18.12.2017

Kommunikation

Reden, sprechen, verständigen, Kontakt aufnehmen, Begegnung bedeutet in eine KOMMUNIKATION eintreten. Diese findet übrigens sehr oft nonverbal aber immer körpersprachlich statt. Nichtkommunizieren ist nicht möglich.

Jede und Jeder von uns macht sich sein individuelles Bild von der Welt = Ihre bzw. Seine sehr „individuelle Landkarte“ im Kopf.

Während Ihre Sinne Sie mit Millionen von Informationen pro Sekunde bombardieren, kann Ihr Bewusstsein nur zwischen 5 und 9 Informationen auf einmal verarbeiten. Der Rest wird  je nach Ihren persönlichen Werten, Überzeugungen, Erinnerungen, früheren Entscheidungen und Erfahrungen gefiltert. Ein Teil dieses Filterungsprozesses ist vererbt, ein anderer anerzogen (soziologische Wurzeln) oder auch kulturell bedingt. Um zielgenauer kommunizieren zu können - im Sinne von „ich versuche Sie/Dich zu verstehen“ ist es sehr hilfreich, die „Kopf-Landkarte“ des/der GesprächspartnerIn, zu erkennen. Eine nicht ganz einfache Angelegenheit aber mit der richtigen Einstellung und Frage, ganz gut machbar. Eventuelle Missverständnisse während des Gespräches könnten so „gleich“ geklärt werden. Tipp: Überrascht oder irritiert Sie die Reaktion der anderen  Person, stellen Sie sich folgende Frage: Was geht möglicherweise in der „Kopf-Welt“ des/der anderen vor sich, das ihr/sein Verhalten erklären könnte? Oder fragen Sie nach, welches „Bild“ durch Ihre Worte beim Gegenüber entstanden ist, bzw. welche Emotion möglicherweise (von Ihnen unbewusst!) ausgelöst wurde. Wenn danach die unterschiedlichen „Kopf-Bilder“ auf einen „halbwegs abgestimmten Nenner“ gebracht wurden, steht einer gegenseitig „angenommenen“ Kommunikation kaum was im Wege.

Mit dieser relativ einfachen Kommunikationsregel könnte so mancher Konflikt, der zuweilen zu Mobbing führt, vermieden werden. Klare Worte, die „ankommen“ sind auch bei sexueller Belästigung SOFORT zu verwenden = NEIN bedeutet NEIN!  

Spruchvorschlag:

Achte auf Deine Gedanken,
denn sie werden Worte.

Achte auf Deine Worte,
denn sie werden Deine Taten.

Achte auf Deine Taten,
denn sie werden Deine Gewohnheiten.

Achte auf Deine Gewohnheiten,
denn sie werden Dein Charakter.

Achte auf Deinen Charakter,
denn er wird Dein Schicksal.
Chinesisches Sprichwort

Mehr zum Thema

News-Archiv
01.06.2018

Vergessen wir auch im Rahmen der Digitalisierung nicht auf ein wertschätzendes Miteinander.

News-Archiv
18.12.2017

Seit 2011 gibt es nun das „Steuerungs- und Beweisinstrument“ der Einkommensberichte. Die Ergebnisse dieser Einkommensberichte werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht und sollten à la longue dazu führen, dass die Einkommensschere zwischen Männereinkommen und Fraueneinkommen (Vollbeschäftigungsäquivalent) zusammenschrumpft. In der Privatwirtschaft beträgt der Einkommensunterschied zurzeit zwischen 31,4% (Vorarlberg) und 19,2% (Wien), im Gesamtbundesländerdurchschnitt 23,2% in Österreich.

News-Archiv
09.12.2015

Fünf Jahrzehnte GÖD-Frauen: Ein guter Grund zu feiern – und einen Blick auf die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von frauenpolitischer Gewerkschaftsarbeit zu werfen.

News-Archiv
15.05.2018

In den letzten Jahrzehnten wurde schon viel erreicht, dennoch gibt es weiterhin viel zu tun und einzufordern.

News-Archiv
18.12.2017

Gesundheit, Freude an und mit der Arbeit, ein regelmäßiges Einkommen zum „Auskommen“ sind wohl die besten Voraussetzungen, sich mit diesem Thema kaum zu beschäftigen. Doch selten „spielt“ das „Leben“ so wie wir uns das wünschen.

News-Archiv
27.01.2016

Fragt man „Google“ so erfährt man, dass ein Schaltjahr ein Jahr mit 366 anstelle von 365 Tagen ist. Alle 4 Jahre wird am Ende des Monats Februar ein Tag eingefügt.

News-Archiv
11.11.2016

"Ich stehe für ein partnerschaftliches Miteinander im Berufs- und Beziehungsleben, denn Macht und Einflussnahme sind teilbar und können zum „doppelten Erfolg“ führen! Respekt und Wertschätzung

werden von mir solidarisch gelebt."

News-Archiv
18.12.2017

Gesellschaftliche Balance und Chancengleichheit sind weiterhin die Herausforderungen von Heute und Morgen