12.06.2019

GÖD-Justizwachegewerkschaft: Dürfen unsere hohen Sicherheitsstandards nicht aufs Spiel setzen!

Wien (OTS) - Maßnahmen gegen die unhaltbaren Zustände im Strafvollzug müssen trotz ausgerufener Neuwahlen oberste Priorität haben.

„Die vorbereitete Novelle des Strafvollzugsgesetzes, die dringend erforderlichen Verbesserungen im Dienst- und Besoldungsrecht sowie die bereits zugesagte Aufnahme der Justizwachebediensteten in die Schwerarbeiterregelung dürfen trotz ausgerufener Neuwahlen nicht länger aufgeschoben werden“, fordert Albin Simma, Vorsitzender der GÖD-Justizwachegewerkschaft, die Übergangsregierung auf. Der prekären Lage im Strafvollzug muss umgehend entgegengewirkt werden. Der Höchststand an Insassen in den Justizanstalten ist alarmierend. Die Gewaltbereitschaft gegen Justizwachebedienstete steigt ständig.

„Immer wieder sind Kolleginnen und Kollegen der Justizwache Gewalt- sowie Drohexzessen ausgesetzt. Sämtliche Übergriffe, auch verbaler Art, sind zum Schutz der Bediensteten konsequent und rigoros zu ahnden. Gewalt darf kein Berufsrisiko sein“, appelliert Simma an das Verantwortungsgefühl der Übergangsregierung sowie an alle Nationalratsabgeordneten. 



Die GÖD-Justizwachegewerkschaft fordert daher seit Jahren die dringend notwendige Einrichtung von Hochsicherheitsabteilungen in allen Justizanstalten in Österreich, die Forcierung der Auslandsüberstellung zur Strafverbüßung im Heimatland sowie die Umsetzung des Masterplans bezüglich Neubaus einer zweiten Justizanstalt im Raum Wien. 

„Die Kolleginnen und Kollegen leisten trotz der unhaltbaren Zustände im Strafvollzug qualitativ hochwertige Arbeit. Wir dürfen unsere hohen Sicherheitsstandards in Österreich nicht aufs Spiel setzen“, warnt Simma abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Albin Simma 
Vorsitzender Justizwachegewerkschaft 
Wickenburggasse 17/9, 1080 Wien 
Tel: 0676898917002

 

Schlagworte

Presse

Mehr zum Thema

Presse
30.06.2018

Arbeitszeitflexibilisierung und mehr Mitbestimmung müssen Hand in Hand gehen!

Presse
22.09.2018

Aussagen von der Regierungsspitze setzen einen positiven Impuls für die anstehenden Lohn- und Gehaltsverhandlungen. “Die hervorragende Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes und die gute wirtschaftliche Situation sind überwiegend Ergebnis der Einsatzbereitschaft aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in allen Bereichen", begrüßt Vors. Norbert Schnedl das Bekenntnis der Regierung zu guten Lohnabschlüssen.

Presse
20.08.2019

„Der völlig unerwartete Tod von Rudi Hundstorfer ist bestürzend. Er hat den ÖGB in einer existenziellen Krise übernommen und als Präsident das Schiff wieder in ruhigere Gewässer geführt. Die Zusammenarbeit mit den Fraktionen war ihm immer ein wichtiges Anliegen."

Presse
17.05.2018

Ing. Andreas Mascher übernimmt Vorsitz von Judith Roth

Posting Pflegekonzept
Presse
05.12.2018

„Dass die Menschen solange wie möglich in den eigenen vier Wänden betreut und auch gepflegt werden wollen, ist eine Tatsache und führt naturgemäß zu dem Schluss, dass es dafür geeignete sowie verbesserte Rahmenbedingungen braucht", Reinhard Waldhör.

Presse
02.05.2018

Seit Jahren drängen sowohl die Justizwachegewerkschaft als auch die Personalvertretung den Gesetzgeber darauf, umgehend Maßnahmen zu setzen, um gewaltbereiten Vollzugsstörern restriktiv entgegentreten zu können.

Posting Eckehard
Presse
07.12.2018

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können.

Presse
26.04.2018

Eine Versachlichung der Diskussion rund um die Sozialversicherungsträger ist unbedingt notwendig