26.01.2016

Das österreichische Pensionssystem ist gut aufgestellt und zukunftstauglich!

Eine faktenorientierte Diskussionsunterlage

Öffentliche Äußerungen von sogenannten „Pensionsexperten“ über die zukünftige „Unfinanzierbarkeit“ des Pensionssystems und daraus resultierender sofortiger Änderungsbedarf sind interessensgeleitet (Industriellenvereinigung, WKO, Agenda Austria (IV-nahe) etc.) bzw. einem oberflächlichen Zugang geschuldet. Die österreichische gesetzliche Pensionsversicherung ist umlagefinanziert. Die Pensionsbeiträge (Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge – derzeit insgesamt 22,8% der Bruttolohnsumme, gedeckelt mit der Höchstbeitragsgrundlage) werden direkt zur Finanzierung der aktuellen Pensionszahlungen verwendet.  

Ein umlagefinanziertes System braucht – im Gegensatz zu einem kapitalgedeckten System – keine Vergangenheit, kein angespartes Kapital, das sich am Kapitalmarkt vermehrt oder auch vermindert hat.  

Durch die gesetzliche Definition der Pensionshöhe ist das System für die Versicherten berechenbar, und der verfassungsrechtlich verankerte Vertrauensschutz verhindert kurzfristige, tiefgreifende Veränderungen. Durch die Umlagefinanzierung ist die gesetzliche Pensionsversicherung – entgegen der vielen negativen Vorhersagen von sog. „Pensionsexperten“ – ein soziales Sicherungssystem mit sehr hoher Bestandskraft.  

Auch im internationalen Vergleich steht unser Pensionssystem gut da. Um einen sinnvollen Vergleich zu ermöglichen, werden die Gesamtkosten des Systems um Invaliditätspensionen sowie Hinterbliebenenpensionen bereinigt. Wir betrachten somit die Ausgaben für Alters- und Frühpensionen inklusive der Beamtenpensionen.

Schlagworte

Arbeitswelt

Mehr zum Thema

Romana Deckenbacher
News
24.01.2019

Verbale und körperliche Übergriffe in unseren Schulen haben inzwischen ein besorgniserregendes Ausmaß angenommen.

News
15.05.2019

Wir setzen uns weiterhin für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf von berufstätigen Eltern und pflegenden Angehörigen ein, um eine gerechte Aufteilung von Betreuungs- und Pflegeaufgaben zwischen Frauen und Männern zu erreichen.

Leistungen

Die GÖD setzt sich seit 52 Jahren erfolgreich für gesellschaftspolitische und rechtliche Anliegen von erwerbstätigen Frauen im Öffentlichen Dienst ein.

News
03.07.2017

Norbert Schnedl hält unmissverständlich fest, worauf es bei der Änderung im Hinblick auf die Arbeitszeitflexiblisierung wirklich ankommt!

News
01.03.2016

Mit der in Begutachtung stehenden Dienstrechtsnovelle 2016 konnten durch Verhandlungen zwischen dem Verhandlungsteam der GÖD und dem Dienstgeber zahlreiche Verbesserungen in dienst- und besoldungsrechtlichen Hinsicht für die Kolleginnen und Kollegen erreicht werden.

News
16.09.2016

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist Voraussetzung für einen guten Übergang

Die GÖD-Gesundheitsgewerkschaft hat sich bei ihrer Bundesleitungstagung in Salzburg unter anderem wieder eingehend mit dem neuen Pflegegesetz samt der neuen Ausbildungsverordnung auseinandergesetzt.