24.01.2019

ORF-Gespräch: Romana Deckenbacher zu Gewalt in unseren Schulen

Verbale und körperliche Übergriffe in unseren Schulen haben inzwischen ein besorgniserregendes Ausmaß angenommen. Alleine in Wien gab es im vergangenen Schuljahr 258 Anzeigen. Romana Deckenbacher, Vorsitzender-Stellvertreterin, nahm im ORF-Format „Mittag in Österreich“ am 23. Jänner 2019 dazu Stellung:

„Die Sorge vor einem Reputationsverlust der Schule ist eine sehr hohe Hemmschwelle Übergriffe zu melden“, erklärt Deckenbacher und fordert verstärktes Konfliktmanagement in der pädagogischen Ausbildung. 

Es braucht daher einen Rechtsanspruch auf Supervision und Dokumentationspflicht in der Schule, um nachhaltige Gewaltprävention in unseren Schulen zu fördern. Deckenbacher hält im ORF-Gespräch fest, dass - trotz aller Herausforderungen im Schulalltag - der Beruf des Lehrers einer der schönsten bleibe.

Den gesamten ORF-Beitrag gibt es hier zum Nachsehen.

Schlagworte

Arbeitswelt

Mehr zum Thema

Leistungen

Die GÖD setzt sich seit 52 Jahren erfolgreich für gesellschaftspolitische und rechtliche Anliegen von erwerbstätigen Frauen im Öffentlichen Dienst ein.

News
03.07.2017

Norbert Schnedl hält unmissverständlich fest, worauf es bei der Änderung im Hinblick auf die Arbeitszeitflexiblisierung wirklich ankommt!

News
01.03.2016

Die Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten traten 2015 mit durchschnittlich 61,2 Jahren in den Ruhestand. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Pensionsantrittsalter somit um 0,3 Jahre angestiegen.

FAQ

Häufige Fragen und Antworten aus den Bereichen Recht, Arbeit, Beruf, Mitgliederservice und mehr.

Leistungen

In Zeiten sich rasch verändernder Arbeitsbedingungen kann es leicht zu Konflikten kommen. Mobbing am Arbeitsplatz muss entschieden entgegengetreten werden.

News
01.03.2016

Mit der in Begutachtung stehenden Dienstrechtsnovelle 2016 konnten durch Verhandlungen zwischen dem Verhandlungsteam der GÖD und dem Dienstgeber zahlreiche Verbesserungen in dienst- und besoldungsrechtlichen Hinsicht für die Kolleginnen und Kollegen erreicht werden.

News
24.01.2019

Vizekanzler Strache hat im Vorjahr mit einem Erlass schon in seinem Ressort seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern freigegeben. Das ist das, was wir auch für den Öffentlichen Dienst einfordern werden.