12.06.2019

GÖD-Justizwachegewerkschaft: Dürfen unsere hohen Sicherheitsstandards nicht aufs Spiel setzen!

Wien (OTS) - Maßnahmen gegen die unhaltbaren Zustände im Strafvollzug müssen trotz ausgerufener Neuwahlen oberste Priorität haben.

„Die vorbereitete Novelle des Strafvollzugsgesetzes, die dringend erforderlichen Verbesserungen im Dienst- und Besoldungsrecht sowie die bereits zugesagte Aufnahme der Justizwachebediensteten in die Schwerarbeiterregelung dürfen trotz ausgerufener Neuwahlen nicht länger aufgeschoben werden“, fordert Albin Simma, Vorsitzender der GÖD-Justizwachegewerkschaft, die Übergangsregierung auf. Der prekären Lage im Strafvollzug muss umgehend entgegengewirkt werden. Der Höchststand an Insassen in den Justizanstalten ist alarmierend. Die Gewaltbereitschaft gegen Justizwachebedienstete steigt ständig.

„Immer wieder sind Kolleginnen und Kollegen der Justizwache Gewalt- sowie Drohexzessen ausgesetzt. Sämtliche Übergriffe, auch verbaler Art, sind zum Schutz der Bediensteten konsequent und rigoros zu ahnden. Gewalt darf kein Berufsrisiko sein“, appelliert Simma an das Verantwortungsgefühl der Übergangsregierung sowie an alle Nationalratsabgeordneten. 



Die GÖD-Justizwachegewerkschaft fordert daher seit Jahren die dringend notwendige Einrichtung von Hochsicherheitsabteilungen in allen Justizanstalten in Österreich, die Forcierung der Auslandsüberstellung zur Strafverbüßung im Heimatland sowie die Umsetzung des Masterplans bezüglich Neubaus einer zweiten Justizanstalt im Raum Wien. 

„Die Kolleginnen und Kollegen leisten trotz der unhaltbaren Zustände im Strafvollzug qualitativ hochwertige Arbeit. Wir dürfen unsere hohen Sicherheitsstandards in Österreich nicht aufs Spiel setzen“, warnt Simma abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Albin Simma 
Vorsitzender Justizwachegewerkschaft 
Wickenburggasse 17/9, 1080 Wien 
Tel: 0676898917002

 

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Presse
04.07.2018

Albin Simma fordert einen Masterplan zum Neubau der Justizanstalt Wien-Josefstadt

Presse
01.02.2018

Die laufenden Budgetverhandlungen lassen auch im Bereich der Justiz weitere finanzielle und personelle Kürzungen befürchten. Erklärtes Ziel des Regierungsprogramms ist es, eine effiziente und moderne Gerichtsbarkeit aufrechtzuerhalten.

Presse
25.07.2019

„Pauschalierende und generalisierende Unterstellungen gegen einzelne Bedienstetengruppen sind fehl am Platz und werden entschieden zurückgewiesen“

Presse
04.07.2018

GÖD-Vorsitzender Norbert Schnedl sieht wichtigen Meilenstein in der beschlossenen Familienunterstützung

Presse
22.02.2018

Justizminister Dr. Josef Moser ist für das Gesetz, fordert aber das dafür nötige Budget – völlig zu Recht! Die österreichischen Richterinnen und Richter haben von Anfang an darauf hingewiesen, dass die Reformziele ohne die Bereitschaft, auch die nötigen Mittel aufzuwenden, nicht erreicht werden können.

Presse
25.07.2019

„Ein „Weiter so“ ist mit Blick auf die bevorstehende Pensionierungswelle nicht machbar. Unsere hochqualifizierten Kolleginnen und Kollegen verdienen die bestmögliche Unterstützung für ihre verantwortungsvolle und komplexe Aufgabenerfüllung. Ein funktionierender Rechtsstaat erfordert eine angemessene Personalausstattung“

Presse
30.06.2018

Arbeitszeitflexibilisierung und mehr Mitbestimmung müssen Hand in Hand gehen!

Presse
22.09.2018

Aussagen von der Regierungsspitze setzen einen positiven Impuls für die anstehenden Lohn- und Gehaltsverhandlungen. “Die hervorragende Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes und die gute wirtschaftliche Situation sind überwiegend Ergebnis der Einsatzbereitschaft aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in allen Bereichen", begrüßt Vors. Norbert Schnedl das Bekenntnis der Regierung zu guten Lohnabschlüssen.