05.01.2019

Gleichbehandlung - unser Anspruch ist Vorbild

Der Öffentliche Dienst weist bei der Bekämpfung der Einkommenslücke zwischen Männern und Frauen sowie bei Diskriminierung am Arbeitsplatz eine Vorbildfunktion auf.

Text: Doris Bayer, GÖD-Frauensekretärin

 

Ende Dezember 2018 wurden vom BKA und dem BMöDS zwei Berichte neu aufgelegt: „Das Personal des Bundes 2018“ und der „12. Gleichbehandlungsbericht des Bundes 2018“. Aus beiden Berichten lässt sich klar ableiten: Der Öffentliche Dienst ist Vorbild – Vorbild beim Gender Pay Gap, der Einkommenslücke zwischen Männern und Frauen, und Vorbild bei den Arbeitsbedingungen. 2018 arbeiteten Frauen in Österreich im Schnitt aufgrund einer Einkommenslücke von 19,9 Prozent ab 20. Oktober gratis. Die Frauen im Öffentlichen Dienst tun dies erst ab 21. November (11 Prozent Gender Pay Gap). Der Grund für die Einkommenslücke liegt im Öffentlichen Dienst zumeist an den Teilzeitbeschäftigungen von Müttern und demzufolge weniger Überstunden – und nicht an einer Diskriminierung aufgrund des Geschlechts. Dass diese Art der Diskriminierung in unserem Bereich geringer ausfällt, zeigt auch der Bundes-Gleichbehandlungsbericht. Die Senate I und II in der Bundes-Gleichbehandlungskommission (B-GBK), die im Bundeskanzleramt eingerichtet ist, bestehen aus insgesamt 16 Mitgliedern und entscheiden über Diskriminierungen und Ungleichbehandlungen aufgrund des Geschlechts (Senat I) bzw. der ethnischen Zugehörigkeit, der Religion oder der Weltanschauung, des Alters oder der sexuellen Orientierung (Senat II). Die B-GBK agiert nach den Vorgaben des BundesGleichbehandlungsgesetzes (B-GlBG), an dessen Entstehung die GÖD maßgeblich und erfolgreich mitgewirkt hat. Rund ein Fünftel der Gesamtbeschäftigten (3.759.480) Österreichs, also 733.300 Personen, arbeitet im Öffentlichen Dienst (Bund, Länder und Gemeinden), aber nur knapp 17 Prozent aller Fälle (271 ) von Diskriminierung auf Grund des Geschlechts österreichweit betrafen den Senat I der B-GBK. (Im Vergleich: 134 Fälle wurden von der Gleichbehandlungskommission für die Privatwirtschaft behandelt.) Natürlich geben wir uns mit diesem Ergebnis nicht zufrieden, aber es zeigt, dass der Öffentliche Dienst den richtigen Weg eingeschlagen hat und seiner Vorbildfunktion gerecht wird. Der GÖD-Bereich Frauen bietet neben der Frauen- und/oder Gleichbehandlungsbeauftragten an der Dienststelle auch in solchen Angelegenheiten Unterstützung und Hilfe an.

 

Erschienen im GÖD-Magazin 1/19 auf Seite 31

Schlagworte

Frauen

Mehr zum Thema

News
01.06.2020

Am 15. März 2017, zwei Wochen

nach Inkrafttreten des neuen

Kinderbetreuungsgeldgesetzes, war in einer regionalen Zeitung

im Süden Österreichs Folgendes getitelt: „43.000 Euro für moderne Paare,

15.450 für gestrige“

News
02.01.2017

Das Jahr 2017 bringt für unsere Kolleginnen und Kollegen und Familien, aber auch ihre Angehörigen einige erwähnenswerte positive Veränderungen, für die wir uns stets eingesetzt haben.

News
06.05.2015

Quotenregelungen – selten wird ein Thema so emotional diskutiert wie dieses. Besonders dann, wenn es sich um „Frauenquoten“ handelt. Erstaunlicherweise führen Quoten, deren Basis die Zugehörigkeit zu einem Land, zu einer Berufsgruppe, zu Organisationen etc. zu keiner Aufregung und werden als sinnvolles Regulativ angesehen.

News
08.04.2015

Manchmal ist ein Blick in die Vergangenheit erforderlich, um die aktuelle Entwicklung besser einschätzen zu können.

News-Archiv
18.12.2017

Reden, sprechen, verständigen, Kontakt aufnehmen, Begegnung bedeutet in eine KOMMUNIKATION eintreten. Diese findet übrigens sehr oft nonverbal aber immer körpersprachlich statt. Nichtkommunizieren ist nicht möglich.

 

Jede und Jeder von uns macht sich sein individuelles Bild von der Welt = Ihre bzw. Seine sehr „individuelle Landkarte“ im Kopf.

News
13.03.2020

Neue Erkenntnisse zum Familienbonus Plus

News
14.09.2016

Die 16. Funktionsperiode der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst neigt sich dem Ende zu. Am 17. GÖD-Bundeskongress (10. 10.– 13. 10. 2016) werden die „Karten neu gemischt“, Funktionärinnen und Funktionäre des Präsidiums und Vorstandes, sowie der Bereiche werden neu oder wiedergewählt.

News
02.01.2017

Auch Sie kennen bestimmt die goldene Regel (bzw. Bibelzitat): Was du nicht willst, das man dir tu’, das füg’ auch keinem anderen zu.