30.05.2017

Strafrechtsreform zum Schutz öffentlich Bediensteter muss umgesetzt werden

Vorstand der GÖD fordert rasche Beschlussfassung

Der Vorstand der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) hat in seiner Sitzung vom 29. Mai 2017 die rasche Umsetzung der StGB-Novelle 2017 gefordert. Mit dieser Gesetzesnovelle sollen insbesondere ein neuer Straftatbestand „Staatsfeindliche Bewegung“ sowie eine Verschärfung der Strafbestimmung bei tätlichen Angriffen auf Beamte geschaffen werden. „Das Ausmaß an persönlichen Angriffen und ungerechtfertigten Vorwürfen gegen Kolleginnen und Kollegen des öffentlichen Dienstes seitens der Staatsverweigerer nimmt ständig zu. Erfundene Forderungen werden in ausländische Schuldenregister eingetragen und Exekutionstitel erwirkt. Dagegen muss entschieden aufgetreten werden. Die Strafgesetznovelle ist ein wirksames Instrument dazu“, stellt der Vorsitzende der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst Norbert Schnedl fest. Und weiter: „Richterinnen und Richter sind davon ebenso betroffen wie Kolleginnen und Kollegen der Justiz- und Finanzverwaltung, Justizwache oder Polizei, um nur einige zu nennen.“

Der Vorstand der GÖD fordert daher, die fertig verhandelte StGB-Novelle 2017 noch in dieser Legislaturperiode umzusetzen.

„Tätliche Angriffe gegen öffentlich Bedienstete müssen ein Ende haben! Zudem darf der Staat die organisierte Negierung und Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften nicht tatenlos hinnehmen, sondern hat dafür zu sorgen, dass die Gesetze der Republik von allen eingehalten werden“, so Schnedl abschließend.

Mehr zum Thema

News-Archiv
09.05.2017

Steigender Pflegebedarf erfordert Ausbau der Ressourcen!

Pflege ist ein gesellschaftlicher Auftrag

 

"Auch der ehemalige Rechnungshofspräsident Moser zeigt in seinem Statement im heutigen Morgenjournal auf, dass es klar festgelegte Kriterien, was Pflegequalität, den Personalschlüssel und Qualitätssicherungssysteme betrifft, braucht.

News-Archiv
09.05.2017

13.300 Wiener PflichtschullehrerInnen an 460 Standorten zeigen Geschlossenheit

Im Rahmen der Infomationsveranstaltung der Personalvertretung der Wiener PflichtschllehrerInnen am 27.4.2017 in der Wiener Stadthalle wurde vom Vorsitzenden Stephan Maresch und seinem Team eine Unterschriftenaktion zum Bildungsreformgesetz 2017 (Schulautonomiepaket) präsentiert. In dieser werden 7 Abänderungen des Gesetzesentwurfes für den Wiener Pflichtschulbereich gefordert.

#GÖDstärkt: Social Media Aktivitäten
Themen

Wir setzen uns für Deine Interessen ein. Auf Social Media findest Du unter #GÖDstärkt viele unserer Erfolge - auf Facebook, Twitter, Instagram oder YouTube.

News
01.12.2017

Hat man nach der Kündigung noch Anspruch auf Resturlaub, wenn noch nicht alle Urlaubstage konsumiert wurden? Ihre GÖD hat die Antwort:

News-Archiv
11.08.2015

Geplante Personalreduktion sorgt für Unmut - Kritik auch an Aushungern des Bundesheeres

Die von Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) geplante Reform des Ministeriums hat bei der Personalvertretung für Unmut gesorgt.

News
20.03.2018

Rufbereitschaften wurden in Vergangenheit nicht immer zur Dienstzeit gerechnet. Zu Unrecht, wie aus der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) in der Rechtssache C-518/15 in Bezug auf einen konkreten Einzelfall eines belgischen Feuerwehrmannes hervorgeht. Darin wurde nun geklärt wann Bereitschaftsdienste, mit der Verpflichtung einem Ruf des Arbeitgebers zum Einsatz innerhalb kurzer Zeit zu folgen, als „Arbeitszeit“ zu werten sind.