01.05.2018

„Wir wollen vorne sein statt nur dabei“

Autoren: Dr. Michaela Baumgartner, Mag. Gundi Mayrhofer

Interview mit Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort. Im Interview mit GÖD-aktuell spricht sie sich dafür aus, den Digitalisierungsschub positiv zu nützen.

Frau Bundesministerin, die Digitalisierung wird den Arbeitsmarkt auf lange Sicht völlig verändern. Worin liegen die größten Herausforderungen?
Schramböck:
Digitalisierung wird alle Berufsbilder und jede Branche betreffen. Das ist einerseits Chance für neue Unternehmen und Geschäftsmodelle, andererseits auch Auftrag, bestehende Arbeitsplätze und Berufsbilder weiterzuentwickeln. In Zukunft werden nicht weniger, dafür andere Jobs entstehen. Aufgabe der Politik und der Interessenvertretungen ist, entsprechende Weichenstellungen in der Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Wirtschaftspolitik vorzunehmen, um die digitale Transformation aktiv gestalten zu können. Gemeinsames Ziel muss sein, dass die Chancen des technischen Wandels überwiegen. Neben Innovation und Forschung sind Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie eine permanente Weiterentwicklung von Berufsbildern entscheidend. Ein Tischler bzw. eine Tischlerin oder ein Automechaniker bzw. Automechanikerin braucht heute andere berufliche Qualifikationen als vor 20 Jahren. Daher modernisieren wir sukzessive alle 200 Lehrberufe und schaffen im Herbst mit dem E-Commerce-Kaufmann bzw. der -Kauffrau neue zeitgemäße Berufsbilder. Wichtig ist, das gilt für alle Bildungseinrichtungen, eine höhere Durchlässigkeit. EU-weit besitzen 40 Prozent der Menschen keine oder nur geringe digitale Bildung, davon ist jeder Zweite ohne Beschäftigung. Auf lange Sicht wird der digitale Anteil in allen Berufen steigen, und daher braucht es in der Gesamtbevölkerung entsprechende Kompetenzen. Hier sind Politik und Unternehmen gefordert, jede und jeden Einzelnen auf dieser Reise mitzunehmen. Der Begriff „lebenslanges Lernen“ darf kein Schlagwort bleiben.

Mitglieder für Mitglieder

Ganzen Artikel lesen?

Dieser Inhalt ist nur für GÖD-Mitglieder sichtbar.

Jetzt Mitglied werden
Bist Du bereits Mitglied?
Hier anmelden

Mehr zum Thema

News-Archiv
01.05.2018

Wie ist ein dort erlittener Unfall sozialversicherungsrechtlich zu bewerten?

Details lesen
News
01.05.2018

Wann und unter welchen Bedingungen ist Telearbeit im Bundesdienst möglich? Wann darf Telearbeit widerrufen bzw. beendet werden? Diese sowie weitere Fragen werden in diesem Beitrag beantwortet.

GÖD-Info lesen
News-Archiv
01.05.2018

Es darf nicht sein, dass etwa Polizistinnen, Justizwachebeamtinnen, Soldatinnen oder Personen, die im Gesundheitswesen arbeiten, schlechter gestellt sind, nur weil sie in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis stehen!

Brief lesen
Themen
01.05.2018

Die Digitalisierung und der digitale Wandel revolutionieren Jobs und Arbeitswelt. Wir setzen uns dafür ein, dass ALLE von der Digitalisierung profitieren.

News-Archiv
01.05.2018

Steigender Pflegebedarf erfordert Ausbau der Ressourcen!

Pflege ist ein gesellschaftlicher Auftrag

 

"Auch der ehemalige Rechnungshofspräsident Moser zeigt in seinem Statement im heutigen Morgenjournal auf, dass es klar festgelegte Kriterien, was Pflegequalität, den Personalschlüssel und Qualitätssicherungssysteme betrifft, braucht.

Presse
01.05.2018

Um den zusätzlichen Bedarf von 75.700 Kräften im Pflegebereich zu decken, benötigen wir bessere Arbeitsbedingungen!

Aussendung lesen
News-Archiv
01.05.2018

Digitalisierung und ihrer Auswirkungen auf den Öffentlichen Dienst und die Verwaltung

News-Archiv
01.05.2018

13.300 Wiener PflichtschullehrerInnen an 460 Standorten zeigen Geschlossenheit

Im Rahmen der Infomationsveranstaltung der Personalvertretung der Wiener PflichtschllehrerInnen am 27.4.2017 in der Wiener Stadthalle wurde vom Vorsitzenden Stephan Maresch und seinem Team eine Unterschriftenaktion zum Bildungsreformgesetz 2017 (Schulautonomiepaket) präsentiert. In dieser werden 7 Abänderungen des Gesetzesentwurfes für den Wiener Pflichtschulbereich gefordert.