15.02.2018

GÖD-Justizwachegewerkschaft: Sicherheit darf nicht vor den Gefängnistoren enden

Chef der Justizwachegewerkschaft fordert mehr Personal

Wien (OTS) - Seit Jahren warnt die Justizwachegewerkschaft vor dem eklatanten Personalmangel in den Justizanstalten und fordert eine deutliche Personalaufstockung, damit die Sicherheit innerhalb der Haftanstalt gewährleistet werden kann. „Knapp 200 Planstellen sind derzeit unbesetzt“, so Albin Simma, Vorsitzender der Justizwachegewerkschaft. Die enorm wachsenden Anforderungen und die Überlastung der Justizwachebeamtinnen und -beamten sind alarmierend.

Simma appelliert einmal mehr an den für Personal zuständigen Vizekanzler und Bundesminister für Öffentlichen Dienst und Sport, Heinz-Christian Strache, die Justizwache, den zweiten Exekutivkörper der Republik Österreich, mit zusätzlichen Planstellen auszustatten: „Wenn die Bundesregierung für mehr Polizistinnen und Polizisten sorgt und damit mehr Straftaten aufgeklärt werden können, braucht es zwangsläufig auch mehr Justizwachebedienstete. “

Ähnlich wie bei der Polizei wird sich die Situation ohne konkrete Maßnahmen weiterhin verschärfen.  Denn auch auf die Justizwache rollt eine große Pensionierungswelle zu. Gerade im Hinblick auf die Altersstruktur braucht es eine unverzügliche Aufnahmeoffensive und mindestens 150 zusätzliche Ausbildungsplanstellen, die von einem umfassenden Sicherheitskonzept im Umgang mit Vollzugsstörern begleitet werden.

Außerdem habe sich die Insassenpopulation deutlich verändert. Immer mehr Insassen kommen aus anderen Kulturkreisen, womit erschwerte Umstände im Umgang mit Sprache und Verhalten gegeben sind. Dazu kommt die generell steigende Gewaltbereitschaft gegenüber Kolleginnen und Kollegen, die große Probleme verursacht. Bundesweit haben sich tätliche Angriffe gegen Stravollzugsbedienstete seit 2014 verdreifacht. „Ich richte daher erneut einen dringenden Appell an den für Personal zuständigen Bundesminister Strache, die Justizwache nicht im Stich zu lassen“, so Albin Simma abschließend. 

Rückfragen & Kontakt:

Albin Simma 
Vorsitzender Justizwachegewerkschaft 
Wickenburggasse 17/9, 1080 Wien 
Tel: 0676898917002

 

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Presse
24.01.2018

Kampfrhetorik hilft keinem einzigen Schüler

Presse
12.07.2018

Reinhard Waldhör appelliert an alle Abgeordneten: „Es gibt in Österreich bereits genügend Pflegeberufe! Es braucht keinen weiteren!“

Presse
16.01.2018

BM Faßmann agiert nach der Devise „Wer schnell hilft, hilft doppelt“

Presse
03.07.2019

„Das erzielte Verhandlungsergebnis ist ein Erfolg für die Kolleginnen und Kollegen. In komplexen und schwierigen Verhandlungen konnten die erhobenen Forderungen umgesetzt werden. Die diskriminierten Kolleginnen und Kollegen werden entschädigt. Verluste sind ausgeschlossen“, begrüßt Schnedl das Verhandlungsergebnis.

Presse
05.07.2018

Im Rahmen der Verhandlungen zur Dienstrechtsnovelle konnte die GÖD wichtige Forderungen durchsetzen.

Presse
01.02.2018

Die laufenden Budgetverhandlungen lassen auch im Bereich der Justiz weitere finanzielle und personelle Kürzungen befürchten. Erklärtes Ziel des Regierungsprogramms ist es, eine effiziente und moderne Gerichtsbarkeit aufrechtzuerhalten.

Presse
04.07.2018

Albin Simma fordert einen Masterplan zum Neubau der Justizanstalt Wien-Josefstadt

Presse
22.02.2018

Justizminister Dr. Josef Moser ist für das Gesetz, fordert aber das dafür nötige Budget – völlig zu Recht! Die österreichischen Richterinnen und Richter haben von Anfang an darauf hingewiesen, dass die Reformziele ohne die Bereitschaft, auch die nötigen Mittel aufzuwenden, nicht erreicht werden können.