01.06.2020

Abstand ist der neue Anstand

Text: Monika Gabriel: GÖD-VorsitzendenStellvertreterin
und Bereichsleiterin der GÖD-Frauen

 

Obgleich „corona“ Krone, Kranz oder frohe Runde bedeutet, ist diese Pandemie vielmehr eine „Plage“. Unser Leben wurde Anfang März 2020 von heute auf morgen ein anderes. Die Politik war und ist weiterhin gefordert, die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit zu treffen, um Menschenleben zu retten. Aus meiner Sicht hat diese Regierung human, transparent, und mit Weitblick gehandelt. Im gesamten Öffentlichen Dienst kam es zu einer ungeplanten Vollbremsung. Alle Führungskräfte trafen sehr rasch Entscheidungen. Dienstaufgaben, Dienst- und Einsatzpläne mussten adaptiert werden, damit das System für die verschiedenen Staatsaufgaben für alle BürgerInnen bestmöglich funktioniert. Besonders gefordert sind unsere KollegInnen der Exekutive, des Bundesheers, des gesamten Krankenhauspersonals sowie alle LehrerInnen im pädagogisch-schulischen und universitären Bereich. Die Herausforderung bestand darin, Flexibilität und Einfallsreichtum in den „praktischen Lehrer-/Schüleralltag“ zu implementieren. Sinnerfüllendes, zukunftsorientiertes Lernen via Distance Learning ist nicht einfach umzusetzen. Mir wurde mitgeteilt, dass die Eltern die Arbeit der LehrerInnen nun mit anderen Augen und mehr Wertschätzung sehen. Der entstandene Mehrfachstress innerhalb der eigenen vier Wände – auch aufgrund der Kinderbetreuung – empfinden manche als besonders belastend, berichteten mir vor allem alleinerziehende KollegInnen.

Homeoffice hat Akzeptanz erreicht

Das im Öffentlichen Dienst lange Zeit „ungeliebte Kind“ Homeoffice wurde plötzlich zur hochbejubelten Arbeitsform und hat die volle Akzeptanz des Dienstgebers erhalten! Selbst SkeptikerInnen geben nun zu, dass Teleworking1 funktioniert. Das ist eine der erfreulichen Erkenntnisse dieser Krise. Als GÖD „werben“ wir seit Jahren für die Möglichkeit des Teleworkings: Homeoffice ein zukunftsorientiertes Arbeitsmodell, das auf die persönlichen Arbeitsbedürfnisse aufgrund familiärer oder gesundheitlicher Herausforderungen, aber auch auf unsere Umwelt Rücksicht nimmt!

Frauen als Systemerhalterinnen

Mein besonderer Dank gilt nun allen Frauen, die in systemrelevanten Bereichen des Öffentlichen Dienstes erwerbstätig sind, um den Öffentlichen Dienst auch in Krisenzeiten aufrechtzuerhalten: 64 Prozent Frauen in der Krankenpflege, 60 Prozent im LehrerInnenbereich, 53 Prozent in der Verwaltung.2 Oft erfüllen Frauen nicht nur ihre beruflichen Aufgaben mit Engagement, Sach- und Fachverstand, sondern organisieren auch noch die weiteren sozialen Herausforderungen der Familie wie Kindererziehung, Haushaltsführung, Pflegebetreuung und vieles mehr. An dieser Stelle sage ich DANKE an alle FRAUEN, die diese familien- und gesellschaftspolitisch wichtigen zusätzlichen Herausforderungen bewältigen. Mittlerweile gibt es Partnerschaften mit einer praktikablen, fairen Aufgabenverteilung. In diesem Falle gratuliere ich Ihnen zu dieser gemeinsamen Lebensform und Erledigung der familiären Zusatzaufgaben. Diese Pandemie zeigte uns etwas Positives: umzudenken und mehr Rücksicht aufeinander zu nehmen. Ich wünsche uns allen, dass nach der CoronaKrise mehr Wir-Gefühl, Lebensfreude, Balance, Aufmerksamkeit und mehr Achtsamkeit sowie Respekt vor der Natur bewusster gelebt werden. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen alles Gute und „Xundheit“! Ihre Monika Gabriel.

 

Erschienen im GÖD-Magazin 3/20.

Schlagworte

Frauen

Mehr zum Thema

News-Archiv
27.02.2017

„Die Würde des Menschen besteht in der Wahl.“ Max Frisch (1911–1991), Schweizer Schriftsteller. Auszug aus der Rechtsvorschrift:

GÖD Frauen & Familie
Leistungen

Die Abteilung Familie setzt sich gemeinsam mit der Abteilung Frauen für rechtliche und familienpolitische Anliegen ein.

Posting Eckehard
Presse
07.12.2018

Die nun geschaffene Regelung für BeamtInnen besteht also darin, in erster Linie beamteten Frauen mit Kindern die Chance ein bisschen zu erhöhen, frühestens mit 62 Jahren mit Abschlägen in den Ruhestand zu treten, während alle anderen erwerbstätigen Frauen abschlagsfrei mit 60 Jahren in Pension gehen können.

News
15.01.2016

Durch die erfolgreiche Initiative der Gewerkschaften kam es zur aktuellen Steuerreform. ÖGB-Frauen und Fachgewerkschaftsfrauenvorsitzende hatten dabei die Möglichkeit, gut „mitreden“ und ein Stückchen „mitgestalten“ zu können.

News-Archiv
18.12.2017

Anfang des Jahres 2014 veröffentlichte die GFK eine interessante Studie zum Thema: Frauen und Männer in Österreich – Rollenbilder, Wunsch und Wirklichkeit im Zeitvergleich. Hauptverantwortliche für diese Studie war Frau Dr. Angelika Kofler.

Ideale Frauen, Ideale Männer …

News-Archiv
27.02.2017

Das Jahr 2017 bringt für unsere KollegInnen und Familien, aber auch deren Angehörige, einige erwähnenswerte positive Veränderungen, für die wir uns stets eingesetzt haben. Somit tragen diese Neuerungen klar die Handschrift der GÖD.

News
06.08.2016

Stellen Sie sich vor, Sie hätten eine 15-jährige Tochter, deren sehnlichster Wunsch es ist, Gartenbaulehrling zu werden. Sie helfen Ihrer Tochter, eine passende Lehrstelle zu finden, und sind sehr zufrieden, dass das nach einiger Zeit gut gelingt. Die Lehrstelle ist im selben Bundesland, und der Weg von der Wohnung zur Lehrstelle ist gut bewältigbar. Die Eltern sind Inhaber eines Holzbearbeitungsbetriebes und sehr froh, dass die Tochter sich für einen „praktischen Beruf“ entschieden hat.

News
15.01.2016

Der GÖD-Bereich Frauen veranstaltet jährlich Seminare zur Fortund Weiterbildung für GÖD-Funktionärinnen, Personalvertreterinnen und Betriebsrätinnen.