02.05.2017

Erweiterter GÖD-Frauenausschuss stellt sich vor

Text: Monika Gabriel:GÖD-Vorsitzender-Stellvertreterin
und Bereichsleiterin der GÖD-Frauen

 

Alle unsere GÖD-Frauen (im GÖD-Frauenausschuss) sind gewählte Personalvertreterinnen, gewählte GÖD-Funktionärinnen in den Landesvorständen, Landesleitungen sowie Bundesvertretungen und nehmen sich zusätzlich im GÖD-Frauenausschuss „um frauenpolitische Themen an“. Alles ehrenamtlich. Das bedeutet, dass unsere Frauen eine weitere (vor allem auch zeitliche) Mehrbelastung auf sich nehmen, damit gewerkschaftspolitische Frauenthemen eingehend diskutiert und abgestimmt werden können.

Frauen- und Gesellschaftspolitik im Fokus

Bei der erweiterten GÖD-Frauenausschusssitzung im April 2017 wurde besprochen, welche Frauen- und Familienforderungsthemen, die beim Bundeskongress mit dem Kalkül 1 angenommen wurden, Eingang in die Forderungsliste der zu verhandelnden Dienstrechtsnovelle gefunden haben. Darüber hinaus waren die stetig steigenden GÖD-Mitgliederzahlen Thema. Vor allem im GÖD-Bereich Frauen ist die Entwicklung sehr erfreulich: 54,78 Prozent der GÖD-Mitglieder sind weiblich.

Wir als GÖD verhelfen somit dem ÖGB zu einem Mitgliederzuwachs, der sich dort auch positiv auf die Frauen-Mitgliederdichte niederschlägt: Frauen stellen im ÖGB mittlerweile einen Anteil von 35,8 Prozent. Außerdem haben wir uns mit dem Thema „Pensionssplitting – das unbekannte Wesen“ auseinandergesetzt und über die geplante mögliche Änderung der Arbeitszeiten diskutiert. Wir kamen dabei zur mehrheitlichen Schlussfolgerung, dass das Arbeitszeitgesetz schon jetzt genug Möglichkeiten zur Flexibilisierung beinhalte und außerdem mit Betriebsvereinbarungen vieles möglich wäre.

Erwähnt wurde bei diesem Frauenausschuss auch, dass das Bildungsministerium den Mobbingpräventionsleitfaden für alle Bundesbedienstete des Ressorts entstehen ließ.

Engagierte GÖD-Frauen

Wir GÖD-Frauen setzen uns gerne für frauenpolitische (gewerkschaftspolitische) Themen ein, die eigentlich schon längst gesellschaftspolitische Themen sein sollten – nicht nur am Internationalen Frauentag oder bei einem Frauenvolksbegehren, sondern tagtäglich!

 

Erschienen im GÖD-Magazin 04/17

Mehr zum Thema

News
11.11.2016

"Ich stehe für ein partnerschaftliches Miteinander im Berufs- und Beziehungsleben, denn Macht und Einflussnahme sind teilbar und können zum „doppelten Erfolg“ führen! Respekt und Wertschätzung

werden von mir solidarisch gelebt."

News-Archiv
18.12.2017

Reden, sprechen, verständigen, Kontakt aufnehmen, Begegnung bedeutet in eine KOMMUNIKATION eintreten. Diese findet übrigens sehr oft nonverbal aber immer körpersprachlich statt. Nichtkommunizieren ist nicht möglich.

 

Jede und Jeder von uns macht sich sein individuelles Bild von der Welt = Ihre bzw. Seine sehr „individuelle Landkarte“ im Kopf.

News
14.09.2016

Die 16. Funktionsperiode der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst neigt sich dem Ende zu. Am 17. GÖD-Bundeskongress (10. 10.– 13. 10. 2016) werden die „Karten neu gemischt“, Funktionärinnen und Funktionäre des Präsidiums und Vorstandes, sowie der Bereiche werden neu oder wiedergewählt.

News-Archiv
18.12.2017

Gesellschaftliche Balance und Chancengleichheit sind weiterhin die Herausforderungen von Heute und Morgen

News-Archiv
18.12.2017

Trotz nach wie vor vorhandener Finanzkrise kommt es da oder dort zu verbesserten finanziellen Leistungen des Staates an die BürgerInnen bzw. auch an die Öffentlich Bediensteten.

News
17.08.2016

Gesundheitsprävention (physisch und psychisch) sollte im Öffentlichen Dienst auf Grund des Bundesbedienstetenschutzgesetzes und anderer Gesetze bereits umgesetzt worden sein. Unsere PersonalvertreterInnen und die GÖD-FunktionärInnen sind diesbezüglich trotzdem immer wieder gefordert.

News-Archiv
18.12.2017

Anfang des Jahres 2014 veröffentlichte die GFK eine interessante Studie zum Thema: Frauen und Männer in Österreich – Rollenbilder, Wunsch und Wirklichkeit im Zeitvergleich. Hauptverantwortliche für diese Studie war Frau Dr. Angelika Kofler.

Ideale Frauen, Ideale Männer …

News-Archiv
28.12.2016

Nach langen, zum Teil sehr zeitintensiven und schwierigen Verhandlungen zwischen den politischen Parteien, den zuständigen MinisterInnen und den GewerkschafterInnen kommt es nun ab 1.3.2017 zu folgenden Neuerungen