02.12.2014

Ein hart erkämpftes Gut

Text: Korinna Schumann, Stv. Leiterin des GÖD-Bereichs Frauen
Vizepräsidentin des Österreichischen Gewerkschaftsbundes

 

Personalvertretungsarbeit ist Teamarbeit mit der Zielsetzung, sich gemeinsam für die Interessen der KollegInnen einzusetzen. Keine einfache Aufgabe, oft in Auseinandersetzungen mit dem Dienstgeber, vielfach auf der Suche nach Kompromissen. Aber auch der wesentliche Auftrag, sich für jene MitarbeiterInnen einzusetzen, deren Anliegen vielleicht übersehen werden könnten. Um diesen Einsatz zu ermöglichen, brauchen wir PersonalvertreterInnen die Unterstützung der KollegInnen. Die Möglichkeit, an meiner Dienststelle an einer demokratischen Wahl teilnehmen zu können, ist ein hohes (und hart erkämpftes) Gut, das nicht als selbstverständlich angesehen werden darf. Vom Wahlrecht Gebrauch zu machen sollte gemeinsam mit dem Wissen, dass jede abgegebene Stimme die Arbeit der Personalvertretung stärkt, Motivation sein, an der Personalvertretungswahl am 26. und 27. November teilzunehmen.

Claudia Biegler, MA, Stadtschulrat Wien:
Der direkte Kontakt mit den Kolleginnen und Kollegen steht im Mittelpunkt. Zuhören können, Sicherheit ausstrahlen, Rückgrat zeigen und Lösungen verwirklichen, darauf kommt es an. Es braucht den Mut, sich hinzustellen, „Nein“ zu sagen und die Rechte einzufordern. Wir sollten dabei Vertrauen in die eigene gute Arbeit haben – und in die Rückendeckung durch die Menschen, die wir vertreten. Daher ist wichtig: Geht hin und wählt!

Christine Navacchi, BKA:
In unserer schnelllebigen Zeit stehen für mich gegenseitiger Respekt, Chancengleichheit und die Schaffung einer gemeinsamen Basis für ein faires Miteinander im Vordergrund – ungeachtet des Alters, des Geschlechts, einer Invalidität oder einer Parteizugehörigkeit. Daher stelle ich mich zur Wahl der Zentralausschussvorsitzenden, damit ich diese Grundsätze verwirklichen kann.

Mag. Irene Janisch, BMWFW:
Im BMWFW/Bereich Wirtschaft leisten die Kolleginnen und Kollegen mit hoher Fachkompetenz und vollem Einsatz ihren Beitrag für Wirtschaftswachstum und mehr Arbeitsplätze in Österreich. Schwierige, sich ständig ändernde wirtschaftliche Rahmenbedingungen erfordern rasches Handeln, höchste Flexibilität und innovative Lösungen. Im Gegenzug stehen den Kolleginnen und Kollegen ein zukunftssicherer Arbeitsplatz, angemessene Entlohnung sowie auch ein gutes Betriebsklima und ausreichende Ressourcen für die Erfüllung ihrer wichtigen Aufgaben zu. Auch die Work-Life-Balance muss gewahrt sein. Mein Motto: Immer für Sie da – kompetent, verlässlich, menschlich.

 

Erschienen im GÖD-Magazin 09/14

Schlagworte

Frauen

Mehr zum Thema

News
02.12.2014

Hoffnung schöpfen.

News
02.12.2014

Wie soll die perfekte Partnerin, der perfekte Partner sein? Eine GfK-Studie brachte interessante Erkenntnisse zutage: So zeigte sich, dass das männliche Verlangen nach der „Rundum-Superfrau“ wieder etwas gesunken ist. Gleichzeitig hat sich das Profil idealer Eigenschaften einer Frau wieder mehr auf traditionelle weibliche Eigenschaften verlagert – allerdings mehr, als Frauen selbst diesem Bild entsprechen wollen.

News
02.12.2014

Gesellschaftliche Balance und Chancengleichheit sind weiterhin die Herausforderungen von Heute und Morgen

News
02.12.2014

Seit der letzten Landeskonferenz sind ein Drittel der FunktionärInnen im Landesvorstand Burgenland Frauen.

News
02.12.2014

Dem GÖD-Bundesfrauenausschuss gehören alle GÖDLandesfrauenvorsitzenden und ihre Stellvertreterinnen an. Darüber hinaus wurde darauf Bedacht genommen, möglichst von allen Bundesvertretungen und somit Berufsgruppen eine Vertreterin der Frauen in den GÖDBundesfrauenausschuss zu nominieren.

News-Archiv
02.12.2014

Gesellschaftliche Balance und Chancengleichheit sind weiterhin die Herausforderungen von Heute und Morgen

News
02.12.2014

Obgleich „corona“ Krone, Kranz oder frohe Runde bedeutet, ist diese Pandemie vielmehr eine „Plage“. Unser Leben wurde Anfang März 2020 von heute auf morgen ein anderes.