01.05.2014

Effizienzpotentiale der Wirtschaft heben!

Autor: Otto Aiglsperger

DER ÖFFENTLICHE DIENST HAT SEINE HAUSAUFGABEN GEMACHT. NUN LIEGT DER BALL BEI DEN UNTERNEHMEN.
Am 29. April 2014 hielt Finanzminister Spindelegger im Parlament die Budgetrede für die Jahre 2014 und 2015. Im Jahr 2018 soll erstmals ein so genanntes strukturelles Defizit erreicht werden. Mit den nun vorgestellten Maßnahmen geht – trotz Hypo-Schulden – ab 2014 die Schere zwischen Einnahmen und Ausgaben weiter zusammen. Mit hoher Beschäftigung (und niedriger Arbeitslosigkeit), Ankurbelung des Wirtschaftswachstums sowie außerordentlich gutem Rating Österreichs verbunden mit niedrigen Zinsen für Staatsschulden soll dies gelingen.

Mitglieder für Mitglieder

Ganzen Artikel lesen?

Dieser Inhalt ist nur für GÖD-Mitglieder sichtbar.

Jetzt Mitglied werden
Bist Du bereits Mitglied?
Hier anmelden

Schlagworte

Wirtschaft

Mehr zum Thema

News
01.12.2017

Franz Schellhorn über den Öffentlichen Dienst

Posting Pflegekonzept
Presse
05.12.2018

„Dass die Menschen solange wie möglich in den eigenen vier Wänden betreut und auch gepflegt werden wollen, ist eine Tatsache und führt naturgemäß zu dem Schluss, dass es dafür geeignete sowie verbesserte Rahmenbedingungen braucht", Reinhard Waldhör.

News
01.10.2017

Welchen Wertekatalog braucht unsere Wirtschaftspolitik?

Schnedl und Moser
News
01.03.2018

Dr. Norbert Schnedl diskutiert mit Dr. Josef Moser

News
29.08.2019

Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst fordert eine nachhaltige Erhöhung der Gehälter, Monatsentgelte, Zulagen und Vergütungen.

Brief lesen
News
01.05.2018

Gemeinsam Österreich weiterentwickeln

Margarete Schramböck
News
01.05.2018

Interview mit Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort.

News-Archiv
09.05.2017

Steigender Pflegebedarf erfordert Ausbau der Ressourcen!

Pflege ist ein gesellschaftlicher Auftrag

 

"Auch der ehemalige Rechnungshofspräsident Moser zeigt in seinem Statement im heutigen Morgenjournal auf, dass es klar festgelegte Kriterien, was Pflegequalität, den Personalschlüssel und Qualitätssicherungssysteme betrifft, braucht.