10.03.2020

GÖD-Pensionisten: Forderung zur Abschaffung des Pensionssicherungsbeitrages für Bundesbeamte im Ruhestand erneuert

Übergabe der parlamentarischen Bürgerinitiative an den Nationalratspräsidenten Mag. Wolfgang Sobotka =

Wien (OTS) - Am 9. März 2020 übergaben der Vorsitzende der Bundesvertretung der GÖD-Pensionisten, Dr. Otto Benesch, und seine Stellvertreter Kurt Kumhofer und Edith Osterbauer die parlamentarische Bürgerinitiative an den Präsidenten des Nationalrats. Präsident Mag. Wolfgang Sobotka sagte zu, das vorgesehene parlamentarische Verfahren zur Abschaffung des Pensionssicherungsbeitrag für Bundesbeamte in die Wege zu leiten.

   Die Initiative fordert die Einstellung des Beitrags gemäß § 13a im Pensionsgesetz und aller analogen bundesgesetzlichen Bestimmungen. Der gegenwärtige Beitrag belastet die Ruhebezüge der Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten, sowie jene von Bahn und Post mit bis zu 3,3 % und mehr. Betroffen sind dabei weiters alle Versorgungsbezüge von Witwen, Witwer und Waisen, unabhängig ihrer Höhe.

   Für Dr. Otto Benesch, seine Stellvertreter sowie für die Leitungsmitglieder Johann Büchinger, Karlheinz Fiedler und Josef Strassner ist es unverständlich, dass auch jene Ruhebezüge belastet werden, die in ihrer Höhe unterhalb jener von Pensionen in der gesetzlichen Pensionsversicherung liegen. Das Ziel der GÖD-Pensionisten ist die Beseitigung dieser Ungleichbehandlung. Bereits in der Vergangenheit gab es eine Petition mit tausenden Unterstützungsunterschriften, deren Umsetzung jedoch aufgrund der Auflösung des Nationalrates scheiterte.

Rückfragehinweis:

   Dr. Otto Benesch

   Bundesvorsitzender der GÖD-Pensionisten

   Tel.: +43 1 53 454 311

Presse
16.12.2019

Als Wahlsieger konnte die stimmenstärkste Fraktion FCG mit 53,75 Prozent ihre absolute Mehrheit gegenüber den letzten Wahlen 2014 noch weiter ausbauen. Die FSG erhielt 25,44 Prozent der Stimmen, gefolgt von den Unabhängigen GewerkschafterInnen (UG) mit 11,43 Prozent.

Ergebnisse sehen
GÖDTV

Würden sich die KollegInnen der Gesundheits- und Pflegeberufe an die Vorgaben der Dienstgeber halten, wäre die zur Verfügung gestellte Jahresarbeitszeit für 2019 längst verbraucht.

Video ansehen
Presse
02.02.2018

Nie zuvor gab es derart häufig gewaltsame Angriffe auf Strafvollzugsbedienstete wie im vergangenen Jahr. Nun wurde erneut ein Justizwachebeamter bei einem handgreiflichen Angriff eines Insassen verletzt, diesmal in der Justizanstalt Graz-Jakomini.

Presse
20.02.2020

In einem Rechtsstaat gelten klare Spielregeln und keine Willkür!

Aussendung lesen
Aktuelles

Mit dem GÖD-Newsletter bist Du stets mit allen Informationen über unsere Aktionen und Kampagnen informiert.

Jetzt anmelden
GÖDTV

IMAS-Studie zeigt: Öffentlich Bedienstete leisten trotz steigender Belastungen hervorragende Arbeit.

Presse
30.01.2018

Schutzmaßnahmen müssen ausgebaut werden. Ein Bundesbediensteten-Hilfeleistungsgesetz ist zu schaffen!

Presse
02.06.2019

Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) ist gerne bereit, die bestehenden Herausforderungen in sozialpartnerschaftlicher Manier mit der neuen Bundesregierung gemeinsam zu lösen“, so Schnedl.