18.12.2017

EU-Wahl 2014

Pro Europa = am 25. Mai an der EU-Parlamentswahl teilnehmen, damit Österreich mit seinen 18 VertreterInnen weiterhin in allen wichtigen Gremien mitgestalten kann.

Für mich ist die EU ist das größte und über bereits Jahrzehnte zukunftsorientierte FRIEDENSPROJEKT Europas. Mittlerweile dürfen wir seit 69 Jahren in Frieden, Stabilität und relativer sozialer Sicherheit in Europa leben. Wir haben das Glück, keinen Angehörigen durch falsch verstandene Machtkämpfe, die sehr oft im kriegerischen Handeln endeten, „verloren“ zu haben.  Erinnern Sie sich noch - die EU erhielt 2012 den Friedensnobelpreis!

Der überaus kompetente und erfahrene EU-Parlamentarier, Mag. Othmar Karas wird auch für die kommende Legislaturperiode wieder kandidieren. Er und sein Team setzen sich auch in den kommenden Jahren für die ökosoziale Marktwirtschaft und ein soziales Europa ein. An der zweiten Stelle wird Elisabeth Köstinger, eine ebenfalls sehr kompetente und authentische Frau für die EVP kandidieren.

Für die SPÖ geht  Mag. Eugen Freund und an 2. Stelle die ÖGB Kollegin Mag. Evelyn Regner ins „EU-Wahlrennen“.

Jede und Jeder soll nach besten Wissen und Gewissen entscheiden, wen er oder sie im EU-Parlament als VertreterIn Österreichs „sehen“ will. Für mich ist ein hohes Maß an Kompetenz ausschlaggebend und ich werde selbstverständlich von meinem demokratischen Recht am 25.05.2014 Gebrauch machen und an der EU-Wahl teilnehmen. Bitte tun Sie das auch !

 

Mehr zum Thema

News-Archiv
21.07.2015

Unter zum Teil schwierigen, physisch und psychisch sehr herausfordernden Umständen versuchen unsere Bundes- und Landesbediensteten im Öffentlichen Dienst die Flüchtlings- und Asylantenströme in und durch Österreich zu bewältigen.

News-Archiv
01.12.2017

Bekannt ist, dass Männer und Frauen naturgemäß unterschiedlich, aber in Wert und Würde komplett gleich sind. Unsere Gesellschaft profitiert von der Vielfältigkeit und dem Wesen und der Erwerbstätigkeit beider Geschlechter. Aus meiner Sicht sollte das Prinzip der Vielfalt gefördert werden, und das auf allen Ebenen. Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst fördert seit Jahrzehnten das Prinzip der Vielfalt der Erwerbstätigen im Öffentlichen Dienst.

News-Archiv
18.12.2017

Einer der vielen Forderungen der Gewerkschafterinnen - zB GÖD-Bundesfrauen*) und ÖGB-Bundesfrauen**) ist die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privat bzw. Familie.

 

Für mich steht als oberster Wert bei allen Entscheidungsmöglichkeiten die Wahlfreiheit!

News-Archiv
27.08.2015

Ein „Reizvokabel“ für viele Öffentlich Bedienstete und Gewerkschafts-funktionärInnen, da das Wort fast immer, einen Personalabbau beinhaltet. Ich habe kaum etwas gegen Reformen, wenn diese eine ehrliche und ernsthafte Aufgabenkritik und sachgerechte Aufgabenverteilung mit Qualitätsmerkmalen beeinhalten würden.

News-Archiv
26.03.2018

Gewalt im Öffentlichen Dienst: So kann es nicht mehr weitergehen!

In den letzten Wochen und Monaten finden sich vermehrt Pressemeldungen zum Thema Gewalt im Beruf.

News-Archiv
18.12.2017

Seit 2011 gibt es nun das „Steuerungs- und Beweisinstrument“ der Einkommensberichte. Die Ergebnisse dieser Einkommensberichte werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht und sollten à la longue dazu führen, dass die Einkommensschere zwischen Männereinkommen und Fraueneinkommen (Vollbeschäftigungsäquivalent) zusammenschrumpft. In der Privatwirtschaft beträgt der Einkommensunterschied zurzeit zwischen 31,4% (Vorarlberg) und 19,2% (Wien), im Gesamtbundesländerdurchschnitt 23,2% in Österreich.

News-Archiv
09.12.2015

Fünf Jahrzehnte GÖD-Frauen: Ein guter Grund zu feiern – und einen Blick auf die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von frauenpolitischer Gewerkschaftsarbeit zu werfen.

News-Archiv
01.06.2018

Vergessen wir auch im Rahmen der Digitalisierung nicht auf ein wertschätzendes Miteinander.