16.01.2018

AHS-Gewerkschaft begrüßt mehr Gestaltungsspielraum für Schulen bei der NOST

BM Faßmann agiert nach der Devise „Wer schnell hilft, hilft doppelt“

Wien (OTS) - Der Vorsitzende der AHS-Gewerkschaft in der GÖD Mag. Herbert Weiß begrüßt den Paradigmenwechsel, den BM Dr. Heinz Faßmann bereits kurz nach Amtsantritt eingeleitet hat. Weiß wörtlich: „Es tut gut zu sehen, dass am Minoritenplatz endlich auf die Expertise der Betroffenen gehört wird und nicht nur auf die Meinung selbsternannter Experten.“

Die von der Gewerkschaft seit Monaten an das Bildungsministerium herangetragenen Erfahrungsberichte der „Vorreiterschulen“ der Neuen Oberstufe (NOST) haben endlich zu einem Umdenken geführt.

Der Vorsitzende der AHS-Gewerkschaft dankt dem neuen Bildungsminister dafür, dass er den Weg seiner Vorgängerinnen, überstürzte Reformen über die Köpfe der Betroffenen hinweg umzusetzen, nicht weiter beschreitet. Herbert Weiß meint dazu wörtlich: „Minister Faßmanns Vorgangsweise ist ein erfreuliches Indiz für die Einkehr von Besonnenheit und Realitätssinn in der Ressortleitung des Bildungsministeriums.“

Die Möglichkeit, das Inkrafttreten der NOST um bis zu 2 weitere Jahre zu verschieben, schafft die Basis dafür, dass Schulen ebenso wie das Ministerium selbst die nötige Zeit für die organisatorischen Vorbereitungen bekommen. „Damit wird endlich Vorsorge getroffen, dass die Schülerinnen und Schüler nachhaltig profitieren können“, so der Vorsitzende der AHS-Gewerkschaft weiter. „Dass ein Minister die Erfahrungen der Praxis evaluieren und nutzen will, bevor eine Maßnahme umgesetzt wird, sollte eigentlich nichts Ungewöhnliches sein, ist aber im Schulwesen ebenso neu wie erfreulich.“

„Schulentwicklung wird dann – und nur dann – gelingen, wenn auf Phasen des Vordenkens auch solche des Nachdenkens folgen. Minister Faßmann hat mit seiner ersten Gesetzesnovelle einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Die Gewerkschaft wird auf dem Weg der Besonnenheit und Praxisnähe gerne mit dem Minister zusammenarbeiten“, so Herbert Weiß abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Herbert Weiß, Vorsitzender der AHS-Gewerkschaft in der GÖD 
0650 400 12 45 
herbert.weiss@goed.at

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Presse
02.02.2018

Nie zuvor gab es derart häufig gewaltsame Angriffe auf Strafvollzugsbedienstete wie im vergangenen Jahr. Nun wurde erneut ein Justizwachebeamter bei einem handgreiflichen Angriff eines Insassen verletzt, diesmal in der Justizanstalt Graz-Jakomini.

Presse
30.01.2018

Schutzmaßnahmen müssen ausgebaut werden. Ein Bundesbediensteten-Hilfeleistungsgesetz ist zu schaffen!

Presse
29.01.2018

GÖD fordert verstärkten Gewaltschutz von Justizwachebeamten

Presse
29.01.2018

Der Vorsitzende der Interessensvertretung der über 14.000 Wiener PflichtschullehrerInnen und GÖD-Vorstandsmitglied Stephan Maresch unterstützt nach Kenntnis der bis jetzt bekannten Fakten die vorliegende Initiative von Bundesminister Dr. Heinz Faßmann.

Presse
24.01.2018

Kampfrhetorik hilft keinem einzigen Schüler

Presse
12.07.2018

Reinhard Waldhör appelliert an alle Abgeordneten: „Es gibt in Österreich bereits genügend Pflegeberufe! Es braucht keinen weiteren!“

Presse
01.02.2018

Die laufenden Budgetverhandlungen lassen auch im Bereich der Justiz weitere finanzielle und personelle Kürzungen befürchten. Erklärtes Ziel des Regierungsprogramms ist es, eine effiziente und moderne Gerichtsbarkeit aufrechtzuerhalten.