01.10.2017

Gehaltserhöhung! Ab 1.1.2018: +2.33 %

"Es ist wichtig, dass das Wirtschaftswachstum bei allen ankommt." Unter dieser Prämisse saßen die Sozialpartner schon Ende September erstmals mit Regierungsvertretern am Verhandlungstisch, um über die anstehenden Gehaltserhöhungen im Öffentlichen Dienst zu sprechen. In der Gesprächsrunde Nummer 1 wurde zunächst der 1. Jänner 2018 als fixes Datum einer Lohnerhöhung für alle Beamten und Beamtinnen vereinbart.

Mitglieder für Mitglieder

Ganzen Artikel lesen?

Dieser Inhalt ist nur für GÖD-Mitglieder sichtbar.

Jetzt Mitglied werden
Bist Du bereits Mitglied?
Hier anmelden

Mehr zum Thema

News
23.11.2017

Die erste Verhandlungsrunde für das Gehalt 2018 fand am 26. September 2017 statt!

News
23.11.2017

Die Beamten wollen noch mit den jetzigen Regierungsmitgliedern den Start der Gehaltsverhandlungen vereinbaren. Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) hat am Freitag in einem Brief an die Regierung ersucht, die Gespräche "zeitnah" aufzunehmen. Damit sind die Beamten heuer vor den Metallern an der Reihe, die sonst traditionell den Auftakt der Herbstlohnrunde bestreiten.

News
23.11.2017

Sehr guter Abschluss der Gehaltsverhandlungen gelungen!

Das Verhandlungsteam der Gewerkschaft erzielte in der 3. Runde der Gehaltsverhandlung für 2017 einen sehr guten Abschluss.

News
18.12.2017

Die GÖD konnte bisher folgende Gehaltsabschlüsse für 2018 tätigen (Ergebnisse in verkürzter Form):

AGES: +2,5%, Mindesterhöhung € 60,-

(Lehrlingsentschädigung plus 3,5%)

AMS: +2,45 %

Außeruniversitäre Forschung: +2,47%

BIG: +2,33 % bis +2,7 %

(Lehrlingsentschädigung + 50 Euro)

BRZ: +2,33 % bis +2,5 %

Bundesforste: +2,45 %

JBA: +2,33 %

KHM: +2,4%

Universitäten: +2,33%

Die Aufnahme der Verhandlungen mit der ÖAW wird wegen des Abschlusses zum 1.4.2018 erst 2018 erfolgen.

News
22.11.2016

Keine Einigung brachten die Gehaltsverhandlungen am Dienstag, dem 22. November. Seitens des Dienstgebers (Staatssekretärin Mag.a Muna Duzdar und BM Mag. Dr. Hans Jörg Schelling) wurde erneut auf

die Inflationsrate von 0,75 %

und die zuletzt erfolgten Personalaufstockungen hingewiesen.