18.12.2017

Frauen.Einkommen.Verbesserung

Gewerkschaftsaktion "Lohnsteuer runter" trägt Früchte = Steuerentlastung in Sicht

Die dringend geforderte und erforderliche Lohnsteuerentlastung für alle Arbeitnehmerinnnen und Arbeitnehmer ist seit 17.03.2015 - Misterratsbeschluss - "auf Schiene". Alle Gewerkschaftsfunktionärinnen und -funktionäre haben das ihnen Mögliche dazu beigetragen, um mit diesem "Lohnsteuerentlastungspaket" alle Erwerbstätigen und Pensionisten ab 1.1.2016 zu Netto Gewinnern werden zu lassen.


882.184 ÖGB/AK Unterschriften wurden gesammelt, Lobbying wurde betrieben, ÖVP und SPÖ PolitikerInnen wurden von der Notwendigkeit zur Steuerentlastung überzeugt und haben tatsächlich "Wort gehalten" = Ein Gesamtpaket "Steuerreform" (Mitterlehner, ÖVP) "vorgestellt". Aus meiner persönlichen Sicht gebührt ALLEN, die in den verschiedensten "Steuerreformgruppen" gearbeitet haben ein DANKE, für die vielen Stunden des miteinander Redens, Verhandelns und Findens von Kompromissen für die 2016 dann finanziell spürbare Entlastung aller Erwerbstätigen und PensionistInnen.

(Grafik: "Einige Zahlen - Daten - Fakten")

Tarifentlastung - Auswirkung - Gehälter/Löhne pro Jahr und monatliches Einkommen
(Grafik: "Einige Beispiele zur Tarifentlastung)

So wie ich das sehe, werden vor allem sehr viele teilzeitbeschäftigte Frauen bzw. jene Kolleginnen die in den unteren und mittleren Einkommen (zB VB's h5, h4, h3, h2, v3, v4, v2 - davon sind überwiegend Frauen im öffentlichen Dienst!) ihr finanzielles Auskommen haben müssen, von dieser Steuerreform "profitieren".

Vor allem deshelb, da der Eingangssteuersetz auf 25% gesenkt und hier dann wirklich mehr Netto vom Brutto erlebbar sein wird. Auch das ist ein weiterer Mosaikstein zum "Schließen der Einkommensschere" und ein richtiger Schritt die "Selbstbestimmtheit im Sinne eines finanziell unabhängigen Lebens in Eigenverantwortung" besser leben zu können. Darüber hinaus ergibt sich auch eine Aufbesserung für die kommenden Frauenpensionen.

Somit eine "Win-Situation" für die überwiegende Mehrheit der berufstätigen Frauen im Öffenltichen Dienst. Außerdem werden alle Frauen, Männer, Familien mit Kindern von der Verdoppelung des Kinderfreibetrages auf 440 Euro profitieren.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Osterfest

Ihre
Monika Gabriel

Mehr zum Thema

News-Archiv
18.12.2017

Reden, sprechen, verständigen, Kontakt aufnehmen, Begegnung bedeutet in eine KOMMUNIKATION eintreten. Diese findet übrigens sehr oft nonverbal aber immer körpersprachlich statt. Nichtkommunizieren ist nicht möglich.

 

Jede und Jeder von uns macht sich sein individuelles Bild von der Welt = Ihre bzw. Seine sehr „individuelle Landkarte“ im Kopf.

News-Archiv
14.09.2016

Die 16. Funktionsperiode der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst neigt sich dem Ende zu. Am 17. GÖD-Bundeskongress (10. 10.– 13. 10. 2016) werden die „Karten neu gemischt“, Funktionärinnen und Funktionäre des Präsidiums und Vorstandes, sowie der Bereiche werden neu oder wiedergewählt.

News-Archiv
18.12.2017

Gesellschaftliche Balance und Chancengleichheit sind weiterhin die Herausforderungen von Heute und Morgen

News-Archiv
18.12.2017

Trotz nach wie vor vorhandener Finanzkrise kommt es da oder dort zu verbesserten finanziellen Leistungen des Staates an die BürgerInnen bzw. auch an die Öffentlich Bediensteten.

News-Archiv
17.08.2016

Gesundheitsprävention (physisch und psychisch) sollte im Öffentlichen Dienst auf Grund des Bundesbedienstetenschutzgesetzes und anderer Gesetze bereits umgesetzt worden sein. Unsere PersonalvertreterInnen und die GÖD-FunktionärInnen sind diesbezüglich trotzdem immer wieder gefordert.

News-Archiv
18.12.2017

Anfang des Jahres 2014 veröffentlichte die GFK eine interessante Studie zum Thema: Frauen und Männer in Österreich – Rollenbilder, Wunsch und Wirklichkeit im Zeitvergleich. Hauptverantwortliche für diese Studie war Frau Dr. Angelika Kofler.

Ideale Frauen, Ideale Männer …

News-Archiv
28.12.2016

Nach langen, zum Teil sehr zeitintensiven und schwierigen Verhandlungen zwischen den politischen Parteien, den zuständigen MinisterInnen und den GewerkschafterInnen kommt es nun ab 1.3.2017 zu folgenden Neuerungen

News-Archiv
18.12.2017

Pro Europa = am 25. Mai an der EU-Parlamentswahl teilnehmen, damit Österreich mit seinen 18 VertreterInnen weiterhin in allen wichtigen Gremien mitgestalten kann.