18.12.2017

Frauen.Einkommen.Verbesserung

Gewerkschaftsaktion "Lohnsteuer runter" trägt Früchte = Steuerentlastung in Sicht

Die dringend geforderte und erforderliche Lohnsteuerentlastung für alle Arbeitnehmerinnnen und Arbeitnehmer ist seit 17.03.2015 - Misterratsbeschluss - "auf Schiene". Alle Gewerkschaftsfunktionärinnen und -funktionäre haben das ihnen Mögliche dazu beigetragen, um mit diesem "Lohnsteuerentlastungspaket" alle Erwerbstätigen und Pensionisten ab 1.1.2016 zu Netto Gewinnern werden zu lassen.


882.184 ÖGB/AK Unterschriften wurden gesammelt, Lobbying wurde betrieben, ÖVP und SPÖ PolitikerInnen wurden von der Notwendigkeit zur Steuerentlastung überzeugt und haben tatsächlich "Wort gehalten" = Ein Gesamtpaket "Steuerreform" (Mitterlehner, ÖVP) "vorgestellt". Aus meiner persönlichen Sicht gebührt ALLEN, die in den verschiedensten "Steuerreformgruppen" gearbeitet haben ein DANKE, für die vielen Stunden des miteinander Redens, Verhandelns und Findens von Kompromissen für die 2016 dann finanziell spürbare Entlastung aller Erwerbstätigen und PensionistInnen.

(Grafik: "Einige Zahlen - Daten - Fakten")

Tarifentlastung - Auswirkung - Gehälter/Löhne pro Jahr und monatliches Einkommen
(Grafik: "Einige Beispiele zur Tarifentlastung)

So wie ich das sehe, werden vor allem sehr viele teilzeitbeschäftigte Frauen bzw. jene Kolleginnen die in den unteren und mittleren Einkommen (zB VB's h5, h4, h3, h2, v3, v4, v2 - davon sind überwiegend Frauen im öffentlichen Dienst!) ihr finanzielles Auskommen haben müssen, von dieser Steuerreform "profitieren".

Vor allem deshelb, da der Eingangssteuersetz auf 25% gesenkt und hier dann wirklich mehr Netto vom Brutto erlebbar sein wird. Auch das ist ein weiterer Mosaikstein zum "Schließen der Einkommensschere" und ein richtiger Schritt die "Selbstbestimmtheit im Sinne eines finanziell unabhängigen Lebens in Eigenverantwortung" besser leben zu können. Darüber hinaus ergibt sich auch eine Aufbesserung für die kommenden Frauenpensionen.

Somit eine "Win-Situation" für die überwiegende Mehrheit der berufstätigen Frauen im Öffenltichen Dienst. Außerdem werden alle Frauen, Männer, Familien mit Kindern von der Verdoppelung des Kinderfreibetrages auf 440 Euro profitieren.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Osterfest

Ihre
Monika Gabriel

Mehr zum Thema

News-Archiv
21.07.2015

Adaptierungen treten mit 18.06.2015 in Kraft, aufgrund der Dienstrechts-Novelle 2015 (BGBl. I Nr. 65/2015)

News-Archiv
21.07.2015

Unter zum Teil schwierigen, physisch und psychisch sehr herausfordernden Umständen versuchen unsere Bundes- und Landesbediensteten im Öffentlichen Dienst die Flüchtlings- und Asylantenströme in und durch Österreich zu bewältigen.

News-Archiv
27.08.2015

Ein „Reizvokabel“ für viele Öffentlich Bedienstete und Gewerkschafts-funktionärInnen, da das Wort fast immer, einen Personalabbau beinhaltet. Ich habe kaum etwas gegen Reformen, wenn diese eine ehrliche und ernsthafte Aufgabenkritik und sachgerechte Aufgabenverteilung mit Qualitätsmerkmalen beeinhalten würden.

News-Archiv
18.12.2017

Einer der vielen Forderungen der Gewerkschafterinnen - zB GÖD-Bundesfrauen*) und ÖGB-Bundesfrauen**) ist die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privat bzw. Familie.

 

Für mich steht als oberster Wert bei allen Entscheidungsmöglichkeiten die Wahlfreiheit!

News-Archiv
09.12.2015

Fünf Jahrzehnte GÖD-Frauen: Ein guter Grund zu feiern – und einen Blick auf die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von frauenpolitischer Gewerkschaftsarbeit zu werfen.

News-Archiv
18.12.2017

Seit 2011 gibt es nun das „Steuerungs- und Beweisinstrument“ der Einkommensberichte. Die Ergebnisse dieser Einkommensberichte werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht und sollten à la longue dazu führen, dass die Einkommensschere zwischen Männereinkommen und Fraueneinkommen (Vollbeschäftigungsäquivalent) zusammenschrumpft. In der Privatwirtschaft beträgt der Einkommensunterschied zurzeit zwischen 31,4% (Vorarlberg) und 19,2% (Wien), im Gesamtbundesländerdurchschnitt 23,2% in Österreich.

News-Archiv
18.12.2017

Gesundheit, Freude an und mit der Arbeit, ein regelmäßiges Einkommen zum „Auskommen“ sind wohl die besten Voraussetzungen, sich mit diesem Thema kaum zu beschäftigen. Doch selten „spielt“ das „Leben“ so wie wir uns das wünschen.

News
27.01.2016

Fragt man „Google“ so erfährt man, dass ein Schaltjahr ein Jahr mit 366 anstelle von 365 Tagen ist. Alle 4 Jahre wird am Ende des Monats Februar ein Tag eingefügt.