Bildung, davon ist jeder Zweite ohne Beschäftigung. Auf lange Sicht wird der digitale Anteil in allen Berufen steigen, und daher braucht es in der Gesamtbevölkerung entsprechende Kompetenzen. Hier sind Politik und Unternehmen gefordert, jede und jeden Einzelnen auf dieser Reise mitzunehmen. Der Begriff „lebenslanges Lernen“ darf kein Schlagwort bleiben.

Mitglieder für Mitglieder

Ganzen Artikel lesen?

Dieser Inhalt ist nur für GÖD-Mitglieder sichtbar.

Jetzt Mitglied werden
Bist Du bereits Mitglied?
Hier anmelden

Mehr zum Thema

News
01.05.2018

Wie ist ein dort erlittener Unfall sozialversicherungsrechtlich zu bewerten?

Details lesen
News
01.05.2018

Wann und unter welchen Bedingungen ist Telearbeit im Bundesdienst möglich? Wann darf Telearbeit widerrufen bzw. beendet werden? Diese sowie weitere Fragen werden in diesem Beitrag beantwortet.

GÖD-Info lesen
News
01.05.2018

Wer kennt es nicht: Im alltäglichen Chaos zwischen Arbeit, Chef, Kolleginnen und Kollegen lässt Arbeitsdruck oftmals keine Mittagspause zu. Kurz vor der Mittagszeit erhält man einen wichtigen Auftrag, der die sofortige Erledigung erfordert und die Pause verkürzt. Es bleibt dadurch wenig Zeit, um die eigenen Batterien wieder aufzuladen. In der einen Hand das belegte Brot, in der anderen das Smartphone, um E-Mails zu beantworten. Arbeitszeit und Arbeitsdichte stimmen nicht immer überein.

News
01.05.2018

Die GÖD hat in Verhandlungen mit der JBA eine sozial gestaffelte Anhebung der Monatsentgelte, Lehrlingsentschädigungen und Zulagen per 1. Februar 2020 durchgesetzt. Die Monatsentgelte werden um 2,53 % bis 2,25 % erhöht. Die Zulagen steigen um 2,3 %.

GÖD-Info sehen
News
01.05.2018

Kaum hat man sich gut eingearbeitet, steht der Wechsel des Arbeitsplatzes bevor. Eine Langzeitanstellung gilt längst nicht mehr als Regelfall und fällt heutzutage eher in die Kategorie einer aussterbenden Spezies.

Presse
01.05.2018

Langjährige Forderung umgesetzt! Der klare Vorteil des aktuellen Konzepts liegt darin, dass beim Ausbildungsbeginn die Alterslücke für 15 bis 17-Jährige geschlossen wird.

Aussendung lesen
News
01.05.2018

Die Justiz ist bereits am Limit. Weitere Einsparungen sind nicht machbar.

News
01.05.2018

Dank gilt den vielen VerantwortungsträgerInnen, welche dieses historische Erbe im Dienste unserer Demokratie leben und damit zur Bewahrung unserer Werte beitragen.