22.10.2019

GÖD–Bundesheergewerkschaft distanziert sich von den parteipolitisch motivierten Aussagen Haidingers

Echte Gewerkschaftsarbeit ist überparteilich und im Interesse aller Soldaten und Soldatinnen sowie Bediensteten

Wien (OTS) - In letzter Zeit häufen sich parteipolitisch motivierte Aussendungen der nicht-repräsentativen Haidinger-Gewerkschaft, die auch den Namen „Bundesheergewerkschaft“ führt. Die kleine burgenländische FPÖ-Gewerkschaft des FP-Landtagsabgeordneten Manfred Haidinger vertritt keine gewerkschaftlichen Anliegen, sondern ausschließlich ihre eigenen parteipolitischen Interessen. Die verwendete Sprache ist aggressiv und bösartig.

Diese maßlose Aggression nützt niemandem und schadet allen: dem Ansehen des Bundesheeres, dem Ansehen unserer Soldaten und Soldatinnen sowie Bediensteten, und in der derzeitigen Aussendungswelle insbesondere den betroffenen Generälen, die durch diese unbedachte Agitation mit ihrer persönlichen Situation in die Öffentlichkeit gezerrt wurden. Mit seriöser Gewerkschaftsarbeit hat dieses unqualifizierte Vorgehen nichts zu tun.

Die GÖD-Bundesheergewerkschaft leistet überfraktionelle Arbeit und hat nur ein Ziel: die Wahrung und Förderung der Interessen unserer Soldaten und Soldatinnen sowie Bediensteten.

Rückfragehinweis:

Vorsitzender der GÖD-Bundesheergewerkschaft
Mag. Walter Hirsch
Tel.: 0664/6221009
Rossauer Lände 1/06/04/06
1090 Wien
www.bundesheergewerkschaft.goed.at

Mehr zum Thema

Presse
22.09.2018

Aussagen von der Regierungsspitze setzen einen positiven Impuls für die anstehenden Lohn- und Gehaltsverhandlungen. “Die hervorragende Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes und die gute wirtschaftliche Situation sind überwiegend Ergebnis der Einsatzbereitschaft aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in allen Bereichen", begrüßt Vors. Norbert Schnedl das Bekenntnis der Regierung zu guten Lohnabschlüssen.

Presse
16.12.2019

Als Wahlsieger konnte die stimmenstärkste Fraktion FCG mit 53,75 Prozent ihre absolute Mehrheit gegenüber den letzten Wahlen 2014 noch weiter ausbauen. Die FSG erhielt 25,44 Prozent der Stimmen, gefolgt von den Unabhängigen GewerkschafterInnen (UG) mit 11,43 Prozent.

Ergebnisse sehen
Presse
22.02.2018

Justizminister Dr. Josef Moser ist für das Gesetz, fordert aber das dafür nötige Budget – völlig zu Recht! Die österreichischen Richterinnen und Richter haben von Anfang an darauf hingewiesen, dass die Reformziele ohne die Bereitschaft, auch die nötigen Mittel aufzuwenden, nicht erreicht werden können.

Presse
22.03.2018

Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst ist mit 247.273 Gewerkschaftsmitgliedern stärker denn je!

News
12.05.2019

GÖD-Gesundheitsgewerkschaft präsentiert fünf Forderungspunkte zum Tag der Pflege: Pflegekräfte brauchen dringende Entlastung und mehr Nachwuchs.

Presse
20.02.2020

In einem Rechtsstaat gelten klare Spielregeln und keine Willkür!

Aussendung lesen
Laptop
Themen

Im Spannungsfeld von Wirtschaft und Politik zeigt GÖD menschengerechte Zukunftsperspektiven der Abeitswelt von morgen auf.