04.01.2021

Mitte November 2021 wird der nächste, der 18. GÖD-Bundeskongress in Wien stattfinden. Zeit, auf die vergangenen Jahre zurückzublicken.

Mitte November 2021 wird der nächste, der 18. GÖD-Bundeskongress in Wien stattfinden. Zeit, auf die vergangenen Jahre zurückzublicken.

Text: Doris Bayer Frauensekretärin der GÖD

 

Vor fünf Jahren wurden beim letzten Kongress mit dem Antrag der GÖD-Bereiche Frauen und Familie Schwerpunkte für die nachkommenden Jahre gesetzt. Wichtige Forderungspunkte konnten durch Beharrlichkeit und Verhandlungsgeschick umgesetzt werden:
• Mit der 2. Dienstrechts-Novelle 2018 gelang uns die verbesserte Anrechnung der Kindererziehungszeiten als ruhegenussfähige Zeit für Beamtinnen, um die bestehende Ungleichbehandlung zwischen ASVG-Versicherten und Beamtinnen abzuschwächen.
• Laut Mutterschutzgesetz ist werdenden Müttern während einer Schwangerschaft u. a. die Leistung von Überstunden verboten. Das führte dazu, dass diese dann auch beim Wochengeld nicht berücksichtigt werden konnten. Damit die Kolleginnen keine finanzielle Diskriminierung erfahren, haben wir Verbesserungen eingefordert. Seit 2018 werden regelmäßige Überstunden vor Meldung der Schwangerschaft fürs Wochengeld berücksichtigt.
• Die Steuererleichterung für Familien wurde 2019 umgesetzt mit Einführung des Familienbonus Plus.
• Die Forderung nach Erhöhung der Pflegefreistellung von einer auf zwei Wochen für Familien mit behinderten Kindern unabhängig vom Alter fand mit der letzten Dienstrechts-Novelle 2020 seine Umsetzung und gilt ab 1. Jänner 2021.

Als Erfolg können die GÖD-Frauen auch die Senkung der Steuern auf Hygieneartikel verbuchen. Mit der IHS-Studie zum Thema Gender Pricing im Sommer 2019 konnte nachgewiesen werden, dass Konsumentinnen bei den verschiedensten Produkten des täglichen Lebens preislich ungleich behandelt werden. Für Ausgaben, die sich ausschließlich durchs Geschlecht ergeben, forderten wir eine Umsatzsteuersenkung von 20 Prozent auf 10 Prozent als finanzielle Entlastung. Die GÖD-Frauen haben mit diesen Punkten schon einiges erreicht. Dennoch gibt es noch viele Forderungsthemen, die wir für unsere Kolleginnen weiter vorantreiben, wie z. B.:
• Ermöglichung des einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeldes auch bei befristeten Dienstverhältnissen: Voraussetzung zum Bezug des einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeldes ist ein „aufrechtes“ Dienstverhältnis. Viele unserer Kolleginnen (Bund und Land, unabhängig von der Berufsgruppe) haben bis zu fünf Jahren befristete Dienstverhältnisse, zum Teil mit jährlicher Verlängerung, z. B. Lehrerinnen oder Verwaltungspersonal. Läuft der Vertrag vor der Geburt des Kindes aus, so ist es diesen Frauen nicht möglich, das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld zu beziehen. Die Wahlfreiheit ist somit erheblich eingeschränkt und der finanzielle Verlust in der gesamten Lebensverdienstsumme vorprogrammiert.
• Weiterer Ausbau der betrieblichen Gesundheitsförderung und verstärkte Präventionsmaßnahmen – Coaching, Supervision, Konfliktlotsen, Mediation etc. – auch im Hinblick auf psychisch belastende Arbeitsplatzsituationen.
• Weiteres Vorantreiben betreffend Erfüllung Frauenförderpläne, damit die gläserne Decke im Öffentlichen Dienst keine Chance hat. So werden wir im Sinne unserer KollegInnen auch 2021 mit frischem Elan weiterarbeiten. l

 

Erschienen im GÖD-Magazin 1/21

Schlagworte

Frauen

Mehr zum Thema

News
04.01.2021

Ab 1. Jänner 2019 bringt der Familienbonus Plus Steuererleichterungen für unsere Familien mit Kindern.

News
04.01.2021

Wir GÖD-Frauen setzen uns gerne für frauenpolitische Themen ein, die eigentlich schon längst gesellschaftspolitische Themen sein sollten.

News
04.01.2021

Seit meinem Beginn im Jahr 1994 bei der Wiener Polizei hat sich in Bezug auf Frauen im Außendienst sehr viel geändert

News
04.01.2021

Wir setzen uns weiterhin für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf von berufstätigen Eltern und pflegenden Angehörigen ein, um eine gerechte Aufteilung von Betreuungs- und Pflegeaufgaben zwischen Frauen und Männern zu erreichen.

News
04.01.2021

Der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst war und ist es stets ein Anliegen, dass das Dienst- und Besoldungsrecht für Frauen und Männer gleich ist. Diese Grundeinstellung bewirkt, dass der Gender Pay Gap (= Einkommensunterschied zwischen Frauen und Männern) für den Öffentlichen Dienst 2019 auf 9,0% (2018: 10,3%) gesunken ist.

News
04.01.2021

Der Öffentliche Dienst weist bei der Bekämpfung der Einkommenslücke zwischen Männern und Frauen sowie bei Diskriminierung am Arbeitsplatz eine Vorbildfunktion auf.

Leistungen
04.01.2021

Die GÖD setzt sich seit 52 Jahren erfolgreich für gesellschaftspolitische und rechtliche Anliegen von erwerbstätigen Frauen im Öffentlichen Dienst ein.

News
04.01.2021

Mit Druck zur Chancengleichheit. Denn Bildung, Leistung und Fachkompetenz von Frauen ergeben nicht den gerechten Anteil an Toppositionen.