15.02.2018

GÖD-Justizwachegewerkschaft: Sicherheit darf nicht vor den Gefängnistoren enden

Chef der Justizwachegewerkschaft fordert mehr Personal

Wien (OTS) - Seit Jahren warnt die Justizwachegewerkschaft vor dem eklatanten Personalmangel in den Justizanstalten und fordert eine deutliche Personalaufstockung, damit die Sicherheit innerhalb der Haftanstalt gewährleistet werden kann. „Knapp 200 Planstellen sind derzeit unbesetzt“, so Albin Simma, Vorsitzender der Justizwachegewerkschaft. Die enorm wachsenden Anforderungen und die Überlastung der Justizwachebeamtinnen und -beamten sind alarmierend.

Simma appelliert einmal mehr an den für Personal zuständigen Vizekanzler und Bundesminister für Öffentlichen Dienst und Sport, Heinz-Christian Strache, die Justizwache, den zweiten Exekutivkörper der Republik Österreich, mit zusätzlichen Planstellen auszustatten: „Wenn die Bundesregierung für mehr Polizistinnen und Polizisten sorgt und damit mehr Straftaten aufgeklärt werden können, braucht es zwangsläufig auch mehr Justizwachebedienstete. “

Ähnlich wie bei der Polizei wird sich die Situation ohne konkrete Maßnahmen weiterhin verschärfen.  Denn auch auf die Justizwache rollt eine große Pensionierungswelle zu. Gerade im Hinblick auf die Altersstruktur braucht es eine unverzügliche Aufnahmeoffensive und mindestens 150 zusätzliche Ausbildungsplanstellen, die von einem umfassenden Sicherheitskonzept im Umgang mit Vollzugsstörern begleitet werden.

Außerdem habe sich die Insassenpopulation deutlich verändert. Immer mehr Insassen kommen aus anderen Kulturkreisen, womit erschwerte Umstände im Umgang mit Sprache und Verhalten gegeben sind. Dazu kommt die generell steigende Gewaltbereitschaft gegenüber Kolleginnen und Kollegen, die große Probleme verursacht. Bundesweit haben sich tätliche Angriffe gegen Stravollzugsbedienstete seit 2014 verdreifacht. „Ich richte daher erneut einen dringenden Appell an den für Personal zuständigen Bundesminister Strache, die Justizwache nicht im Stich zu lassen“, so Albin Simma abschließend. 

Rückfragen & Kontakt:

Albin Simma 
Vorsitzender Justizwachegewerkschaft 
Wickenburggasse 17/9, 1080 Wien 
Tel: 0676898917002

 

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

News
15.02.2018

Vorsitzender der OÖ-Justizgewerkschaft Werner Gschwandtner fordert die Bundesregierung auf, mehr Personal sowie Budget bereitzustellen, um den Dienstbetrieb geordnet weiterführen zu können.

Presse
15.02.2018

Echte Gewerkschaftsarbeit ist überparteilich und im Interesse aller Soldaten und Soldatinnen sowie Bediensteten. Die GÖD-Bundesheergewerkschaft leistet überfraktionelle Arbeit und hat nur ein Ziel: die Wahrung und Förderung der Interessen unserer Soldaten und Soldatinnen sowie Bediensteten.

Presse
15.02.2018

Eine Versachlichung der Diskussion rund um die Sozialversicherungsträger ist unbedingt notwendig

Presse
15.02.2018

Um den zusätzlichen Bedarf von 75.700 Kräften im Pflegebereich zu decken, benötigen wir bessere Arbeitsbedingungen!

Aussendung lesen
Presse
15.02.2018

Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst ist mit 247.273 Gewerkschaftsmitgliedern stärker denn je!

News
15.02.2018

GÖD-Gesundheitsgewerkschaft präsentiert fünf Forderungspunkte zum Tag der Pflege: Pflegekräfte brauchen dringende Entlastung und mehr Nachwuchs.

Presse
15.02.2018

Die Vertreter der Fraktionen:

GÖD Vorsitzender Norbert Schnedl (FCG),

GÖD Vorsitzender-Stellvertreter Hannes Gruber (FSG) und

GÖD Vorstandsmitglied Gary Fuchsbauer (UG)

laden die Vertreterinnen und Vertreter der Medien zur Bekanntgabe des offiziellen Wahlergebnisses ein.

Anmelden
Presse
15.02.2018

Der Vorsitzende der GÖD-Justizwachegewerkschaft Albin Simma zeigt sich zuversichtlich, dass das heutige Arbeitstreffen mit dem Bundesminister für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz, Dr. Josef Moser, einen wesentlichen Schritt zur Entlastung der Kolleginnen und Kollegen gebracht hat.