16.01.2018

AHS-Gewerkschaft begrüßt mehr Gestaltungsspielraum für Schulen bei der NOST

BM Faßmann agiert nach der Devise „Wer schnell hilft, hilft doppelt“

Wien (OTS) - Der Vorsitzende der AHS-Gewerkschaft in der GÖD Mag. Herbert Weiß begrüßt den Paradigmenwechsel, den BM Dr. Heinz Faßmann bereits kurz nach Amtsantritt eingeleitet hat. Weiß wörtlich: „Es tut gut zu sehen, dass am Minoritenplatz endlich auf die Expertise der Betroffenen gehört wird und nicht nur auf die Meinung selbsternannter Experten.“

Die von der Gewerkschaft seit Monaten an das Bildungsministerium herangetragenen Erfahrungsberichte der „Vorreiterschulen“ der Neuen Oberstufe (NOST) haben endlich zu einem Umdenken geführt.

Der Vorsitzende der AHS-Gewerkschaft dankt dem neuen Bildungsminister dafür, dass er den Weg seiner Vorgängerinnen, überstürzte Reformen über die Köpfe der Betroffenen hinweg umzusetzen, nicht weiter beschreitet. Herbert Weiß meint dazu wörtlich: „Minister Faßmanns Vorgangsweise ist ein erfreuliches Indiz für die Einkehr von Besonnenheit und Realitätssinn in der Ressortleitung des Bildungsministeriums.“

Die Möglichkeit, das Inkrafttreten der NOST um bis zu 2 weitere Jahre zu verschieben, schafft die Basis dafür, dass Schulen ebenso wie das Ministerium selbst die nötige Zeit für die organisatorischen Vorbereitungen bekommen. „Damit wird endlich Vorsorge getroffen, dass die Schülerinnen und Schüler nachhaltig profitieren können“, so der Vorsitzende der AHS-Gewerkschaft weiter. „Dass ein Minister die Erfahrungen der Praxis evaluieren und nutzen will, bevor eine Maßnahme umgesetzt wird, sollte eigentlich nichts Ungewöhnliches sein, ist aber im Schulwesen ebenso neu wie erfreulich.“

„Schulentwicklung wird dann – und nur dann – gelingen, wenn auf Phasen des Vordenkens auch solche des Nachdenkens folgen. Minister Faßmann hat mit seiner ersten Gesetzesnovelle einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Die Gewerkschaft wird auf dem Weg der Besonnenheit und Praxisnähe gerne mit dem Minister zusammenarbeiten“, so Herbert Weiß abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Herbert Weiß, Vorsitzender der AHS-Gewerkschaft in der GÖD 
0650 400 12 45 
herbert.weiss@goed.at

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Presse
17.05.2018

Ing. Andreas Mascher übernimmt Vorsitz von Judith Roth

Posting Eckehard
Presse
07.12.2018

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können.

Presse
02.05.2018

Seit Jahren drängen sowohl die Justizwachegewerkschaft als auch die Personalvertretung den Gesetzgeber darauf, umgehend Maßnahmen zu setzen, um gewaltbereiten Vollzugsstörern restriktiv entgegentreten zu können.

Justizwache
News
24.01.2019

Faktum ist: Die Kolleginnen und Kollegen leisten eine qualitativ hochwertige Arbeit für den Strafvollzug und unsere Sicherheit!”, so Albin Simma

Presse
22.10.2019

Echte Gewerkschaftsarbeit ist überparteilich und im Interesse aller Soldaten und Soldatinnen sowie Bediensteten. Die GÖD-Bundesheergewerkschaft leistet überfraktionelle Arbeit und hat nur ein Ziel: die Wahrung und Förderung der Interessen unserer Soldaten und Soldatinnen sowie Bediensteten.

Presse
26.04.2018

Eine Versachlichung der Diskussion rund um die Sozialversicherungsträger ist unbedingt notwendig

GÖD-Justizgewerkschaft
News
04.02.2019

Vorsitzender der OÖ-Justizgewerkschaft Werner Gschwandtner fordert die Bundesregierung auf, mehr Personal sowie Budget bereitzustellen, um den Dienstbetrieb geordnet weiterführen zu können.

Presse
25.11.2019

Um den zusätzlichen Bedarf von 75.700 Kräften im Pflegebereich zu decken, benötigen wir bessere Arbeitsbedingungen!

Aussendung lesen