12.07.2018

Verschnaufpause während der Arbeit: Rechtliche Grundlagen

Wer kennt es nicht: Im alltäglichen Chaos zwischen Arbeit, Chef, Kolleginnen und Kollegen lässt Arbeitsdruck oftmals keine Mittagspause zu. Kurz vor der Mittagszeit erhält man einen wichtigen Auftrag, der die sofortige Erledigung erfordert und die Pause verkürzt. Es bleibt dadurch wenig Zeit, um die eigenen Batterien wieder aufzuladen. In der einen Hand das belegte Brot, in der anderen das Smartphone, um E-Mails zu beantworten. Arbeitszeit und Arbeitsdichte stimmen nicht immer überein. Die Einhaltung der Ruhepausen ist deutlich im Arbeitszeitgesetz festgelegt und soll die Bewältigung des Arbeitsalltags erleichtern. In der Praxis kommen viele allerdings nicht zum Durchatmen und verzichten auf die wohltuende Verschnaufpause. Dabei geht es nicht nur um die eigene Gesundheit, sondern auch um die Arbeitsqualität und Leistungsfähigkeit.

Ruhepausen sind grundsätzlich ab einer Arbeitszeit von sechs Stunden vorgeschrieben und belaufen sich auf mindestens 30 Minuten. Liegt es im Interesse der Beschäftigten ist auch eine Aufteilung der Pause wie beispielsweise von je einer Viertelstunde zulässig. Dies gilt im Übrigen nicht als Arbeitszeit und wird dementsprechend nicht abgegolten, wenn keine Ausnahmen im Kollektivvertrag – im Öffentlichen Dienst im Gesetz – festgelegt wurden. Pausen sollten stets auch an die organisatorischen Verhältnisse angepasst werden.

Flexible Arbeitszeiten ermöglichen es, Ruhepausen selbstständig einzuteilen, und dienen vor allem der eigenen Gesundheit. Dabei gilt es herauszufiltern, wann es Zeit für eine Pause im hektischen Arbeitsalltag ist. Kommt es beispielsweise zur abnehmenden Konzentration oder gar zu körperlichen Beschwerden, gilt es, auf die entsprechenden Signale selbst zu reagieren. Schließlich ist eine Erholungsphase zwischen stressigen Terminen ein wesentliches Mittel zur Prävention von Burn-Out. Arbeit gilt als wichtiger Bestandteil des Lebens. Doch dazu gehören auch regelmäßige Pausen, um stressbedingte Beschwerden zu vermeiden.

Mehr zum Thema

News
12.07.2018

Wann und unter welchen Bedingungen ist Telearbeit im Bundesdienst möglich? Wann darf Telearbeit widerrufen bzw. beendet werden? Diese sowie weitere Fragen werden in diesem Beitrag beantwortet.

GÖD-Info lesen
News
12.07.2018

Wie ist ein dort erlittener Unfall sozialversicherungsrechtlich zu bewerten?

Details lesen
News
12.07.2018

Im Rahmen des gewerkschaftlichen Rechtsschutzes wurde die Pensionsanpassung 2018 bekämpft.

News
12.07.2018

Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst fordert eine nachhaltige Erhöhung der Gehälter, Monatsentgelte, Zulagen und Vergütungen.

Brief lesen
News
12.07.2018

Langjährige GÖD-Forderung wird jetzt umgesetzt

Mit dem Beschluss des parlamentarischen Verfassungsausschusses vom 26. Juni 2017 zur unbeschränkten pensionsrechtlichen Anrechnung der Dienstzeiten von Zeitsoldaten wird einer jahrelangen Forderung der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) entsprochen.

News
12.07.2018

Die Gewerkschaftsidee hat nichts an Aktualität eingebüßt. Im Gegenteil. Eine starke Solidargemeinschaft ist gerade in Krisenzeiten wichtiger denn je.

Wir freuen uns über 255.910 Mitglieder!
News
12.07.2018

Am 19. September 2019 wurde im Nationalrat das Pensions­anpassungsgesetz 2020 beschlossen.

GÖD-Info
News
12.07.2018

Es darf nicht sein, dass etwa Polizistinnen, Justizwachebeamtinnen, Soldatinnen oder Personen, die im Gesundheitswesen arbeiten, schlechter gestellt sind, nur weil sie in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis stehen!

Brief lesen